Formel 1
Formel 1
24 Okt.
-
27 Okt.
Event beendet
01 Nov.
-
03 Nov.
Event beendet
14 Nov.
-
17 Nov.
Event beendet
28 Nov.
-
01 Dez.
Event beendet
12 März
-
15 März
Nächster Event in
88 Tagen
19 März
-
22 März
Nächster Event in
95 Tagen
02 Apr.
-
05 Apr.
Nächster Event in
109 Tagen
16 Apr.
-
19 Apr.
Nächster Event in
123 Tagen
30 Apr.
-
03 Mai
Nächster Event in
137 Tagen
07 Mai
-
10 Mai
Nächster Event in
144 Tagen
R
Monte Carlo
21 Mai
-
24 Mai
Nächster Event in
158 Tagen
04 Juni
-
07 Juni
Nächster Event in
172 Tagen
11 Juni
-
14 Juni
Nächster Event in
179 Tagen
R
Le Castellet
25 Juni
-
28 Juni
Nächster Event in
193 Tagen
02 Juli
-
05 Juli
Nächster Event in
200 Tagen
R
Silverstone
16 Juli
-
19 Juli
Nächster Event in
214 Tagen
30 Juli
-
02 Aug.
Nächster Event in
228 Tagen
27 Aug.
-
30 Aug.
Nächster Event in
256 Tagen
03 Sept.
-
06 Sept.
Nächster Event in
263 Tagen
17 Sept.
-
20 Sept.
Nächster Event in
277 Tagen
24 Sept.
-
27 Sept.
Nächster Event in
284 Tagen
08 Okt.
-
11 Okt.
Nächster Event in
298 Tagen
22 Okt.
-
25 Okt.
Nächster Event in
312 Tagen
R
Mexiko-Stadt
29 Okt.
-
01 Nov.
Nächster Event in
319 Tagen
12 Nov.
-
15 Nov.
Nächster Event in
333 Tagen
26 Nov.
-
29 Nov.
Nächster Event in
347 Tagen
Details anzeigen:

Mattia Binotto: Stärke des Ferrari SF90 liegt unter der Haube

geteilte inhalte
kommentare
Mattia Binotto: Stärke des Ferrari SF90 liegt unter der Haube
Autor:
Co-Autor: Roberto Chinchero
15.02.2019, 17:07

Der neue Ferrari-Teamchef Mattia Binotto erklärt, wo sich der 2019er-Ferrari am stärksten vom Vorgängermodell unterscheidet - Lob für Mercedes und Red Bull

Als am Freitag in Maranello der neue Ferrari für die Formel-1-Saison 2019 vorgestellt wurde, fiel bei genauerer Betrachtung als eine der ersten Neuerungen die neue Lackierung auf. Rein farblich hat das Design des SF90 verglichen mit dem Vorgängermodell (SF71H) mehr Schwarz-Anteile. Aber auch das Rot ist neu. Es ist nun kein glänzender Lack mehr, sondern gewöhnungsbedürftiger matter Lack.

Fotostrecke: Ferrari präsentiert den SF90:

Fotostrecke
Liste

Ferrari SF90

Ferrari SF90
1/16

Foto: : Ferrari

Ferrari SF90

Ferrari SF90
2/16

Foto: : Ferrari

Ferrari SF90

Ferrari SF90
3/16

Foto: : Ferrari

Ferrari SF90

Ferrari SF90
4/16

Foto: : Ferrari

Ferrari SF90

Ferrari SF90
5/16

Foto: : Ferrari

Ferrari SF90

Ferrari SF90
6/16

Foto: : Ferrari

Ferrari SF90

Ferrari SF90
7/16

Foto: : Ferrari

Ferrari SF90

Ferrari SF90
8/16

Foto: : Ferrari

Ferrari SF90

Ferrari SF90
9/16

Foto: : Ferrari

Ferrari SF90

Ferrari SF90
10/16

Foto: : Ferrari

Ferrari SF90

Ferrari SF90
11/16

Foto: : Ferrari

Ferrari SF90

Ferrari SF90
12/16

Foto: : Ferrari

Ferrari SF90 detail

Ferrari SF90 detail
13/16

Foto: : Ferrari

Ferrari SF90 detail

Ferrari SF90 detail
14/16

Foto: : Ferrari

Ferrari SF90 detail

Ferrari SF90 detail
15/16

Foto: : Ferrari

Ferrari SF90 detail

Ferrari SF90 detail
16/16

Foto: : Ferrari

Die Gründe für den Wechsel zu Mattlack - wie ihn beispielsweise auch Red Bull verwendet - sind allen voran technische. "Das Auto ist damit leichter. Selbst wenn es nur ein paar 100 Gramm sind, wirkt sich das aus", erklärt Mattia Binotto, der bei Ferrari im Winter vom Technikchef zum Teamchef befördert wurde. Binotto folgt damit auf Maurizio Arrivabene.

Was aber ist die eigentliche Stärke des Ferrari SF90, der am Montag in Barcelona seinen ersten ernsthaften Runden drehen wird? "Es gibt kein kritisches Element. Es gibt nichts, was wir heute anders machen würden", ist Binotto vom technischen Konzept des Neuwagens schon vor seiner ersten Ausfahrt überzeugt, weiß aber auch: "Das endgültige Urteil kann aber nur die Strecke bringen." Vor dem eigentlichen Testdebüt am Montag plant Ferrari für den Sonntag in Barcelona einen kurzen Shakedown.

Mattia Binotto

Mattia Binotto ist bei Ferrari vom Technikchef zum Teamchef aufgestiegen

Wie sich Binotto aber doch schon vor den ersten Runden entlocken lässt, liegt die Stärke des SF90 unter der nun matt lackierten Motorhaube. "Ich glaube, die Art und Weise, wie die Bauteile verpackt wurden und wie die Antriebseinheit installiert wurde, ist schon sehr gut. Das ist nichts, was sichtbar wäre, aber wenn man sich mal anschaut, wie keilförmig das Auto ist und wie viel größer die Finne wirkt, bekommt man eine Vorstellung", so Binotto, um herauszustellen: "Natürlich ist die Finne nicht größer geworden. Es ist die Motorhaube, die abgesenkt wurde."

Und nach erstem Studium der Fotos und Computergrafiken von Autos der Konkurrenz kommt der Ferrari-Teamchef zum Schluss: "Ich glaube, unsere Hauptgegner werden weiterhin Mercedes und Red Bull sein. Das sind zwei richtig schöne Autos, an denen man erkennen kann, wie viel Arbeit investiert wurde. Gleichzeitig glaube ich aber nicht, dass wir uns verstecken müssten. Wir sind bereit für den Wettbewerb auf der Strecke."

Mit Bildmaterial von Ferrari.

Nächster Artikel
2019 nicht Vettels letztes Ferrari-Jahr: "Es ist klar, wofür ich hier bin"

Vorheriger Artikel

2019 nicht Vettels letztes Ferrari-Jahr: "Es ist klar, wofür ich hier bin"

Nächster Artikel

90 Jahre Scuderia: Präsident sieht Ferrari in der Verantwortung für Erfolg

90 Jahre Scuderia: Präsident sieht Ferrari in der Verantwortung für Erfolg
Kommentare laden