Max Verstappen: Brasilien-Strafe in Genf endgültig abgebüßt

geteilte inhalte
kommentare
Max Verstappen: Brasilien-Strafe in Genf endgültig abgebüßt
Autor:
Co-Autor: Phillip Horton
11.02.2019, 10:25

Red-Bull-Pilot Max Verstappen hat seine Strafe für den Brasilien-Ausraster endgültig abgesessen - Er war in Genf bei einem Treffen der Kommissare

Nachdem Max Verstappen den ersten Teil seiner Strafe bereits beim Formel-E-Rennen in Marrakesch abgebüßt hatte, war der Red-Bull-Pilot nun bei einem Treffen der FIA-Kommissare in Genf anwesend. Der Niederländer hat seine gemeinnützige Arbeit beim jährlichen FIA International Stewards Programme endgültig abgesessen, bei dem sich 200 Kommissare aus der ganzen Welt versammelten. Er bekam einen Einblick in die Arbeit von Rennkommissaren und deren Strafenvergabe.

Verstappen nahm an mehreren interaktiven Sessions zu Fallstudien teil, in denen Unfälle bewertet, mit den Kommissaren diskutiert und angemessene Strafen vergeben wurden. Damit sollte die erzieherische Maßnahme, die die FIA mit der Strafe bewirken wollte, abgeschlossen werden. "Wir machen unseren Job auf der Rennstrecke und versuchen, das Beste aus den Rennen zu machen. Und es ist klar, dass die Stewards ihren Job machen, um im besten Sinne eine faire Entscheidung zu treffen", wird Verstappen in einer Aussendung zitiert.

Die zwei Tage in Marrakesch und Genf seien eine "gute Lektion" gewesen, so der Niederländer. "Ich habe viel gelernt - sowohl in Marrakesch, was ich sehr genossen habe und was mir viel Verständnis für die Kommissare gegeben hat, und nun hier - ich denke, es war gut, Teil dieses Events zu sein." Der 21-Jährige war am Samstag auch Teil einer Diskussionsrunde gemeinsam mit WTCC-Champion Andy Priaulx, Rallye-Teamchef Richard Millener (M-Sport) und BMW-Motorsportchef Jens Marquardt, die aus ihren Blickwinkeln über den Arbeitsprozess der Kommissare erzählt haben.

Verstappen wurde aufgrund seines unsittlichen Verhaltens gegenüber Kontrahent Esteban Ocon nach deren Kollision beim Grand Prix von Brasilien 2018 vom Automobil-Weltverband zu zwei Tagen Sozialarbeit verdonnert. Verstappen hatte den Franzosen geschubst, um seinem Ärger über den verlorenen Sieg Luft zu machen.

Mit Bildmaterial von Sutton.

Weitere Artikel zum Ocon-Vorfall:

Nächster Artikel
"Ein Witz": Kevin Magnussen kritisiert Benzinspar-Formel

Vorheriger Artikel

"Ein Witz": Kevin Magnussen kritisiert Benzinspar-Formel

Nächster Artikel

Reger Austausch: Giovinazzi schwärmt von "Messlatte" Räikkönen

Reger Austausch: Giovinazzi schwärmt von "Messlatte" Räikkönen
Kommentare laden

Artikel-Info

Rennserie Formel 1
Fahrer Max Verstappen Jetzt einkaufen
Autor Maria Reyer