Max Verstappen: "Ich lasse ihn sicher nicht einfach so vorbei…"

geteilte inhalte
kommentare
Max Verstappen:
Charles Bradley
Autor: Charles Bradley
Übersetzung: Stefan Ehlen
09.10.2016, 08:38

Red-Bull-Racing-Fahrer Max Verstappen glaubt, sein Verteidigungsmanöver im Duell mit Mercedes-Pilot Lewis Hamilton um Platz 2 in Suzuka war völlig fair.

Max Verstappen, Red Bull Racing RB12
Max Verstappen, Red Bull Racing RB12
Max Verstappen, Red Bull Racing
Max Verstappen, Red Bull Racing RB12
Max Verstappen, Red Bull Racing RB12

"Ich hatte natürlich gesehen, dass er ausscherte. Und da warf ich sofort die Tür zu", sagt Verstappen bei Sky Sports F1. "Ich denke, das reichte aus, um zu zeigen, dass ich die Innenlinie verteidigen würde."

"Ich lasse ihn sicher nicht einfach so vorbei."

Hamilton, der es in der letzten Runde bei der Anfahrt zur Schikane auf der Außenbahn probiert hatte und in den Notausgang gerutscht war, beschwerte sich kurz darauf am Funk darüber, dass Verstappen beim Anbremsen die Spur gewechselt hatte.

Es blieb aber bei Rang 3 für Hamilton, der sich offenbar rasch mit der Situation arrangierte. Nach dem Rennen meinte er über das Duell mit Verstappen: "Das ist jetzt nicht mehr wichtig. Es ist passiert und ich schaue nach vorne."

Eine offizielle Untersuchung des Zwischenfalls durch die Rennleitung gab es nicht. Allerdings bat Formel-1-Renndirektor Charlie Whiting Verstappen zum Vier-Augen-Gespräch ein, um dessen Verhalten beim Überholversuch von Hamilton zu diskutieren. Zudem hat Mercedes einen Protest angekündigt.

Nächster Formel 1 Artikel
Formel 1 in Suzuka: Mercedes mit 3. Hersteller-Titel in Folge

Previous article

Formel 1 in Suzuka: Mercedes mit 3. Hersteller-Titel in Folge

Next article

Grosjean: "Ich war nach einem Rennen noch nie so frustriert"

Grosjean: "Ich war nach einem Rennen noch nie so frustriert"
Kommentare laden