Formel 1
Formel 1
12 März
-
15 März
1. Training in
24 Tagen
19 März
-
22 März
Nächster Event in
30 Tagen
02 Apr.
-
05 Apr.
Nächster Event in
44 Tagen
30 Apr.
-
03 Mai
Nächster Event in
72 Tagen
07 Mai
-
10 Mai
Nächster Event in
79 Tagen
R
Monte Carlo
21 Mai
-
24 Mai
Nächster Event in
93 Tagen
04 Juni
-
07 Juni
Nächster Event in
107 Tagen
11 Juni
-
14 Juni
Nächster Event in
114 Tagen
25 Juni
-
28 Juni
Nächster Event in
128 Tagen
02 Juli
-
05 Juli
Nächster Event in
135 Tagen
R
Silverstone
16 Juli
-
19 Juli
Nächster Event in
149 Tagen
30 Juli
-
02 Aug.
Nächster Event in
163 Tagen
27 Aug.
-
30 Aug.
Nächster Event in
191 Tagen
03 Sept.
-
06 Sept.
Nächster Event in
198 Tagen
17 Sept.
-
20 Sept.
Nächster Event in
212 Tagen
24 Sept.
-
27 Sept.
Nächster Event in
219 Tagen
08 Okt.
-
11 Okt.
Nächster Event in
233 Tagen
22 Okt.
-
25 Okt.
Nächster Event in
247 Tagen
R
Mexiko-Stadt
29 Okt.
-
01 Nov.
Nächster Event in
254 Tagen
12 Nov.
-
15 Nov.
Nächster Event in
268 Tagen
26 Nov.
-
29 Nov.
Nächster Event in
282 Tagen
Details anzeigen:

Max Verstappen über Saisonstart: "War in einer Negativspirale"

geteilte inhalte
kommentare
Max Verstappen über Saisonstart: "War in einer Negativspirale"
Autor:
05.12.2018, 16:45

Max Verstappen sagt, er sei zu Beginn der Formel-1-Saison 2018 nicht in Topform gewesen – Es sei schwierig gewesen, sich aus dem Sumpf zu befreien

Der Saisonstart von Max Verstappen in der Formel-1-Saison 2018 lief alles andere als nach Plan. In den ersten fünf Rennen landete der Red-Bull-Fahrer nur ein einziges Mal in den Top 5 – und zwar in China. Beim Saisonauftakt in Melbourne musste sich der Niederländer nach einem Dreher mit Platz sechs zufrieden geben. In Bahrain fiel Verstappen wegen eines Hydraulikschadens nach einem Zweikampf mit Lewis Hamilton aus. In Baku folgte die Kollision mit seinem Teamkollegen Daniel Ricciardo.

"Ich war einfach in einer Negativspirale", sagt der 21-Jährige gegenüber 'ServusTV'. "Es war schwierig, da herauszukommen. Ich habe viel darüber nachgedacht, wie wir uns verbessern können. Teilweise waren es nur Kleinigkeiten." Die Situation mit Weltmeister Hamilton in Sakhir sei für Verstappen ein Beispiel für die Pechsträhne, die er zu Beginn der Formel-1-Saison 2018 gehabt habe.

Fotostrecke
Liste

1/8

Foto: : Joe Portlock / Motorsport Images

2/8

Foto: : Red Bull Content Pool

3/8

Foto: : Mark Sutton / Motorsport Images

4/8

Foto: : Jean Petin / Motorsport Images

5/8

Foto: : Mark Sutton / Motorsport Images

6/8

Foto: : Joe Portlock / Motorsport Images

7/8

Foto: : Mark Sutton / Motorsport Images

8/8

Foto: : Mark Sutton / Motorsport Images

Verstappen war in Bahrain mit Hamilton aneinander geraten. Während der Brite das Rennen beendete, musste Verstappen frühzeitig aufgeben. Hamilton bezeichnete seinen Konkurrenten damals als "Schwachkopf", der nicht wisse, wie man in der Königsklasse überholt. Auch andere Experten kritisierten den Niederländer für sein Manöver. Verstappen verteidigte damals hingegen sein Vorgehen: "Unser Auto war toll, und dann bleibe ich sicher nicht hinten."

Im späteren Verlauf der Saison habe Verstappen es dann geschafft, sich aus der Abwärtsspirale zu befreien. "In Abu Dhabi hätte ich mir bei Esteban Ocon und dann auch bei Valtteri Bottas auch leicht einen Reifenschaden einfangen können", resümiert der Red-Bull-Youngster. "Aber da lief es einfach." In der Gesamtwertung schaffte es Verstappen letztendlich noch auf Platz vier vor Bottas.

"Das freut mich sehr, aber ich habe natürlich meine Lehren daraus gezogen", sagt Verstappen, der sich also doch auch Fehler eingesteht. "Ich bin dadurch definitiv ein besserer Fahrer geworden." Im kommenden Jahr wird Red Bull mit Honda-Motoren an den Start gehen. Die Ziele des Teams sind es, auf Mercedes und Ferrari aufzuholen und ein Wörtchen um den Titel mitzureden. Verstappen wird zusammen mit Pierre Gasly für Red Bull starten. Ricciardo zieht es nach Renault.

Nächster Artikel
Die WM nach der WM: Hamilton hat aus Vergangenheit gelernt

Vorheriger Artikel

Die WM nach der WM: Hamilton hat aus Vergangenheit gelernt

Nächster Artikel

Wegen neuer Regeln: FIA gibt CFD-Stunden für 2021 komplett frei

Wegen neuer Regeln: FIA gibt CFD-Stunden für 2021 komplett frei
Kommentare laden