Max Verstappen: Vor Red-Bull-Racing-Debüt „drei Nächte nicht geschlafen“

Am kommenden Wochenende wird Max Verstappen in Barcelona sein Debüt für Red Bull Racing geben und der 18-Jährige hat das Gefühl, er habe „drei Nächte nicht geschlafen“, nachdem er von der Beförderung erfahren habe.

Der zusätzliche Druck, der bei Red Bull Racing auf ihm lastet, sei für kein Problem, sagt Verstappen, obwohl Daniil Kvyat nur ein Rennen nach seinem dritten Platz beim Grand Prix von China degradiert wurde.

Auslöser für die Rückversetzung des Russen zu Toro Rosso waren die Zwischenfälle mit Sebastian Vettel nach dem Start beim Russland-Grand-Prix und schlechte Qualifying-Ergebnisse.

Bildergalerie: Max Verstappen

„Ich glaube, ich habe drei Nächte nicht geschlafen“, sagte Verstappen in der Ziggo Sport Peptalk Show im niederländischen Fernsehen. „Ich war sehr motiviert, direkt zum Team zu gehen, denn es ist ein Top Team, mit dem man bessere Chancen hat, es aufs Podium zu schaffen.“

„Als ich ankam, gab es viel Arbeit im Simulator und ich wollte so viel Zeit mit dem Team verbringen, wie möglich.“

Auf die Frage, ob er sich keine Gedanken darüber mache, wie schnell Kvyat bei Red Bull Racing gefeuert wurde, sagte Verstappen: „Solange du Gas gibst, brauchst du dir keine Sorgen machen – und das muss ich tun.“

 

„Wenn du das nicht tust, dann musst du damit rechnen, dass du gefeuert wirst. Also müssen wir sicherstellen, dass wir es tun.“

„Der Druck ist auch nicht anders, man versucht immer, sein Bestes zu geben. Es ist egal, ob das in einem weniger konkurrenzfähigen Auto ist oder einem besseren.“

Es lag was in der Luft

Gleich nach dem Rennen in Sochi hätte er schon das Gefühl gehabt, dass irgend etwas im Busch sei, sagte Verstappen weiter.

„Das Rennen lief für Red Bull Racing nicht nach Plan und wenn man dann Helmut Marko rumlaufen sieht, dann ,fühlt‘ man einige Gespräche“, sagte er. „Und langsam geht es in deine Richtung.“

 

„Wir hatten schon so ein Gefühl. Wir sind nach Österreich gefahren und haben natürlich mit Helmut Marko gesprochen. Von da an kam der Deal eigentlich recht schnell zustande.“

Leicht werde die Umstellung sicher nicht, gab Verstappen zu. Er müsse nicht nur ein komplett neues Auto lernen, sondern auch, wie das Team arbeitet.

„Du willst in jedem Auto dein Bestes geben. Du hast einen sehr guten Teamkollegen [Daniel Ricciardo], der gezeigt hat, dass er sehr schnell sein kann.“

„Ich versuche, so viel wie möglich zu lernen, denn es ist nicht einfach, in der Saison in ein neues Auto zu steigen. Ich habe aber viele Ingenieure um mich herum, die mir dabei helfen und ich hoffe, dass ich in ein paar Wochen gute Resultate einfahren werde.“

Mit Informationen von Charles Bradley und Tim Biesbrouck

Einen Kommentar schreiben
Kommentare anzeigen
Über diesen Artikel
Rennserien Formel 1
Veranstaltung GP Spanien
Rennstrecke Circuit de Barcelona-Catalunya
Fahrer Max Verstappen
Teams Red Bull Racing
Artikelsorte News