Formel 1
Formel 1
28 März
Event beendet
18 Apr.
FT1 in
2 Tagen
R
Portimao
02 Mai
Rennen in
18 Tagen
09 Mai
Nächster Event in
21 Tagen
R
Monte Carlo
23 Mai
Rennen in
39 Tagen
R
06 Juni
Rennen in
53 Tagen
13 Juni
Rennen in
60 Tagen
R
Le Castellet
27 Juni
Rennen in
74 Tagen
04 Juli
Nächster Event in
77 Tagen
R
Silverstone
18 Juli
Rennen in
95 Tagen
01 Aug.
Rennen in
109 Tagen
29 Aug.
Rennen in
137 Tagen
05 Sept.
Rennen in
144 Tagen
26 Sept.
Rennen in
165 Tagen
03 Okt.
Nächster Event in
168 Tagen
10 Okt.
Rennen in
179 Tagen
24 Okt.
Rennen in
193 Tagen
R
Mexiko-Stadt
31 Okt.
Rennen in
200 Tagen
R
Sao Paulo
07 Nov.
Rennen in
207 Tagen
05 Dez.
Rennen in
235 Tagen
12 Dez.
Rennen in
242 Tagen
Details anzeigen:

McLaren: Andreas Seidl bekennt sich zu Motorenpartner Renault

Obwohl man sich im direkten Duell befindet, lobt McLaren-Teamchef Andreas Seidl Renault für die Partnerschaft und sieht für 2020 keine Änderung kommen

McLaren: Andreas Seidl bekennt sich zu Motorenpartner Renault

Dass McLaren zur Formel-1-Saison 2018 zu Motorenpartner Renault wechselte, galt nach den Horrorjahren mit Honda als Notlösung. Doch mittlerweile hat sich der Rennstall zu den Franzosen bekannt und wird auch 2020 mit Triebwerken von Renault an den Start gehen. "Wir sind sehr glücklich mit der Partnerschaft", betont Teamchef Andreas Seidl.

Zwar gilt Renault als schwächster Motor im Feld, dennoch ist man bei McLaren zufrieden mit den gesehenen Fortschritten und den geplanten Entwicklungen: Erst vor kurzem wurden weitere Investitionen in die Anlagen angekündigt. "Um ehrlich zu sein, bereitet uns das derzeit keine Kopfschmerzen", meint Seidl.

Aktuell kämpft McLaren ausgerechnet gegen seinen Motorenpartner um Rang vier in der Konstrukteurs-WM. Und obwohl es dabei um eine Menge Geld geht, sei die Partnerschaft sehr gut, gesund und vor allem transparent. Seidl betont: "Und dass Renault seit dem vergangenen Jahr einen Schritt gemacht hat, ist auch einer der Gründe, warum wir diesen Schritt mit dem Auto machen konnten."

Renault stattet McLaren immer mit dem gleichen Material und den gleichen Power-Modi aus - das ist im Reglement auch so vorgeschrieben. Auch sei Renault transparent, was das Timing für die Upgrades angeht, und in der Theorie bekommen Werksteam und Kunde die Verbesserungen gleichzeitig. "So handhabt Renault das", sagt Seidl.

"Natürlich machen wir es aber manchmal nicht zur gleichen Zeit, weil es auf die Gesamtplanung ankommt und wie es in die Saison passt, um Strafen zu vermeiden", ergänzt er. Ansonsten sei aber alles 1:1 wie beim Werksteam. "Wir haben volles Vertrauen in die Partnerschaft", so der Teamchef.

Und das gilt auch für 2020. Danach, so Seidl, sei jedoch alles offen. Eine engere Beziehung schließt der Deutsche jedoch aus: "Wir sind ein unabhängiges Team und wollen auch ein unabhängiges Team bleiben."

Mit Bildmaterial von LAT.

geteilte inhalte
kommentare
Daniel Ricciardo: "Es wäre risikoreicher gewesen, bei Red Bull zu bleiben"

Vorheriger Artikel

Daniel Ricciardo: "Es wäre risikoreicher gewesen, bei Red Bull zu bleiben"

Nächster Artikel

Falls Honda nicht mehr will: Aston Martin steht bereit

Falls Honda nicht mehr will: Aston Martin steht bereit
Kommentare laden

Artikel-Info

Rennserie Formel 1
Autor Norman Fischer