Formel 1
Formel 1
12 März
-
15 März
Nächster Event in
50 Tagen
19 März
-
22 März
Nächster Event in
57 Tagen
02 Apr.
-
05 Apr.
Nächster Event in
71 Tagen
16 Apr.
-
19 Apr.
Nächster Event in
85 Tagen
30 Apr.
-
03 Mai
Nächster Event in
99 Tagen
07 Mai
-
10 Mai
Nächster Event in
106 Tagen
R
Monte Carlo
21 Mai
-
24 Mai
Nächster Event in
120 Tagen
04 Juni
-
07 Juni
Nächster Event in
134 Tagen
11 Juni
-
14 Juni
Nächster Event in
141 Tagen
R
Le Castellet
25 Juni
-
28 Juni
Nächster Event in
155 Tagen
02 Juli
-
05 Juli
Nächster Event in
162 Tagen
R
Silverstone
16 Juli
-
19 Juli
Nächster Event in
176 Tagen
30 Juli
-
02 Aug.
Nächster Event in
190 Tagen
27 Aug.
-
30 Aug.
Nächster Event in
218 Tagen
03 Sept.
-
06 Sept.
Nächster Event in
225 Tagen
17 Sept.
-
20 Sept.
Nächster Event in
239 Tagen
24 Sept.
-
27 Sept.
Nächster Event in
246 Tagen
08 Okt.
-
11 Okt.
Nächster Event in
260 Tagen
22 Okt.
-
25 Okt.
Nächster Event in
274 Tagen
R
Mexiko-Stadt
29 Okt.
-
01 Nov.
Nächster Event in
281 Tagen
12 Nov.
-
15 Nov.
Nächster Event in
295 Tagen
26 Nov.
-
29 Nov.
Nächster Event in
309 Tagen
Details anzeigen:

McLaren-Chef: Mehr Einnahmen für die Formel 1 ohne Ecclestone?

geteilte inhalte
kommentare
McLaren-Chef: Mehr Einnahmen für die Formel 1 ohne Ecclestone?
Autor:
Übersetzung: Petra Wiesmayer
12.01.2016, 16:48

McLaren-Chef Ron Dennis glaubt, dass die Formel 1 auf lange Sicht viel größere Gewinne machen kann, als das zur Zeit der Fall ist. Ohne Bernie Ecclestone an der Spitze würde sie aber wahrscheinlich erst mal in ein Loch fallen.

Donald Mackenzie, CVC Capital Partners, mit Bernie Ecclestone
Action beim Start
Start: Nico Rosberg, Mercedes AMG F1, undLewis Hamilton, Mercedes AMG F1, in Führung
Nico Rosberg, Mercedes AMG F1 W06, führt nach dem Start
Donald Mackenzie, CVC Capital Partners, mit Bernie Ecclestone
Bernie Ecclestone in der Startaufstellung
Daniel Ricciardo, Red Bull Racing RB11, beim Start
Sebastian Vettel, Ferrari SF15-T
Max Verstappen, Scuderia Toro Rosso STR10, Sebastian Vettel, Ferrari SF15-T

Der Formel 1 laufen die Fans davon und in den letzten Monaten kamen immer mehr Diskussionen auf, ob die Königsklasse das Optimum aus den kommerziellen Möglichkeiten mache – und, ob nicht auch viel zu viel Geld in die Kassen des Rechteinhabers CVC fließe.

Ron Dennis ist aber sicher, dass die Formel 1 eine großartige Zukunft vor sich habe, egal ob CVC seine Rechte verkauft oder nicht und egal, wie lange Ecclestone noch die Zügel in der Hand hält.

„Ich sehe keine Möglichkeit, dass sich jemand in die Formel 1 einkauft, wenn die Möglichkeit besteht, dass er Geld verliert“, erklärte Dennis. „Die Leute werden sich einkaufen, weil sie glauben, dass sie Geld verdienen können.“

„Der wahre Test ist aber nicht so sehr, wem die Formel 1 gehört, sondern wer sie leitet und es wird sehr schwer werden, einen Nachfolger für Bernie zu finden, keine Frage.“

„Wer auch immer seine Nachfolge antritt, wird total anders sein, denn es gibt nur einen Bernie – mit seinem Stil, seiner Erfahrung, seinem Wissen, seiner Erinnerung und seiner Fähigkeit, aggressiv zu verhandeln.“

„Niemand wird all das in einer Person vereinigen können, also wird sich das Schema ändern.“

Achterbahnfahrt

Bezüglich der Einnahmen der Formel 1 sagte er: „Glaube ich, dass sie nach oben gehen werden? Meine Vorhersage ist, dass sie wahrscheinlich erst eine Weile abnehmen werden, dann aber wieder nach oben gehen.“

„Wie weit das gehen kann, ist schwer einzuschätzen, aber man muss sich nur die Summen anschauen, die in Großbritannien mit Fußball gemacht werden, oder mit einigen Sportarten in den USA. Da gibt es Sportarten, die viel mehr Einnahmen generieren.“

Die Show ist noch immer gut

Dennis glaubt, dass die Show, die die Formel 1 liefert, noch immer gut und sie daher auf Dauer auch gesund sei und mehr einnehmen könne.

„Die Formel 1 ist als Spektakel immer noch ziemlich gut. Wenn ein Team so dominiert, wie Mercedes es jetzt tut und wir es in der Vergangenheit taten, dann passiert es leicht, dass die Fans sagen, sie sei langweilig.“

„Es gibt aber immer noch mehr Überholmanöver und zumindest zwischen den beiden Mercedes gibt es einen Wettkampf, der das Interesse der Medien weckt – nicht alles positiv, aber es ist da.“

„Ich glaube also, dass die Formel 1 mehr Einnahmen generieren kann. Das ist aber keinerlei Kritik an Bernie oder CVC. Ich denke nur, dass sie in Zukunft mehr einnehmen kann.“

Nächster Artikel
Erwin Jaeggi wird Formel-1-Journalist für Motorsport.com Niederlande

Vorheriger Artikel

Erwin Jaeggi wird Formel-1-Journalist für Motorsport.com Niederlande

Nächster Artikel

Analyse: Wieso die Formel-1-Autos 2017 nun doch weniger Abtrieb haben werden

Analyse: Wieso die Formel-1-Autos 2017 nun doch weniger Abtrieb haben werden
Kommentare laden

Artikel-Info

Rennserie Formel 1
Teams McLaren Jetzt einkaufen
Autor Jonathan Noble