Formel 1
Formel 1
12 März
-
15 März
Nächster Event in
53 Tagen
19 März
-
22 März
Nächster Event in
60 Tagen
02 Apr.
-
05 Apr.
Nächster Event in
74 Tagen
16 Apr.
-
19 Apr.
Nächster Event in
88 Tagen
30 Apr.
-
03 Mai
Nächster Event in
102 Tagen
07 Mai
-
10 Mai
Nächster Event in
109 Tagen
R
Monte Carlo
21 Mai
-
24 Mai
Nächster Event in
123 Tagen
04 Juni
-
07 Juni
Nächster Event in
137 Tagen
11 Juni
-
14 Juni
Nächster Event in
144 Tagen
R
Le Castellet
25 Juni
-
28 Juni
Nächster Event in
158 Tagen
02 Juli
-
05 Juli
Nächster Event in
165 Tagen
R
Silverstone
16 Juli
-
19 Juli
Nächster Event in
179 Tagen
30 Juli
-
02 Aug.
Nächster Event in
193 Tagen
27 Aug.
-
30 Aug.
Nächster Event in
221 Tagen
03 Sept.
-
06 Sept.
Nächster Event in
228 Tagen
17 Sept.
-
20 Sept.
Nächster Event in
242 Tagen
24 Sept.
-
27 Sept.
Nächster Event in
249 Tagen
08 Okt.
-
11 Okt.
Nächster Event in
263 Tagen
22 Okt.
-
25 Okt.
Nächster Event in
277 Tagen
R
Mexiko-Stadt
29 Okt.
-
01 Nov.
Nächster Event in
284 Tagen
12 Nov.
-
15 Nov.
Nächster Event in
298 Tagen
26 Nov.
-
29 Nov.
Nächster Event in
312 Tagen
Details anzeigen:

McLaren-Geschäftsführer: Fernando Alonso jeden Penny wert

geteilte inhalte
kommentare
McLaren-Geschäftsführer: Fernando Alonso jeden Penny wert
Autor:
Co-Autor: Jonathan Noble
04.07.2018, 12:30

McLaren-Boss Zak Brown ist davon überzeugt, dass Fernando Alonso nach wie vor zu McLaren gehört, trotz seines Salärs - "Magie auf und abseits der Strecke"

Nach vier Jahren der Erfolglosigkeit zog McLaren-Rennleiter Eric Boullier nun die Reißleine und gab seinen Rücktritt als Rennleiter bekannt, womit Fernando Alonso seinen Teamchef verliert. Auch die Zukunft des Spaniers ist ungewiss, er wird immer wieder mit der IndyCar in Verbindung gebracht. McLaren-Geschäftsführer Zak Brown ist jedenfalls überzeugt davon, dass der Spanier in das Team gehört - trotz seines üppigen Salärs.

Der Spanier ist immer noch einer der drei Topverdiener der Formel 1, obwohl er seit zwölf Jahren keinen WM-Titel mehr gewinnen konnte und sein letzter Sieg fünf Jahre zurückliegt. Brown verteidigt seinen Topstar: "Fernando hat eine gemeinsame Geschichte mit McLaren, er ist ein großer Gewinn für das Team. Alle würden feststellen, dass er der beste Fahrer im Feld ist. Zumindest meinen alle, dass er einer der besten Fahrer ist. Er hat einen extrem großen Erfahrungsschatz."

Seit 2001 ist der Spanier aus Oviedo in der Formel 1 tätig, vor Sebastian Vettel war er der jüngste Weltmeister aller Zeiten. Schon 2007 wollte er sein Glück mit McLaren probieren, was allerdings an der internen Rivalität mit Lewis Hamilton scheiterte, 2015 sollte mit Honda der dritte WM-Titel endlich in Erfüllung gehen. Aber auch in der Saison 2018 steht Alonso, nun mit Renault-Motoren, kaum in einer besseren Ausgangssituation. "Fernando ist jemand, dessen Magie wir alle auf der Strecke sehen können, aber vielleicht nicht abseits davon - den wertvollen Beitrag, den er leistet, und die Einblicke, die er in die Leistung des Autos und des Teams hat", so Brown.

Der US-Amerikaner betont, welch gute Beziehung er mit Alonso pflegt. Schon seit seinem Eintritt in die Formel 1 habe er Alonso immer wieder um Rat gebeten - "da er genau weiß, wie man Weltmeister wird. Ich schätze seine Meinung sehr." Der Spanier konnte 2018 bislang zwar deutlich mehr Punkte holen als gesamt 2017, dennoch rangiert er auf WM-Rang acht über 100 Punkte hinter Sebastian Vettel. Mit Abenteuer zum Indy 500 oder den 24 Stunden von Le Mans versucht McLaren, den Superstar bei Laune zu halten.

"Er ist Teil dieses Prozesses, er ist ein Mitwirkender, um McLaren wieder nach vorne zu bringen. Und was das Gehalt angeht, so denke ich, dass er jeden Penny wert ist." Auch wenn der Spanier deutlich mehr verdient als Teamkollege Stoffel Vandoorne und das restliche Mittelfeld. McLaren erfahre tolle Unterstützung von den Shareholdern, betont Brown. Diese stellen die Ressourcen zur Verfügung, um "in die richtigen Bereiche zu investieren. Wir erhalten großartige Wertschöpfung aus unserer Beteiligung an Fernandos Gehalt." Der zweifache Weltmeister dankte es seinem Team in Österreich zuletzt zwar mit dem achten Rang, sorgte allerdings wieder einmal für Aufsehen mit seinem Funkspruch, der kein gutes Licht auf McLaren warf.

Nächster Artikel
Zak Brown: Eric Boullier ist freiwillig zurückgetreten

Vorheriger Artikel

Zak Brown: Eric Boullier ist freiwillig zurückgetreten

Nächster Artikel

Renaults Masterplan: So geht es in Richtung WM-Titel

Renaults Masterplan: So geht es in Richtung WM-Titel
Kommentare laden