Formel 1
Formel 1
10 Okt.
-
13 Okt.
Event beendet
24 Okt.
-
27 Okt.
Event beendet
01 Nov.
-
03 Nov.
Event beendet
14 Nov.
-
17 Nov.
Event beendet
28 Nov.
-
01 Dez.
Event beendet
Details anzeigen:

McLaren-Renault: Jetzt schon bessere Beziehung als zu Honda

geteilte inhalte
kommentare
McLaren-Renault: Jetzt schon bessere Beziehung als zu Honda
Autor:
Übersetzung: Marko Knab
09.03.2018, 10:03

Wieder schießt McLaren Giftpfeile in Richtung Honda - diesmal legt Fahrer Stoffel Vandoorne den Finger in die Wunde und lobt die Zusammenarbeit mit Renault

Stoffel Vandoorne, McLaren MCL33, is pushed into his pit
Stoffel Vandoorne, McLaren MCL33
McLaren MCL33 front wing detail with aero paint
Stoffel Vandoorne, McLaren MCL33, Lance Stroll, Williams FW41, Kevin Magnussen, Haas VF-18
Stoffel Vandoorne, McLaren MCL33
Stoffel Vandoorne, McLaren MCL33 stops on track
Stoffel Vandoorne, McLaren MCL33 stops on track

Stoffel Vandoorne hat die neue Allianz zwischen seinem Team McLaren und Renault gelobt. Die Zusammenarbeit mit dem französischen Hersteller finde auf einer ganz anderen Basis statt als die vergangenen drei Jahre mit Honda. Besonders die Unterschiede in der Kultur hätten zu Problemen geführt, nun herrsche eine andere Atmosphäre beim Team aus Woking.

"Meiner Meinung nach ist das Verhältnis zwischen McLaren und Renault jetzt schon besser, als es zu Honda je war", fährt der Belgier große verbale Geschütze auf. "Auch weil sich die Kultur viel mehr ähnelt", spielt er auf die geringe Distanz vom europäischen Festland an. Oft wurden die Probleme der gescheiterten Traumehe McLaren Honda auf die unterschiedliche Kultur zurückgeführt.

Obwohl McLaren bei den Wintertests erneut große Probleme mit der Zuverlässigkeit hatte und die Honda-Motoren bei Toro Rosso nun scheinbar problemlos laufen, bereut Vandoorne die Trennung von den Japanern nicht. "Es ist ein viel offeneres Verhältnis", lobt er die neue Arbeitsatmosphäre. "Wenn jemand einen Fehler macht, dann gibt es keine Schuldzuweisungen. Und für Probleme werden schnell Lösungen gefunden", meint er vielsagend.

 

 

Seit dem Wechsel zu Renault-Antrieben sei das Betriebsklima bedeutend besser. Es sei "sehr positiv" verglichen mit der vergangenen Saison. Auch die aktuellen Probleme mit dem McLaren MCL33 würden dem keinen Abbruch tun. "Trotz der Schwierigkeiten war es ein guter Test für uns", glaubt Vandoorne an seine Mannschaft. Zu hohe Ziele für die kommende Saison steckt er sich und McLaren dennoch nicht.

"Natürlich sind bestimmte Teams sehr schnell. Aber Mercedes und Ferrari sind auch nicht unsere Messlatte", stapelt er tief. "Wir müssen uns einfach überall verbessern. In diesem Sport sucht jedes Team stets nach Verbesserungen."

Mit Informationen von Erwin Jaeggi

Nächster Artikel
Sauber schließt F1-Freitagstests 2018 für Tatiana Calderon aus

Vorheriger Artikel

Sauber schließt F1-Freitagstests 2018 für Tatiana Calderon aus

Nächster Artikel

Motoren-Verschwörungstheorie? Toro Rosso dementiert ...

Motoren-Verschwörungstheorie? Toro Rosso dementiert ...
Kommentare laden

Artikel-Info

Rennserie Formel 1
Fahrer Stoffel Vandoorne
Teams McLaren Jetzt einkaufen
Autor Matt Beer