McLaren: Schlechteres Paket, aber bessere Arbeit?

geteilte inhalte
kommentare
McLaren: Schlechteres Paket, aber bessere Arbeit?
Autor:
Co-Autor: Stuart Codling
11.04.2019, 15:50

McLaren steht derzeit vor den meisten Mittelfeld-Konkurrenten: Das liegt laut den Fahrern aber weniger am Paket, als in der Maximierung der Möglichkeiten

McLaren zeigte zuletzt in Bahrain eine starke Leistung. Rang sechs gab es für Lando Norris zu feiern, der damit seine ersten Punkte in der Formel 1 holen konnte. Derzeit liegt man auf Rang fünf der Konstrukteurswertung, vor vermeintlich schnelleren Teams wie Haas oder Renault. Das liegt laut dem Briten vor allem an den Fähigkeiten seines Teams, das Maximum aus seinem Paket zu holen.

"Sie sind gut darin, das Beste herauszuholen", lobt er, "vor allem zu Jahresbeginn, wenn die Teams noch etwas leichter ausrutschen und nicht alles herausholen können. Da war McLaren auch in den vergangenen Jahren stark", sagt er. "Ich denke, das ist der Grund, warum wir besser dastehen, als wir nach den Wintertestfahrten gedacht haben."

Wo der McLaren sich genau einsortiert, dafür sei es noch zu früh. "Wir können zumindest sagen, dass wir in einer ordentlichen Position sind", sagt Norris. Der Beleg dafür findet sich vor allem im Qualifying, wo man bisher drei Q3-Teilnahmen vorweisen kann. "Im Großen und Ganzen ist das Auto nicht schlecht", so der Youngster. "Ich würde zwar nicht sagen, dass wir das beste Mittelfeld-Team sind, aber wir haben bessere Arbeit geleistet als die anderen."

Ob man auch in Schanghai in Q3 einziehen kann, sei aber noch offen, denn die Strecke ist anders als die bisherigen beiden. Das Potenzial für den letzten Qualifying-Abschnitt sei aber auf jeden Fall vorhanden. Und das, so Norris, liege auch an ihm selbst: Während es im Rennen vor allem auf Erfahrung ankomme, die ihm fehlt, sei im Qualifying der Fahrer ausschlaggebend.

Teamkollege Carlos Sainz sieht ebenfalls eine Menge Potenzial im Auto. Der Spanier steht trotzdem noch ohne Zähler da, weil er zweimal von der Technik im Stich gelassen wurde. "Wir sollten stolz darauf sein, wie das Auto performt, aber wir müssen die Zuverlässigkeit verbessern", stellt er klar. "Wir wollen mehr Rennen beenden und weniger Probleme haben."

In Sachen Pace ist Sainz aber sehr zufrieden - vor allem mit der Performance von Bahrain. Trotzdem betont er, dass McLaren eigentlich nicht mit dem Mittelfeld zufrieden sein kann. "Wir müssen uns noch in einigen Bereichen verbessern und haben noch Schwächen im Auto, die wir so früh wie möglich verbessern müssen."

"Wir sind auf dem richtigen Weg, aber wir müssen weiter Gas geben, weil sich die Dinge schnell ändern können", ergänzt er. "Innerhalb von zwei Rennen kann man entweder Viertschnellster sein oder Neuntschnellster." Er sieht die Gefahr, dass man in Baku ganz hinten ist, wenn das Auto nicht so gut performt wie in Bahrain, und dass der Hype um McLaren dann abflacht. "Wir müssen diese Erwartungen managen", sagt er.

Mit Bildmaterial von LAT.

Nächster Artikel
Ricciardo will Ansatz nicht ändern: "Rivalen sollen mich weiter fürchten!"

Vorheriger Artikel

Ricciardo will Ansatz nicht ändern: "Rivalen sollen mich weiter fürchten!"

Nächster Artikel

Haas vor China optimistisch: Reifenprobleme Bahrain-spezifisch?

Haas vor China optimistisch: Reifenprobleme Bahrain-spezifisch?
Kommentare laden

Artikel-Info

Rennserie Formel 1
Teams McLaren Jetzt einkaufen
Autor Norman Fischer
Hier verpasst Du keine wichtige News