Sign up for free

  • Get quick access to your favorite articles

  • Manage alerts on breaking news and favorite drivers

  • Make your voice heard with article commenting.

Motorsport prime

Discover premium content
Anmelden

Edition

Switzerland
Reaktion

Mehr als P5 für Norris nicht drin: "Selbst wenn ich der beste Fahrer wäre ..."

Lando Norris konnte die gute Ausgangsposition des Qualifyings nicht halten, hatte aber gegen Red Bull und Ferrari keine Chance - Handicap durch verpasstes Training

Seinen dritten Startplatz konnte Lando Norris am Samstag im Sprint von Imola nicht halten. Doch obwohl er zwei Plätze verlor, sagt der McLaren-Pilot, dass er über seine Position "nicht glücklicher" sein könnte. Denn: "Selbst wenn ich der beste Fahrer der Welt wäre, hätte ich heute nicht mehr erreichen können."

Gegen die von hinten anstürmenden Sergio Perez und Carlos Sainz hatte Norris keine Chance, dafür konnte er alle anderen Piloten in Schach halten. "Wir haben unser Bestes gegeben und die Leute geschlagen, die wir schlagen können. Ferrari und Red Bull sind aber so viel schneller - das ist nicht einmal ein Rennen gegen sie", sagt er. "Ich habe es zumindest versucht, aber dabei meine Reifen zerstört."

Der Brite sagt, dass er es ziemlich schwierig fand, die Reifen richtig einzuteilen. "Es ist schwierig, deine eigene Pace einzuschätzen, wenn die Jungs um dich herum 1,5 Sekunden schneller sind. Du möchtest immer eine Chance haben mitzuhalten."

Norris wusste, dass seine beste Chance auf den dritten Platz war, am Anfang einen Abstand herauszufahren. Hinter sich hatte er Kevin Magnussen als Puffer, der die schnellen Perez und Sainz etwas aufhalten konnte. Doch als die beiden den Haas überholt hatten, war auch Norris leichte Beute. "Aber egal, was ich gemacht hätte, sie hätten mich eh überholt."

Doch McLaren hatte ohnehin einen schwierigen Stand nach dem Training am Morgen. Norris hatte nur sechs Runden fahren können, Ricciardo überhaupt keine. Damit fehlte dem Team wichtige Referenz im Trockenen. "Das hat unser Leben deutlich schwieriger gemacht, auch bei der Frage, welche Reifen wir benutzen sollten", sagt Norris, der Soft aber für die richtige Wahl hielt.

"Ja, es war wirklich schwierig einzuschätzen, wie wir das Rennen angehen sollen", sagt auch Ricciardo, der einen Platz hinter Norris ins Ziel kam. Der Australier hielt zumindest seine Startposition und überholte dabei Magnussen und Fernando Alonso. "Aber hoffentlich lernen wir etwas für morgen."

Ricciardo sieht McLaren am Sonntag trotzdem in einer schwierigen Position. "Wir sind vermutlich nicht so vorbereitet wie andere", sagt er und betitelt es als "halben Schritt hinter der Konkurrenz".

"Ich denke aber, dass wir heute genug gelernt haben, um zuversichtlich in den morgigen Tag gehen zu können, ohne dass es ein wirkliches Zögern oder große Fragezeichen gibt", so Ricciardo. "Ich denke, wir wissen genug, um ein ausreichend gutes Rennen zu fahren."

"Ich würde nicht sagen, dass wir uns heute Sorgen gemacht haben. Es war eher eine Unbekannte. Ich kann nicht sagen, dass ich dieses Gefühl für morgen habe."

Mit Bildmaterial von Motorsport Images.

Be part of Motorsport community

Join the conversation
Vorheriger Artikel Magnussen nimmt P8 auf seine Kappe: Habe die falschen Reifen genommen
Nächster Artikel Parc-Ferme-Verstoß: Guanyu Zhou muss aus der Box starten

Top Comments

Es sind noch keine Kommentare vorhanden. Warum schreiben Sie nicht einen?

Sign up for free

  • Get quick access to your favorite articles

  • Manage alerts on breaking news and favorite drivers

  • Make your voice heard with article commenting.

Motorsport prime

Discover premium content
Anmelden

Edition

Switzerland