Formel 1
27 Juni
-
30 Juni
Event beendet
11 Juli
-
14 Juli
Event beendet
25 Juli
-
28 Juli
Event beendet
01 Aug.
-
04 Aug.
Event beendet
29 Aug.
-
01 Sept.
1. Training in
7 Tagen
05 Sept.
-
08 Sept.
1. Training in
14 Tagen
19 Sept.
-
22 Sept.
1. Training in
28 Tagen
26 Sept.
-
29 Sept.
1. Training in
35 Tagen
10 Okt.
-
13 Okt.
1. Training in
48 Tagen
R
Mexiko-Stadt
24 Okt.
-
27 Okt.
1. Training in
63 Tagen
31 Okt.
-
03 Nov.
1. Training in
70 Tagen
14 Nov.
-
17 Nov.
1. Training in
84 Tagen
28 Nov.
-
01 Dez.
1. Training in
98 Tagen
Details anzeigen:

Mehr Boxenstopps: Pirelli will 2017 aggressiver vorgehen

geteilte inhalte
kommentare
Mehr Boxenstopps: Pirelli will 2017 aggressiver vorgehen
Autor:
Übersetzung: Annika Göcke
14.10.2015, 11:58

Nachdem Pirelli auch über 2017 hinaus als Reifenlieferant bestätigt wurde, denkt der italienische Hersteller nun darüber nach, wie man mehr Action in die Formel 1 bringen könnte.

Paul Hembery, Pirelli-Sportchef mit Assistent Ilaria Parolari
Pirelli-Reifen
Pirelli-Reifen
Ein Pirelli-Ingenieur mit einem Reifen

Pirellis Lösung: Eine individuelle Anpassung für einzelne Rennen. „Wir stellen uns das so vor: In einigen Rennen gäbe es schnell abbauende Reifen, in anderen könnten die Fahrer richtig Gas geben“, so Pirelli-Motorsportchef Paul Hembery zu Motorsport.com.

Bisher tat sich Pirelli schwer, das richtige Gleichgewicht zwischen Reifen, die zu stark abbauen, und - wie in dieser Saison - zu konstanten Reifen zu finden.

„Wir sind mit den Einstopp-Rennen in dieser Saison nicht zufrieden, denn es entspricht nicht dem, worum wir gebeten wurden. Wir halten uns nach wie vor an den Auftrag, zwei oder drei Boxenstopps zu ermöglichen“, erklärte Hembery.

Pirellis Ansatz spaltet aktuell die Meinungen. Hembery glaubt, dass ein Test der unterschiedlichen Konzepte am besten dazu beitragen würde, herauszufinden, welche Art von Rennsport für die Formel 1 am besten ist. Er meint: „Vielleicht sollten wir 2017 einige Rennen so angehen. Lasst uns den Beweis auf der Strecke ansehen.“

Nächster Artikel
FIA stellt klar: Keine Kundenmotoren zweiter Klasse

Vorheriger Artikel

FIA stellt klar: Keine Kundenmotoren zweiter Klasse

Nächster Artikel

Mark Webber: „Die Formel 1 ist zu technisiert“

Mark Webber: „Die Formel 1 ist zu technisiert“
Kommentare laden

Artikel-Info

Rennserie Formel 1
Autor Jonathan Noble