Formel 1
Formel 1
29 Aug.
-
01 Sept.
Event beendet
19 Sept.
-
22 Sept.
Event beendet
26 Sept.
-
29 Sept.
Event beendet
10 Okt.
-
13 Okt.
Event beendet
R
Mexiko-Stadt
24 Okt.
-
27 Okt.
1. Training in
7 Tagen
31 Okt.
-
03 Nov.
1. Training in
14 Tagen
14 Nov.
-
17 Nov.
1. Training in
28 Tagen
28 Nov.
-
01 Dez.
1. Training in
42 Tagen
Details anzeigen:

Mercedes-Chef Toto Wolff: Manor wird einen großen Sprung nach vorne machen

geteilte inhalte
kommentare
Mercedes-Chef Toto Wolff: Manor wird einen großen Sprung nach vorne machen
Autor:
13.02.2016, 11:01

Toto Wolff traut dem bisherigen Hinterbänklerteam Manor in der kommenden Saison viel zu. Er glaubt, dass ein Platz im Mittelfeld für Pascal Wehrlein und seine Truppe im Bereich des Möglichen liegen sollte.

Toto Wolff, Mercedes-Sportchef, mit der Presse
Rio Haryanto, Manor F1 Team
Stephen Fitzpatrick, Pascal Wehrlein und Dave Ryan
Will Stevens, Manor Marussia F1 Team
Roberto Merhi, Manor Marussia F1 Team

In den sechs Jahren, in denen Manor in der Formel 1 dabei ist (erst unter dem Namen Virgin, dann als Marussia) schaffte es bisher nur Jules Bianchi ein einziges Mal in die Punkteränge. In Monaco 2014 kam der Franzose mit viel Glück als Neunter ins Ziel.

Das sollte sich in der kommenden Saison jedoch ändern und Manor mit dem Mercedes-Motor und einem Getriebe von Williams regelmäßig für WM-Zähler gut sein, glaubt Teamchef der Silberpfeile, Toto Wolff.

„Manor wird einen großen Schritt nach vorne machen und das nicht nur wegen des Motors. Es ist eine Gruppe ziemlich guter Leute zusammengekommen, die dieses Auto mitentwickelt haben“, prophezeit Wolff.

Zwei dieser Leute, die Wolff anspricht, sind ehemalige Ferrari-Mitarbeiter. Nicholas Tombazi wechselte als Chef-Aerodynamiker von Maranello nach Banbury, Pat Fry ist der neue technische Berater.

Wolff setzt aber auch Mercedes-Junior Pascal Wehrlein. Der aktuelle DTM-Champion heuerte im Februar bei Manor an.

„Mit dem Pascal im Auto und unserem Motor kann das Team schon für die eine oder andere Überraschung gut sein. Vielleicht das eine oder andere Rennen im guten Mittelfeld beenden. Das wäre schon nicht schlecht.“

Nächster Artikel
Ferrari-Präsident: Zehn Jahre ohne WM-Titel wäre „eine Tragödie“

Vorheriger Artikel

Ferrari-Präsident: Zehn Jahre ohne WM-Titel wäre „eine Tragödie“

Nächster Artikel

Nick Heidfeld: Was er an seiner Formel-1-Karriere bereut

Nick Heidfeld: Was er an seiner Formel-1-Karriere bereut
Kommentare laden