Formel 1
Formel 1
28 März
Event beendet
18 Apr.
Rennen in
6 Tagen
R
Portimao
02 Mai
Rennen in
20 Tagen
09 Mai
Nächster Event in
24 Tagen
R
Monte Carlo
23 Mai
Rennen in
41 Tagen
R
06 Juni
Rennen in
55 Tagen
13 Juni
Rennen in
62 Tagen
R
Le Castellet
27 Juni
Rennen in
76 Tagen
04 Juli
Nächster Event in
80 Tagen
R
Silverstone
18 Juli
Rennen in
97 Tagen
01 Aug.
Rennen in
111 Tagen
29 Aug.
Rennen in
139 Tagen
05 Sept.
Rennen in
146 Tagen
26 Sept.
Rennen in
167 Tagen
03 Okt.
Nächster Event in
171 Tagen
10 Okt.
Rennen in
181 Tagen
24 Okt.
Rennen in
195 Tagen
R
Mexiko-Stadt
31 Okt.
Rennen in
202 Tagen
R
Sao Paulo
07 Nov.
Rennen in
209 Tagen
05 Dez.
Rennen in
237 Tagen
12 Dez.
Rennen in
244 Tagen
Details anzeigen:

Mercedes: FIA glaubte nicht an erfolgreiche DAS-Lösung

Weil die FIA mit der Umsetzung nicht einverstanden war, scheiterte Mercedes erste DAS-Lösung: An eine regelkonforme Umsetzung habe der Verband nicht geglaubt

Mercedes: FIA glaubte nicht an erfolgreiche DAS-Lösung

Mercedes sorgte mit seinem revolutionären DAS-System bei den Testfahrten vor der Saison für Aufsehen. Die FIA hatte im Jahr zuvor ein ähnliches System abgelehnt und dabei nicht geglaubt, dass die Silberpfeile ein funktionierendes legales DAS auf die Beine stellen könnten, wie Technikchef James Allison verrät.

"Wir haben der FIA unsere Idee gezeigt und erklärt, warum wir sie für legal halten. Und widerwillig haben sie zugestimmt, dass eine doppelachsige Lenkung legal ist", antwortet Allison in einem Mercedes-Video auf eine Zuschauerfrage. Das war für die Saison 2019.

"Aber sie mochten nicht, wie wir es umgesetzt haben, weil die zweite Achse über einen Hebel am Lenkrad bedient wurde", so der Technikchef weiter. "Und sie haben gesagt: 'Nein, ihr müsst das gesamte Rad rein- und rausbewegen.'"

Allison glaubt, dass die FIA damals dachte, dass das für Mercedes zu kompliziert sei und man die Angelegenheit auf sich beruhen lässt. Doch bei den Testfahrten in Barcelona zeigte man eine neue Lösung, bei der die Fahrer das komplette Lenkrad nach hinten ziehen, um die Spur auf den Geraden zu verstellen.

Denn Mercedes glaubte daran, dass es die weitere Entwicklung wert ist. Vor allem Chefdesigner John Owen wird von Allison in diesem Zusammenhang als "einfallsreich" lobend erwähnt: "Er hat ein richtig, richtig gutes Bauchgefühl, ob etwas machbar ist oder nicht. Und das ist echt hilfreich, weil wir dadurch mutig Geld ausgeben können, während andere vielleicht denken, dass der Ausgang ungewiss ist."

Owen glaubte an das Projekt und gab es an die Mechanik-Designer weiter, die "zwei oder drei Lösungen" für das Problem entwickelten. "Wir haben dann die wahrscheinlichste der drei genommen und ein Jahr später tauchte dann das DAS-System auf", so Allison.

Mit Bildmaterial von LAT.

geteilte inhalte
kommentare
Formel 1: Schon im Herbst wieder Rennen mit Zuschauern?

Vorheriger Artikel

Formel 1: Schon im Herbst wieder Rennen mit Zuschauern?

Nächster Artikel

Auspuffsystem: Formel 1 weitet Gridstrafen ab der Saison 2021 aus

Auspuffsystem: Formel 1 weitet Gridstrafen ab der Saison 2021 aus
Kommentare laden

Artikel-Info

Rennserie Formel 1
Autor Norman Fischer