Formel 1
Formel 1
04 Juni
-
07 Juni
Nächster Event in
75 Tagen
11 Juni
-
14 Juni
Nächster Event in
82 Tagen
25 Juni
-
28 Juni
Nächster Event in
96 Tagen
02 Juli
-
05 Juli
Nächster Event in
103 Tagen
R
Silverstone
16 Juli
-
19 Juli
Nächster Event in
117 Tagen
30 Juli
-
02 Aug.
Nächster Event in
131 Tagen
27 Aug.
-
30 Aug.
Nächster Event in
159 Tagen
03 Sept.
-
06 Sept.
Nächster Event in
166 Tagen
17 Sept.
-
20 Sept.
Nächster Event in
180 Tagen
24 Sept.
-
27 Sept.
Nächster Event in
187 Tagen
08 Okt.
-
11 Okt.
Nächster Event in
201 Tagen
22 Okt.
-
25 Okt.
Nächster Event in
215 Tagen
R
Mexiko-Stadt
29 Okt.
-
01 Nov.
Nächster Event in
222 Tagen
12 Nov.
-
15 Nov.
Nächster Event in
236 Tagen
26 Nov.
-
29 Nov.
Nächster Event in
250 Tagen
Details anzeigen:

Mercedes-Kopie: Grosjean kann Racing Point verstehen

geteilte inhalte
kommentare
Mercedes-Kopie: Grosjean kann Racing Point verstehen
Autor:
Co-Autor: Valentin Chorunschi
21.02.2020, 11:32

Romain Grosjean hält es für eine gute Idee von Racing Point, das schnellste Auto zu kopieren - DAS-System eine clevere Innovation, die den Vorteil der Topteams zeigt

Racing Point hat für sein neues Auto viel Gegenwind bekommen, weil der RP20 auffällig viele Gemeinsamkeiten mit dem Vorjahres-Mercedes besitzt, sodass er scherzhaft schon als "rosafarbener Mercedes" bezeichnet wird. Doch Romain Grosjean hält diese Vorgehensweise für "keine schlechte Idee".

"Warum sollte man das nicht tun?", sieht der Franzose kein Problem darin. "Sie hatten das schnellste Auto im vergangenen Jahr. Sie hatten einen so großen Vorsprung, dass man das Risiko eingehen kann, dass das Mittelfeld das Niveau nicht erreichen wird", sagt er.

Formel-1-Testfahrten im Liveticker

Ob die Vorgehensweise richtig oder falsch sei, will er aber nicht beantworten. Sein Haas-Team steht auch immer wieder in der Kritik - interessanterweise vor allem von Racing Point -, weil man viele Teile von Ferrari übernimmt und daher auch als B-Ferrari bezeichnet wird. "Ich denke aber nicht, dass es eine schlechte Idee ist."

Racing Point hatte an den ersten beiden Testtagen starke Zeiten abgeliefert und war an beiden Tagen das zweitschnellste Auto. Doch noch will keiner etwas in die Zeiten hineininterpretieren. "Die sagen nicht viel aus", winkt Grosjean ab.

Sergio Perez, Racing Point RP20
Valtteri Bottas, Mercedes F1 W11 EQ Power+

Ein anderes Thema, das gestern für Aufsehen sorgte, war das Lenksystem DAS von Mercedes. "Das ist sehr clever, sehr beeindruckend", findet Grosjean, sieht darin aber auch ein Problem der Formel 1: "Es gibt keine Chance, dass ein Mittelfeld-Team das machen wird. Es zeigt wieder einmal den Unterschied zwischen diesen Teams und den anderen."

Trotzdem hält er die Innovation für schlau. "Ich wusste nicht einmal, dass man so ein Teil designen kann. Ich hätte vermutlich Angst, dass ich das Lenkrad irgendwann in der Hand halten würde", sagt er.

Bei dieser Gelegenheit schlägt der Haas-Pilot eine aktive Aufhängung vor. "Jeder kann damit spielen und muss nicht ein so sehr, sehr kompliziertes und teures System nutzen. Aber trotzdem: Großartiger Job von Mercedes. Sie haben clevere Ideen."

Mit Bildmaterial von LAT.

Nächster Artikel
Grosjean über Crash: "Musste ausgerechnet mir passieren"

Vorheriger Artikel

Grosjean über Crash: "Musste ausgerechnet mir passieren"

Nächster Artikel

F1-Test Barcelona: Motorschaden setzt Sebastian Vettel außer Gefecht

F1-Test Barcelona: Motorschaden setzt Sebastian Vettel außer Gefecht
Kommentare laden

Artikel-Info

Rennserie Formel 1
Autor Norman Fischer