Mercedes: Lewis Hamiltons hätte besser nicht gleich zu Charlie Whiting rennen sollen

geteilte inhalte
kommentare
Mercedes: Lewis Hamiltons hätte besser nicht gleich zu Charlie Whiting rennen sollen
Jonathan Noble
Autor: Jonathan Noble
30.07.2016, 08:34

Mercedes-Teamchef Paddy Lowe übt leise Kritik an Lewis Hamilton. Das Gespräch des Weltmeisters mit FIA-Renndirektor Charlie Whiting bezüglich der gelben Flaggen in Ungarn bezeichnete er als „bedauerlich“.

Lewis Hamilton, Mercedes AMG F1 W07 Hybrid
Lewis Hamilton, Mercedes AMG F1 W07 Hybrid
Nico Rosberg, Mercedes AMG F1
Nico Rosberg, Mercedes AMG F1 W07 Hybrid
Nico Rosberg, Mercedes AMG F1
Nico Rosberg, Mercedes AMG F1 W07 Hybrid
Start: Lewis Hamilton, Mercedes AMG F1 W07 Hybrid; Daniel Ricciardo, Red Bull Racing RB12
Start: Daniel Ricciardo, Red Bull Racing RB12; Lewis Hamilton, Mercedes AMG F1 W07 Hybrid
Nico Rosberg, Mercedes AMG F1 W07 Hybrid
Nico Rosberg, Mercedes AMG F1 W07 Hybrid

Nach der Pole-Position seines Teamkollegen Nico Rosberg wollte sich Hamilton von Whiting nach eigener Aussage erklären lassen, wie die Regeln in seinem Fall genau aussehen, nachdem in der letzten Runde des Qualifyings gelbe Flaggen geschwenkt worden waren.

Das hätte er besser nicht auf eigene Faust tun sollen, gab Paddy Lowe am Freitag in Hockenheim zu.

„Lewis ist wohl zu Charlie gegangen, aber nicht, damit Nicos Runde überprüft werden sollte. Er wollte Klarheit, was in so einem Fall in Zukunft zu tun sei, war er zu tun hätte“, erklärte Lowe. „Das war bedauerlich.“

 

Hamilton hätte die Angelegenheit besser dem Team überlassen sollen, sagte er weiter. „Wir hätten uns Rat von Charlie einholen können. Ich denke, es ist aber kein Schaden entstanden. Es war einfach eine Fehleinschätzung.“

Diese führte allerdings erst einmal zu einer Untersuchung gegen Rosberg. Letztlich beschlossen die Rennkommissare nach mehreren Stunden aber, dass der Deutsche alles richtig gemacht hätte, da er beweisen konnte, dass er vom Gas gegangen war.

Bildergalerie: Grand Prix von Deutschland

Die lange Zeitspanne zwischen Qualifying und der Untersuchung sei darauf zurückzuführen gewesen, dass es so viele Fragen wegen der 107%-Regel gab, sagte Whiting, nicht darauf, was Fahrer gesagt hätten.

 

Rosberg musste erst vorsprechen, nachdem die Stewards die Szene aus verschiedenen Kamerapositionen angeschaut hatten.

„Sie akzeptierten seine Erklärung und damit war die Sache erledigt. Ich sehe da kein großes Problem. Mir ist es wichtig, sie lassen sich Zeit und treffen die richtige Entscheidung, als dass sie schnell sind und falsch entscheiden“, betonte Whiting.

Mit Informationen von Jonathan Noble

Nächster Formel 1 Artikel
Fernando Alonso verliert die Geduld mit der FIA bei Regeländerungen: „Ich gebe auf“

Vorheriger Artikel

Fernando Alonso verliert die Geduld mit der FIA bei Regeländerungen: „Ich gebe auf“

Nächster Artikel

Formel 1 in Hockenheim: Kompromiss bei Streckenlimit in Kurve 1

Formel 1 in Hockenheim: Kompromiss bei Streckenlimit in Kurve 1
Kommentare laden