"Denken mit dem Kopf statt mit den Eiern": Wolff kontert Marko-Kritik

Neue Sticheleien zwischen Mercedes und Red Bull: Toto Wolff kontert die Kritik von Helmut Marko. Der Red-Bull-Berater hatte Mercedes fehlenden Mut vorgeworfen.

Nachdem die beiden Österreicher in der Vergangenheit bereits mehrfach verbale Spitzen gegeneinander verteilt haben, fliegen die Giftpfeile zwischen Mercedes und Red Bull nun schon wieder durch die Gegend. Auslöser ist unter anderem ein Interview, das Red-Bull-Motorsportberater Marko der 'Bild am Sonntag' gegeben hat. Darin wirft er Wolff einen schlechten Stil vor.

Hintergrund: Wolff hatte sich in Monza mit Jos Verstappen getroffen. Bei dem Meeting mit dem Vater von Red-Bull-Pilot Max sei es laut Wolff zwar zu keinem Zeitpunkt um einen möglichen Wechsel zu Mercedes gegangen, doch für Marko war die Aktion trotzdem ein gefundenes Fressen. Zumal die Nachwuchsarbeit bei Red Bull respektive Mercedes immer einen Anlass für Verbalattacken bietet.

"Red Bull hat im kompletten Gegensatz zu Ferrari und Mercedes Eier. Wir stecken junge Fahrer in das Auto", betonte Marko gegenüber 'Motorsport.com' zuletzt. Während die Bullen mit Pierre Gasly bei Toro Rosso gerade erst wieder einen eigenen Nachwuchspiloten ins Auto setzten, ging Mercedes nach dem Rücktritt von Nico Rosberg im Winter einen deutlich konservativeren Weg.

Man entschied sich dafür, viel Geld für den erfahrenen Valtteri Bottas auf den Tisch zu legen, anstatt Pascal Wehrlein oder Esteban Ocon aus dem eigenen Nachwuchskader eine Chance im Silberpfeil zu geben. Toto Wolff kann bei der Kritik von Marko trotzdem nur mit den Augen rollen und erklärt gegenüber 'Bild': "Ganz ehrlich: Wir bei Mercedes denken lieber mit dem Kopf als mit den Eiern ..."

Die Antwort von Helmut Marko wird vermutlich nicht lange auf sich warten lassen.

Einen Kommentar schreiben
Kommentare anzeigen
Über diesen Artikel
Rennserien Formel 1
Artikelsorte News
Tags helmut marko, toto wolff