Formel 1
Formel 1
28 März
FT1 in
20 Tagen
18 Apr.
Rennen in
43 Tagen
R
Portimao
02 Mai
Rennen in
57 Tagen
09 Mai
Nächster Event in
61 Tagen
R
Monte Carlo
23 Mai
Rennen in
78 Tagen
06 Juni
Rennen in
92 Tagen
13 Juni
Rennen in
99 Tagen
R
Le Castellet
27 Juni
Rennen in
113 Tagen
04 Juli
Nächster Event in
117 Tagen
R
Silverstone
18 Juli
Rennen in
134 Tagen
01 Aug.
Rennen in
148 Tagen
29 Aug.
Rennen in
176 Tagen
05 Sept.
Rennen in
183 Tagen
12 Sept.
Rennen in
190 Tagen
26 Sept.
Rennen in
204 Tagen
03 Okt.
Nächster Event in
208 Tagen
10 Okt.
Rennen in
218 Tagen
24 Okt.
Rennen in
232 Tagen
R
Mexiko-Stadt
31 Okt.
Rennen in
239 Tagen
R
Sao Paulo
07 Nov.
Rennen in
246 Tagen
05 Dez.
Rennen in
274 Tagen
12 Dez.
Rennen in
281 Tagen
Details anzeigen:

Mercedes: Stroll-Motorschaden geklärt, Gegenmaßnahmen für Frankreich

Mercedes hat die Ursache für den Motorschaden von Lance Stroll in Kanada gefunden und "Gegenmaßnahmen" eingeleitet, damit es keine weiteren Defekte dieser Art gibt

Mercedes: Stroll-Motorschaden geklärt, Gegenmaßnahmen für Frankreich

Mercedes hat den Motorschaden von Lance Stroll in Kanada untersucht und die Ursache für den Defekt gefunden. "Die Quelle war ein Zündkerzendefekt, der eine Reihe weiterer Probleme verursacht hat. Das hat letztendlich zum Motorschaden geführt", erklärt ein Mercedes-Sprecher gegenüber 'Motorsport.com'. Für das kommende Rennen in Frankreich habe man "Gegenmaßnahmen" eingeleitet.

Der Defekt am Racing Point hatte bei Mercedes in Kanada für Kopfschmerzen gesorgt, weil Stroll einen brandneuen Motor der zweiten Ausbaustufe im Auto hatte - so wie auch alle fünf weiteren Mercedes-Pilot im Grid. Daher hatte man bis zur Zielflagge am Sonntag Angst, dass ein weiterer Motorschaden auftreten könnte - möglicherweise auch bei einem der Werksboliden.

Strolls Motor war in Montreal im dritten Freien Training abgeraucht, alle anderen Mercedes-Autos kamen aber gut durch das Wochenende. Der Kanadier wechselte nach dem Defekt zurück auf einen alten Motor der ersten Ausbaustufe. Es wird davon ausgegangen, dass er beim kommenden Rennen in Frankreich ein frisches Aggregat der zweiten Ausbaustufe bekommen wird.

Eine Strafe hat Racing Point noch nicht zu befürchten. Allerdings wäre man bei einem weiteren Wechsel von Verbrenner, MGU-H und Turbo beim gerade einmal achten von 21 Saisonrennen bereits am erlaubten Limit von je drei Einheiten angekommen. Das macht eine Gridstrafe im späteren Verlauf der Saison ziemlich wahrscheinlich.

Mit Bildmaterial von LAT.

geteilte inhalte
kommentare
Formel 1, Zeitpläne und TV-Berichterstattung zum GP von Frankreich in der Schweiz

Vorheriger Artikel

Formel 1, Zeitpläne und TV-Berichterstattung zum GP von Frankreich in der Schweiz

Nächster Artikel

"Einzelfall": McLaren hat Norris-Ausfallursache in Kanada geklärt

"Einzelfall": McLaren hat Norris-Ausfallursache in Kanada geklärt
Kommentare laden

Artikel-Info

Rennserie Formel 1
Event Le Castellet
Teams Mercedes
Autor Ruben Zimmermann