Mercedes: Toto Wolff sieht "kein Patentrezept" für Melbourne

Mercedes vor Australien: Lewis Hamilton stand in Melbourne seit 2014 immer auf Poleposition, hat den Grand Prix aber seit 2015 nicht mehr gewonnen

Mercedes: Toto Wolff sieht "kein Patentrezept" für Melbourne

P3, P4, P5, P10: Die Ergebnisse der beiden Mercedes in den ersten zwei Saisonrennen 2022 waren nicht das, was sich Teamchef Toto Wolff von Lewis Hamilton und George Russell erhofft hatte. Nach zwei Wochen Pause steht am Sonntag der Grand Prix von Australien in Melbourne auf dem Programm (Formel 1 2022 im Liveticker). Doch dass den "Silberpfeilen" im dritten Anlauf schon die große Trendwende gelingt, gilt als unwahrscheinlich.

"Wir befinden uns in einem Lernprozess, und die ersten beiden Wochenenden haben gezeigt, dass wir noch viel zu lernen haben", sagt Wolff. "Im Moment entspricht unsere Leistung auf der Strecke nicht unseren eigenen Erwartungen, aber alle in Brackley und Brixworth konzentrieren sich darauf, die Probleme zu verstehen und die richtigen Lösungen zu finden."

Er befürchtet: "Es wird kein Patentrezept für das nächste Rennwochenende geben, aber wir arbeiten hart daran, uns in den kommenden Rennen stetig zu verbessern, um hoffentlich näher an die Spitze heranzukommen. Bis dahin müssen wir jede Gelegenheit nutzen und das Beste aus dem Paket herausholen, das wir haben."

"Es liegen also verschiedene Herausforderungen vor uns, aber das ist etwas, das uns Spaß macht und bei dem ein Team seinen wahren Spirit zeigt. Lewis und George leisten einen wichtigen Beitrag zu diesen Bemühungen. Sie geben uns Feedback, verbringen Zeit im Simulator und arbeiten zusammen, um uns voranzubringen."

Allerdings ist Melbourne eine Strecke, auf der Hamilton eine schlechtere Erfolgsbilanz hat als auf vielen anderen Strecken. Seit 2015 hat er das Formel-1-Rennen im Albert Park nicht mehr gewonnen; seither wurde er viermal hintereinander Zweiter. Allerdings stand er dort seit 2014 ununterbrochen auf Poleposition. 2020 und 2021 fand Melbourne wegen der Coronaviruspandemie nicht statt.

"Jetzt kehren wir zum ersten Mal seit 2020 nach Melbourne zurück und werden zum ersten Mal seit drei Jahren wieder ein Rennen in Australien fahren", sagt Wolff. "Das ist zu lang für eine Stadt und ein Land, die so viel Leidenschaft für die Formel 1 besitzen. Wir freuen uns auf die Fans und das neue Streckenlayout, das mehr Überholmöglichkeiten und schnellere Rundenzeiten verspricht."

Mit Bildmaterial von LAT.

geteilte inhalte
kommentare

Ricciardo erwartet nach Umbau in Melbourne "völlig anderes" Rennen

Mick Schumacher: Haas nach Saudi-Crash "ohne Sicherheitsnetz" für Australien