Formel 1
Formel 1
12 März
-
15 März
Nächster Event in
42 Tagen
19 März
-
22 März
Nächster Event in
49 Tagen
02 Apr.
-
05 Apr.
Nächster Event in
63 Tagen
16 Apr.
-
19 Apr.
Nächster Event in
77 Tagen
30 Apr.
-
03 Mai
Nächster Event in
91 Tagen
07 Mai
-
10 Mai
Nächster Event in
98 Tagen
R
Monte Carlo
21 Mai
-
24 Mai
Nächster Event in
112 Tagen
04 Juni
-
07 Juni
Nächster Event in
126 Tagen
11 Juni
-
14 Juni
Nächster Event in
133 Tagen
25 Juni
-
28 Juni
Nächster Event in
147 Tagen
02 Juli
-
05 Juli
Nächster Event in
154 Tagen
R
Silverstone
16 Juli
-
19 Juli
Nächster Event in
168 Tagen
30 Juli
-
02 Aug.
Nächster Event in
182 Tagen
27 Aug.
-
30 Aug.
Nächster Event in
210 Tagen
03 Sept.
-
06 Sept.
Nächster Event in
217 Tagen
17 Sept.
-
20 Sept.
Nächster Event in
231 Tagen
24 Sept.
-
27 Sept.
Nächster Event in
238 Tagen
08 Okt.
-
11 Okt.
Nächster Event in
252 Tagen
22 Okt.
-
25 Okt.
Nächster Event in
266 Tagen
R
Mexiko-Stadt
29 Okt.
-
01 Nov.
Nächster Event in
273 Tagen
12 Nov.
-
15 Nov.
Nächster Event in
287 Tagen
26 Nov.
-
29 Nov.
Nächster Event in
301 Tagen
Details anzeigen:

Mercedes-Treueschwur: Lewis Hamilton will nicht zu Ferrari

geteilte inhalte
kommentare
Mercedes-Treueschwur: Lewis Hamilton will nicht zu Ferrari
Autor:
07.10.2019, 06:55

Lewis Hamilton erklärt, warum er wohl nicht mehr zu Ferrari wechseln wird - Er verrät außerdem, dass er schon mindestens zwei WM-Titel mehr haben könnte

Lewis Hamilton hat nie ein Geheimnis daraus gemacht, dass er den Stellenwert von Ferrari in der Formel 1 bewundert. Auch deshalb spekulieren Fans der Königsklasse gerne darüber, dass der Brite in seiner Karriere irgendwann noch einmal zur Scuderia wechseln könnte. Doch im Gespräch mit dem Schweizer 'Blick' erteilt Hamilton solchen Gerüchten eine ziemlich klare Absage.

"Für viele ist Ferrari der letzte Traum einer Karriere", weiß Hamilton. Der Weltmeister verrät allerdings: "Ich ticke nicht so. Seit ich 13 Jahre alt bin, gehöre ich zur Mercedes-Familie. Das wird sich kaum ändern." Hamilton kam 2007 mit McLaren-Mercedes in die Formel 1, seit 2013 fährt er für das Werksteam. Sein aktueller Vertrag bei den Silberpfeilen läuft noch bis Ende 2020.

Zu Beginn der Saison 2021 wäre Hamilton bereits 36 Jahre alt. Auch deshalb sei Ferrari anschließend "nicht wirklich" eine Option für ihn. "Es brauchte jetzt sechs Jahre, um aus Mercedes ein Siegerteam zu formen und es an der Spitze zu halten. Jetzt haben wir eine Atmosphäre voller Liebe, Anerkennung, Bewunderung und Hochachtung. Das gibt man nicht einfach auf", erklärt er.

"Ich habe zwar keine Zweifel, dass ich auch dort einige Dinge zum Besseren verändern könnte", sagt er im Hinblick auf Ferrari. "Aber das ist nicht mein Ziel", stellt er klar. Dabei war auch sein Wechsel von McLaren ins Mercedes-Werksteam Ende 2012 ein Risiko. Denn damals lag McLaren - aus heutiger Sicht schwer vorstellbar - vor Mercedes. "Das war der richtige Schritt", erinnert sich Hamilton jedoch.

"Ich verließ das zweiterfolgreichste Team der Geschichte zu einem Neuling mit weniger Leuten und fast keinem Erfolg. Ich wollte etwas Neues aufbauen. Diesen Wunsch habe ich nun kaum mehr", erklärt er. Das soll aber nicht heißen, dass Hamiltons gesamte Formel-1-Karriere bereits vor dem Ende steht. "Egal, wie alt ich bin. Ich fühle mich noch immer jung, wachsam und mental sehr stark", verrät er.

"Ich fühlte mich in meiner Formel-1-Karriere noch nie besser", stellt er klar und ergänzt: "In zehn Jahren werde ich das kaum noch sagen. Aber wenn ich früher gewusst hätte, was ich jetzt weiß, hätte ich schon mehr WM-Titel gewonnen. Sicher 2007 und 2011. Aber ich bin mit dem zufrieden, was ich habe", so Hamilton, der in diesem Jahr vor dem Gewinn seiner sechsten Fahrer-Weltmeisterschaft steht.

Mit Bildmaterial von LAT.

Nächster Artikel
"Staubsauger" Brabham BT46B: "Würde an der Decke kleben!"

Vorheriger Artikel

"Staubsauger" Brabham BT46B: "Würde an der Decke kleben!"

Nächster Artikel

FT1: Japaner Naoki Yamamoto fährt in Suzuka für Toro Rosso

FT1: Japaner Naoki Yamamoto fährt in Suzuka für Toro Rosso
Kommentare laden

Artikel-Info

Rennserie Formel 1
Autor Ruben Zimmermann