Mercedes vs. Red Bull: Entscheidet Reifenwahl über den Sieg in Mexiko?

geteilte inhalte
kommentare
Mercedes vs. Red Bull: Entscheidet Reifenwahl über den Sieg in Mexiko?
Autor: Mario Fritzsche
29.10.2016, 20:11

Während Mercedes und Red Bull unter unterschiedlichen Vorzeichen in das Rennen in Mexico City gehen, sehen sich im WM-Kampf sowohl Hamilton als auch Rosberg im Vorteil.

Lewis Hamilton, Mercedes AMG F1 W07 Hybrid
Nico Rosberg, Mercedes AMG F1 W07 Hybrid
Lewis Hamilton, Mercedes AMG F1 W07 Hybrid
Nico Rosberg, Mercedes AMG F1 W07 Hybrid
Verbremser: Lewis Hamilton, Mercedes AMG F1 W07 Hybrid
Daniel Ricciardo, Red Bull Racing RB12
Lewis Hamilton, Mercedes AMG F1 W07 Hybrid
Daniel Ricciardo, Red Bull Racing RB12
Lewis Hamilton, Mercedes AMG F1 W07 Hybrid
Lewis Hamilton, Mercedes AMG F1 W07
Qualifying: 2. Nico Rosberg, Mercedes AMG F1; 1. Lewis Hamilton, Mercedes AMG F1; 3. Max Verstappen,

Mercedes-Pilot Nico Rosberg geht mit 26 Punkten Vorsprung auf Teamkollege Lewis Hamilton in den Grand Prix von Mexiko, doch es ist Hamilton, der sich im Kampf um die Pole-Position durchsetzte. Die Q3-Runde des WM-Zweiten war unterm Strich 0,254 Sekunden schneller als jene von Rosberg.

Rosberg jedoch ist glücklich, den Sprung in die 1. Startreihe überhaupt geschafft zu haben. Dies ist dem WM-Spitzenreiter erst im letzten Moment gelungen, indem er die Zeiten der beiden Red-Bull-Teamkollegen Max Verstappen und Daniel Ricciardo noch unterboten hat.

Knackpunkt Reifen

Der Knackpunkt in Mexico City sind die Reifen. Sowohl Hamilton als auch Rosberg hatten auf ihrer schnellsten Q2-Runde Pirellis Soft-Mischung aufgezogen. Im Gegensatz dazu waren Verstappen und Ricciardo schon in diesem Segment mit der Supersoft-Mischung unterwegs.

Weil die in Q2 aufgezogenen Reifen diejenigen sind, mit denen das Rennen gestartet wird, sind die Strategien zwischen Mercedes und Red Bull unterschiedliche.

"Die Supersoft-Reifen haben für uns nicht funktioniert", bekennt Polesitter Hamilton, nachdem er mit diesen in Q3 die Pole-Position eingefahren hat. Wohl fühlte sich der Brite dabei aber nicht: "Q3 war für mich die schlechteste Session des gesamten Wochenendes. Für morgen haben wir aber die richtige Strategie und ein gutes Tempo auf den Longruns."

Rosberg meint: "Als es darauf ankam, ist mir eine gute Runde gelungen. Es ist nicht die Pole-Position, aber ich habe morgen eine gute Ausgangsposition. Wir haben in diesem Jahr schon oft gesehen, dass die Pole-Position nicht alles ist. Am Sonntag werde ich versuchen, den Sieg einzufahren. Das wäre fantastisch."

Titel-Matchball 1 für Rosberg

Gelingt Rosberg die Wiederholung seines Vorjahressieges tatsächlich und schließt Teamkollege Hamilton nicht in den Top 9 ab, dann ist Rosberg schon am Sonntag Weltmeister. Hamilton jedoch hat ganz andere Pläne: "Ich werde versuchen, das zu wiederholen, was mir am vergangenen Sonntag gelungen ist", spricht der Titelverteidiger aus seinen Sieg beim Grand Prix der USA in Austin an.

Indes erhoffen sich die aus der 2. Startreihe in den Grand Prix von Mexiko gehenden Red-Bull-Teamkollegen Verstappen und Ricciardo gerade in der Anfangsphase des Rennens einen Vorteil. "Für uns war der Fall klar", spricht Verstappen auf die Wahl für die Supersoft-Mischung in Q2 und fügt hinzu: "Wenn uns morgen ein guter Start gelingt, schauen wir einfach mal, was möglich ist."

Nächster Formel 1 Artikel
Debakel für Ferrari: Force India schneller im Formel-1-Qualifying

Previous article

Debakel für Ferrari: Force India schneller im Formel-1-Qualifying

Next article

Fernando Alonso: "Nicht gut, dass ich über Platz 11 froh bin"

Fernando Alonso: "Nicht gut, dass ich über Platz 11 froh bin"
Kommentare laden

Artikel-Info

Rennserie Formel 1
Event GP Mexiko
Ort Autodromo Hermanos Rodriguez
Autor Mario Fritzsche
Artikelsorte News