Mercedes zeigt den F1 W07 für die Formel 1 2016

Nachdem der neue Dienstwagen für Nico Rosberg und Lewis Hamilton bereits am Freitag seine ersten Runden drehte, stellte Mercedes den Silberpfeil für die Formel-1-Saison 2016 am Sonntag offiziell vor.

Bildergalerie: Erste Fotos vom neuen Mercedes F1 W07

Eine offizielle Präsentation gab es nicht, die findet am Montag in Barcelona vor Beginn des ersten Testtags statt. Das Weltmeisterteam der vergangenen beiden Jahre veröffentlichte aber einige Fotos des F1 W07 – so lautet die offizielle Bezeichnung des neuen Silberpfeils.

Fotostrecke: Alle Mercedes-Formel-1-Autos seit 2010!

Rein optisch unterscheidet sich der neue Mercedes nur geringfügig von dem des Jahres 2015, am auffälligsten ist das viel dunklere Silber der Lackierung und die wesentlich schmäleren Seitenkästen,, die denen von Sebastian Vettels neuem Ferrari-Dienstwagen ziemlich ähnlich sehen.

Gewachsen ist im Gegenzug die Airbox, die im Vergleich zum vergangenen Jahr viel größer ist.

Gemäß des neuen Reglements gibt es am Heck zwei Auspuffrohre, zwei zusätzliche kleine Ventile sollen für einen besseren Sound sorgen.

An den Flügeln sind nur wenig Änderungen zu erkennen und dass die Cockpitwände um zwei Zentimeter höher sind, ist mit bloßem Auge auch nicht wirklich erkennbar.

Trotzdem hätten auch diese kleinen Änderungen sehr viel Arbeit erfordert, sagt der Technische Direktor des Teams, Paddy Lowe. Die entscheidendsten seien jedoch äußerlich nicht zu sehen, sondern unter der Oberfläche verborgen, insbesondere an der Aufhängung.

„Es ist schwierig, eine große Revolution anzustreben, wenn die Regeln Jahr für Jahr relativ gleich bleiben“, sagte er.

„Aber es ist unser Ziel, kleinere Revolutionen anzustreben, wo immer dies möglich ist - selbst in einem kleineren Zusammenhang. Zum Beispiel sehen wir uns vielleicht eine gänzlich neue Lösung für das Packaging oder ein neues Aufhängungskonzept an.“

„Während das Auto von außen also seinem Vorgänger sehr ähneln mag, was ein stabiles Reglement eben mit sich bringt, gibt es unter der Haube ziemlich viele Mini-Revolutionen, die zu einer Gesamt-Evolution für die neue Saison führen.“

Raum für Verbesserungen

Es gebe immer Bereiche, in denen man sich verbessern könne und müsse, sagte Lowe weiter. Wenn sein Team an der Spitze bleiben wolle, müsse es diese Probleme lösen.

„Nach einer insgesamt höchsterfolgreichen Saison 2015 lag unser Hauptaugenmerk darauf, jene Bereiche zu identifizieren, in denen wir am schwächsten waren - in diesen wollten wir uns steigern“, erklärte er.

„Unser Ziel ist es, Spitzenleistung in allen Bereichen zu erreichen. Obwohl wir im vergangenen Jahr fantastische Ergebnisse erzielt haben, gab es viele Gebiete, in denen wir noch viel besser werden können.“

„Diese Kultur möchten wir innerhalb des gesamten Unternehmens etablieren. Wir wollen uns stetig verbessern.“

„2015 gab es einige Rennen, die nicht nach Plan verlaufen sind, ganz besonders Singapur. Demnach gab es viele Dinge, die wir für 2016 verbessern mussten. Wir streben überall nach dem Optimum.“

Haltbarkeit das A und O

Trotz der Beschränkungen von maximal 32 Tokens bei der Motorentwicklung habe Mercedes auch auf diesem Bereich Gas gegeben, sagte Motorenchef Andy Cowell.

„32 Tokens sind ziemlich viel. Somit mussten wir unsere Entwicklungsaktivitäten nicht auf ein bestimmtes Gebiet beschränken“, erklärte er.

„Alles, was eine vernünftige Effizienz-Steigerung - und damit eine vernünftige Performance-Steigerung - mit sich bringen könnte, wurde von uns erforscht. Jetzt arbeiten wir daran, sicherzustellen, dass unser Paket in Melbourne ausreichend haltbar ist.“

Die Tatsache, dass es wegen der 21 Rennen in diesem Jahr fünf Motoreinheiten anstatt vier pro Fahrer gebe, habe nur eine untergeordnete Rolle gespielt, meinte Cowell.

„Oberflächlich betrachtet könnte man meinen, dass eine höhere Anzahl an Power Units ein Vorteil für die Hersteller ist, da jede Power Unit weniger Rennen absolvieren muss und damit der Lebenszyklus der verschiedenen Komponenten weniger belastet wird“, sagte er.

„Aber tatsächlich blieben unsere Zuverlässigkeitsziele unverändert. Unser Ziel ist es, sicherzustellen, dass jede Power Unit mindestens fünf Rennen hält. Dies bedeutet, dass wir theoretisch nur vier Power Units pro Fahrer im Verlauf der Saison nutzen müssen.“

„Wir glauben, dass uns dies eine gute Gelegenheit gibt, um zu reagieren, sollten wir Zuverlässigkeitsprobleme haben - oder um die möglichen zusätzlichen Power Units bei Schlüsselrennen zur Performance-Verbesserung einzusetzen.“

 

Einen Kommentar schreiben
Kommentare anzeigen
Über diesen Artikel
Rennserien Formel 1
Veranstaltung Präsentation: Mercedes AMG F1
Fahrer Lewis Hamilton , Nico Rosberg
Teams Mercedes
Artikelsorte News
Tags mercedes f1 w07, mercedes w07, silberpfeil, w07