Formel 1
Formel 1
19 Sept.
-
22 Sept.
Event beendet
26 Sept.
-
29 Sept.
Event beendet
10 Okt.
-
13 Okt.
Event beendet
24 Okt.
-
27 Okt.
Event beendet
01 Nov.
-
03 Nov.
Event beendet
14 Nov.
-
17 Nov.
Rennen in
14 Stunden
:
36 Minuten
:
51 Sekunden
28 Nov.
-
01 Dez.
1. Training in
12 Tagen
Details anzeigen:

Michelin stellt zwei Bedingungen für Formel-1-Einstieg

geteilte inhalte
kommentare
Michelin stellt zwei Bedingungen für Formel-1-Einstieg
Autor:
29.07.2018, 11:27

Reifenhersteller Michelin erwägt eine Rückkehr in die Formel 1 zur Saison 2020, sofern die Rahmenbedingungen den Unternehmenszielen nicht im Weg stehen

Seit 2011 ist Pirelli der Einheitsausrüster der Formel 1 in Sachen Rennreifen. Doch das könnte sich schon nach der kommenden Saison ändern: Für die Jahre 2020 bis 2023 hat der Automobil-Weltverband (FIA) eine Ausschreibung gestartet, an der sich auch die französische Marke Michelin beteiligen könnte. Michelin war zuletzt vor über zehn Jahren in der Formel 1 aktiv, strebt aber nicht um jeden Preis eine Rückkehr an.

Wie ein Sprecher des Reifenherstellers gegenüber 'Motorsport.com' erklärte, stört man sich vor allem am derzeitigen Konzept der Formel 1: "Wir sind keine großen Fans von Reifenverschleiß. Wir wollen einfach keine Reifen bauen, die bereits nach wenigen Runden nachlassen." Genau das ist aber mit den aktuellen Pirelli-Reifen der Fall, weil die Formel 1 einen entsprechenden Wunschzettel verfasst hatte und Pirelli die Pneus entsprechend entwickelte.

Was aus Michelin-Sicht ebenfalls irritierend wirkt, ist der Beginn des neuen Formel-1-Ausrüstervertrags in der Saison 2020. Denn erst 2021 ersetzen 18-Zoll-Räder die aktuellen 13-Zoll-Räder. "Es wäre schlicht Zeit- und Geldverschwendung, wenn wir für nur eine Saison 13-Zoll-Räder produzieren müssten", so der Michelin-Sprecher weiter. "Das ist schon ein ziemlich großer Hemmschuh, zumal 13-Zoll-Räder gar nicht zu unserer Vision sprechen."

Das klingt erst einmal nicht danach, als könnte sich Michelin mit den vorgegebenen Rahmenbedingungen anfreunden. Dennoch will die Reifenmarke die Ausschreibung in den kommenden Wochen genau studieren und prüfen, ob eine Bewerbung sinnvoll sein könnte. Bis 31. August 2018 können sich interessierte Hersteller beim Weltverband melden. Anschließend trifft die Kommission für Technik und Sicherheit bis 14. September 2018 eine Entscheidung über den neuen Reifenausrüster der Formel 1.

Nächster Artikel
Formel-1-Tests 2019: Aus Kostengründen Spanien statt Bahrain

Vorheriger Artikel

Formel-1-Tests 2019: Aus Kostengründen Spanien statt Bahrain

Nächster Artikel

Grossen Preis von Ungarn: Das Rennen im Formel-1-Liveticker

Grossen Preis von Ungarn: Das Rennen im Formel-1-Liveticker
Kommentare laden

Artikel-Info

Rennserie Formel 1
Autor Stefan Ehlen