Mick Schumacher wird Reservefahrer bei Ferrari in der Formel 1 2022

Mick Schumacher wird sich die Ersatzfahrerrolle bei Ferrari in der F1-Saison 2022 mit Antonio Giovinazzi teilen - Der Traum von Schumacher in Rot lebt

Mick Schumacher wird Reservefahrer bei Ferrari in der Formel 1 2022

Nächster Karriereschritt für Mick Schumacher: Der Haas-Pilot wird in der Saison 2022 zum Ersatzfahrer für Ferrari befördert. Er wird sich diese Rolle mit Antonio Giovinazzi teilen. Natürlich wird der Sohn von Formel-1-Legende Michael Schumacher die Saison regulär im Haas-Team an der Seite von Nikita Masepin bestreiten, solange er nicht von Ferrari gebraucht wird.

Er wird für elf der 23 Rennen als Ersatzfahrer für die Scuderia fungieren. Um welche Rennen es sich dabei handelt, ist derzeit nicht bekannt. Giovinazzi ist Ersatzfahrer für die anderen zwölf Rennen. Er hat für das kommende Jahr sein Cockpit bei Alfa Romeo verloren und startet 2022 für Dragon-Penske in der Formel E.

Ferrari-Teamchef Mattia Binotto sagt: "Die kommende Saison wird sein zweites Jahr in der Formel 1 und er ist Nachwuchsfahrer aus der Ferrari Driver Academy. Ich freue mich, dass er als Ersatzfahrer Teil des Teams sein kann, wenn das nötig werden sollte. Hoffentlich passiert es nicht."

Schumacher hat in seiner Debütsaison im Hinterbänklerteam Haas keine Punkte sammeln können, Binotto aber mit seiner Entwicklung über das Jahr hinweg beeindruckt: "Der Grund, warum wir die Ferrari Driver Academy haben, ist, dass wir die Fahrer identifizieren wollen, die in Zukunft Ferrari-Fahrer sein können."

Mick Schumacher, Ferrari F2004, Hockenheimring 2019

Mick Schumacher steuerte unter anderem schon den legendären Ferrari F2004

Foto: LAT

"Dazu gehört, dass man Gelegenheiten bekommt, wenn man sich gut schlägt. Und ich denke, dass Mick über die Saison hinweg einen guten Job gemacht hat. Er hat sowohl bei der Konstanz als auch beim reinen Speed Verbesserungen gezeigt."

"In den letzten Rennen war er an den Fahrzeugen vor ihm deutlich dichter dran, obwohl Haas das Auto überhaupt nicht weiterentwickelt hat. Dass er dichter dran war, spricht also dafür, dass er sich beim Speed ordentlich verbessert hat."

Warum Giovinazzi nicht alleiniger Ersatzfahrer geworden ist? Das liegt laut Binotto an der neuen Fahrzeuggeneration: "Diese [neuen] Autos werden in Sachen Fahrstil ganz anders sein als die Bisherigen. Da ist es meines Erachtens wichtig, einen Ersatzfahrer zu haben, der diese Autos kennt."

"Ich kann mich auf Antonio verlassen, weil er ein guter Fahrer ist. Das hat er unter Beweis gestellt. Er wird ein vollständiges Programm im Simulator erhalten, um ihn mit dem Fahrstil der 2022er-Autos vertraut zu machen."

Giovinazzi ist ebenfalls als Ersatzfahrer bei seinem bisherigen Team Alfa Romeo vorgesehen, sollte Ersatz für Valtteri Bottas oder Guanyu Zhou benötigt werden.

Mit Bildmaterial von Motorsport Images.

geteilte inhalte
kommentare
Marko: Vettel-WM 2010 hatte "bei weitem nicht diese Intensität" wie 2021
Vorheriger Artikel

Marko: Vettel-WM 2010 hatte "bei weitem nicht diese Intensität" wie 2021

Nächster Artikel

Helmut Marko: Wenn Tsunoda gecrasht wäre, wäre etwas los gewesen

Helmut Marko: Wenn Tsunoda gecrasht wäre, wäre etwas los gewesen
Kommentare laden