Mika Häkkinen: McLaren fehlt noch Höchstgeschwindigkeit

geteilte inhalte
kommentare
Mika Häkkinen: McLaren fehlt noch Höchstgeschwindigkeit
Adam Cooper
Autor: Adam Cooper
12.03.2016, 12:18

Ex-Formel-1-Weltmeister Mika Häkkinen glaubt, dass sein ehemaliges Team McLaren ein weiteres schwieriges Jahr vor sich hat, da es ihm noch an Höchstgeschwindigkeit mangelt.

Mika Häkkinen
Mika Häkkinen und Dr. Dieter Zetsche
Fernando Alonso, McLaren MP4-31
Fernando Alonso, McLaren MP4-31
Lewis Hamilton, Mercedes AMG F1 W07 Hybrid

Der Weltmeister von 1998 und 1999 stattete McLaren bei den Testfahrten in Barcelona einen Besuch ab, in der Hoffnung, dass das Team, mit dem er zwei Mal Champion wurde, über den Winter einen großen Schritt nach vorne gemacht hätte.

„Meine Geschichte mit dem Team war großartig und natürlich haben wir gemeinsam viele positive und auch negative Dinge erlebt“, sagte Häkkinen zu Motorsport.com.

„Ich wünschte, sie könnten die Ergebnisse erzielen, die sie verdienen. Es sieht aber so aus, als ob die Höchstgeschwindigkeit auf der Geraden noch nicht da ist.“

„Man verliert gegenüber seinen Konkurrenten so viel und man kann nicht immer mit wenig Abtrieb fahren, denn wir wissen ja, wie empfindlich diese Reifen sind.“

„Man muss schauen, dass sie nicht überhitzen oder man sie zu stark beansprucht, daher können die Fahrer nicht mit wenig Abtrieb fahren, weil sie die Reifen dann sofort ruinieren würden.“

Im Gegensatz zu McLaren sähe Mercedes wieder „sehr stark“ aus, meinte der Finne.

„Natürlich hat der Erfolg, den sie in den vergangenen Jahren hatten, ihr Selbstbewusstsein gestärkt.“

„Das Auto sieht erstaunlich aus. Mercedes hat wieder eine fantastischen Job gemacht und ein schnelles Auto gebaut. Wenn man sieht, wie viele Runden sie gefahren sind, ist das beeindruckend. Sie sind in guter Form.“

Fotos von den Testfahrten in Barcelona in unserer Bildergalerie

Auf die harsche Kritik, die seit einiger Zeit an der Formel 1 geübt wird, gibt Mika Häkkinen wenig, gesteht aber, dass er sich auf die neuen Regeln 2017 freue.

„Ich denke, dass die Fans der Formel 1 eine Veränderung brauchen“, sagte er. „Das ist eine schöne Herausforderung für die Designer, etwas Neues zu schaffen, das den anderen nicht eingefallen ist.“

„Wenn es große Änderungen gibt, gibt es mehr Chancen, neue Lösungen zu finden.“

Das Gespräch führte Adam Cooper

 

Nächster Formel 1 Artikel
Dank Austin: Formel-1-Fahrer erhalten 2016 zusätzlichen Motor

Previous article

Dank Austin: Formel-1-Fahrer erhalten 2016 zusätzlichen Motor

Next article

Massa möchte für weitere „zwei oder drei“ Jahre in der Formel 1 bleiben

Massa möchte für weitere „zwei oder drei“ Jahre in der Formel 1 bleiben
Kommentare laden

Artikel-Info

Rennserie Formel 1
Fahrer Mika Häkkinen
Teams Mercedes Shop Now , McLaren Shop Now
Autor Adam Cooper
Artikelsorte News