Formel 1
Formel 1
28 März
FT1 in
28 Tagen
18 Apr.
Rennen in
51 Tagen
09 Mai
Nächster Event in
68 Tagen
R
Monte Carlo
23 Mai
Rennen in
86 Tagen
06 Juni
Rennen in
100 Tagen
13 Juni
Rennen in
107 Tagen
R
Le Castellet
27 Juni
Rennen in
121 Tagen
04 Juli
Nächster Event in
124 Tagen
R
Silverstone
18 Juli
Rennen in
142 Tagen
01 Aug.
Rennen in
156 Tagen
29 Aug.
Rennen in
184 Tagen
05 Sept.
Rennen in
191 Tagen
12 Sept.
Rennen in
198 Tagen
26 Sept.
Rennen in
212 Tagen
03 Okt.
Nächster Event in
215 Tagen
10 Okt.
Rennen in
225 Tagen
24 Okt.
Rennen in
240 Tagen
R
Mexiko-Stadt
31 Okt.
Rennen in
247 Tagen
R
Sao Paulo
07 Nov.
Rennen in
254 Tagen
05 Dez.
Rennen in
282 Tagen
12 Dez.
Rennen in
289 Tagen
Details anzeigen:

Montezemolo über Ferrari-Nachfolger: "Weder Erfahrung noch Kompetenz"

Der ehemalige Ferrari-Präsident Luca di Montezemolo kritisiert die Entscheidungsträger der Scuderia scharf: Haben einen großen Fehler gemacht

geteilte inhalte
kommentare
Montezemolo über Ferrari-Nachfolger: "Weder Erfahrung noch Kompetenz"

Seit der Einführung der Hybridmotoren 2014 war die Scuderia Ferrari nicht mehr so weit von Rennsiegen entfernt wie in der aktuellen Saison. Damals hatte noch Luca di Montezemolo als Ferrari-Präsident das Sagen. Er analysiert die aktuelle Krise des Rennstalls.

Mit Kimi Räikkönen und Fernando Alonso am Steuer und dem unerfahrenen Marco Mattiacci als Teamchef schaffte es Ferrari 2014 nur zweimal auf das Podium. Im Nachhinein muss di Montezemolo im 'RTL'-Interview zugeben, dass Ferrari die Komplexität des Hybridantriebs unterschätzt habe.

"Im Vergleich zu Deutschland gab es auch keine Hybrid-Kultur bei uns in Italien", erklärt er. Alonso und Mattiacci verließen Ferrari nach dem enttäuschenden Jahr, Sebastian Vettel und Maurizio Arrivabene sollten ab 2015 für Aufschwung sorgen.

Außerdem ging di Montezemolo selbst, sein Nachfolger als Ferrari-Präsident wurde Sergio Marchionne. "Die Leute, die Ferrari dann geleitet haben, hatten weder Erfahrung in der Formel 1 noch Kompetenz für die Formel 1", lässt er kein gutes Haar an den Entscheidungsträgern.

Der größte Fehler aus der Sicht des Italieners: Technikchef James Allison Richtung Mercedes gehen zu lassen. Der Brite verließ die Scuderia im Sommer 2016, ein halbes Jahr später wurde er von den Silberpfeilen als neuer Technischer Direktor präsentiert und feiert seither Erfolge in Serie.

"Und dann hat man den Fehler gemacht, sehr gute Techniker aus der Straßenauto-Produktion in die Formel 1 zu überführen. Da sind völlig unterschiedliche Fähigkeiten gefragt." Daher rät er der aktuellen Ferrari-Führung unter Allison- und Arrivabene-Nachfolger Mattia Binotto auf Ferrari-Gründer Enzo Ferrari zu hören.

"Enzo hat mir immer gesagt, wenn es - ich übertreibe jetzt - den besten Piloten in Guatemala gibt, hole den." Dieses Credo gelte nicht nur für Piloten, sondern in der modernen Formel 1 auch für Techniker. Di Montezemolo fordert: "Wir müssen die besten Leute verpflichten, um die Performance zu verbessern."

Mit Bildmaterial von Motorsport Images.

Toto Wolff: Mercedes-Weiterentwicklung des W11 "absolut beeindruckend"

Vorheriger Artikel

Toto Wolff: Mercedes-Weiterentwicklung des W11 "absolut beeindruckend"

Nächster Artikel

Russell: Verbot des "Party-Modus" wird Mercedes eher helfen als schaden

Russell: Verbot des "Party-Modus" wird Mercedes eher helfen als schaden
Kommentare laden

Artikel-Info

Rennserie Formel 1
Autor Maria Reyer