Nach Allison-Abschied: Ferrari ändert die technischen Strukturen

Ferrari wird den ehemaligen Technikchef James Allison nicht durch einen großen Namen ersetzen. Hingegen soll die gesamte Struktur der Technikabteilung revolutioniert werden.

Das italienische Team hat mit dem Abschied von Allison eine wichtige Personalie verloren. Zudem steht das Team immer stärker unter Druck, da Red Bull in der Konstrukteursmeisterschaft bereits an Ferrari vorbeigezogen ist.

Der Allison-Ersatz, Mattia Binotto, hat zudem nicht viel Erfahrung in Aerodynamik und dem Aufbau von Chassis. Trotzdem hält ihn Teamchef Maurizio Arrivabene für den richtigen Mann.

„Er wird dem Team helfen, mehr Leistung aus den Autos herauszuholen“, sagte Arrivabene. „Alle Techniker sprechen miteinander. Zudem gibt es eine Neuerung: Das Auto wird nicht mehr einem bestimmten Fahrer zugeordnet.“

„Es wird nur ein Auto geben, das das Resultat aus allen Arbeitsgruppen ist, die in dem Projekt eingebunden sind.“

Nachdem Ross Brawn und James Key Angebote von Ferrari abgelehnt hatten, hat Arrivabene einen völlig anderen Plan für die technischen Strukturen im Team ausgearbeitet.

Es wird mehr horizontale Strukturen geben, in denen einige Hauptfiguren die Leitung übernehmen. Dieser Schritt ist vergleichbar mit dem Konzept, das McLaren mit Peter Prodromou, Tim Goss und Matt Morris verfolgt.

Bildergalerie: Ferrari testen den neuen Reifen für das Jahr 2017 in Fiorano

„Wir modifizieren unsere technischen Strukturen. Aber erst wenn wir verstehen, dass wir im Team Ingenieure haben, deren Potenzial wir noch nicht nutzen, können wir diese Entwicklung beenden“, fügte Arrivabene hinzu, der den Fokus auf talentierte Ingenieure in den eigenen Reihen legen will.

„Ich denke, wir haben viele Talente. Jedoch frage ich mich eins: Warum kommt das Talent dieser tollen Leute nicht zum Vorschein? Wenn man Ingenieure hat, die ihre Zeit mit weniger wichtigen Aufgaben verschwenden, ist es klar, dass wir viele Möglichkeiten auslassen.“

„Unsere Rolle ist es, die Ziele vorzugeben und zu zeigen, dass sie erreichbar sind. Ich denke, wenn das Konzept klar ist, brauchen wir außerhalb von Maranello nach keinen neuen Ingenieuren suchen. Wir suchen nicht das Mega-Talent.“

„Wenn es dieses Mega-Talent im Team gibt, folgen die anderen Techniker dessen Worten. Aber wir haben solch eine Person nicht. Wir arbeiten an horizontalen Strukturen und der Koordinator ist Mattia Binotto.“

Einen Kommentar schreiben
Kommentare anzeigen
Über diesen Artikel
Rennserien Formel 1
Fahrer Kimi Räikkönen , Sebastian Vettel
Teams Ferrari , McLaren
Artikelsorte News
Tags ferrari, formel 1