Nach Berührung mit Rosberg: Kimi Räikkönen 0,3 Sekunden pro Runde langsamer

Ferrari hat bekanntgegeben, dass Kimi Räikkönens Auto nach der Berührung mit dem Mercedes von Nico Rosberg beim Grand Prix von Malaysia etwas beschädigt war und pro Runde 0,3 Sekunden verloren hat.

Nico Rosberg hatte sich in Runde 38 in Kurve 2 an dem Finnen vorbei gedrängt, inklusive einer Berührung zwischen den Mercedes und dem Ferrari, die dem Deutschen eine 10-Sekunden-Strafe einbrachte.

Während Rosbergs Mercedes den Kontakt unbeschadet überstanden hatte, gingen an dem Ferrari ein paar Teile fliegen und Räikkönen verlor bis zum Rennende 12 Sekunden auf seinen Kontrahenten.

"Bei der Berührung mit Nico verlor er [Räikkönen] einen Teil des Unterbodens und einen Teil des Frontflügels", sagte Ferrari-Teamchef Maurizio Arrivabene. "Nach den Berechnungen unserer Ingenieure hat er mehr oder weniger 10 Punkte [Abtrieb] verloren, daher war es ihm unmöglich, in dieser Situation aufzuholen."

Trotzdem seien Räikkönens Rundenzeiten sehr gut gewesen, sagte Arrivabene weiter. "Wir haben von der Boxenmauer aus versucht, durch Strategie unser Bestes zu geben, aber das haben die Anderen auch getan. Wir waren aggressiv, sie waren aggressiv, wir haben Tempo rausgenommen, sie haben Tempo rausgenommen."

"Es ist schade, dass Kimi es nicht aufs Podium geschafft hat. Nach dem Aufprall waren aber alle Chancen dahin."

Pro Punkt Abtrieb kann man etwa 0,1 Sekunden pro Runde veranschlagen. 10 Punkte wären daher etwas mehr als 0,3 Sekunden.

Mit Informationen von Jonathan Noble

Einen Kommentar schreiben
Kommentare anzeigen
Über diesen Artikel
Rennserien Formel 1
Veranstaltung GP Malaysia
Rennstrecke Sepang International Circuit
Fahrer Kimi Räikkönen
Teams Ferrari
Artikelsorte News
Tags crash, formel 1, malaysia, raikkonen, rosberg, unfall