Formel 1
Formel 1
02 Juli
-
05 Juli
Nächster Event in
30 Tagen
16 Juli
-
19 Juli
Nächster Event in
44 Tagen
30 Juli
-
02 Aug.
Nächster Event in
58 Tagen
27 Aug.
-
30 Aug.
Nächster Event in
86 Tagen
03 Sept.
-
06 Sept.
Nächster Event in
93 Tagen
17 Sept.
-
20 Sept.
Nächster Event in
107 Tagen
24 Sept.
-
27 Sept.
Nächster Event in
114 Tagen
08 Okt.
-
11 Okt.
Nächster Event in
128 Tagen
22 Okt.
-
25 Okt.
Nächster Event in
142 Tagen
R
Mexiko-Stadt
29 Okt.
-
01 Nov.
Nächster Event in
149 Tagen
12 Nov.
-
15 Nov.
Nächster Event in
163 Tagen
26 Nov.
-
29 Nov.
Nächster Event in
177 Tagen
Details anzeigen:

Nach Freitagscrash: Bestes Karriere-Qualifying von Pierre Gasly

geteilte inhalte
kommentare
Nach Freitagscrash: Bestes Karriere-Qualifying von Pierre Gasly
Autor:
Co-Autor: Stuart Codling
27.07.2019, 16:26

Pierre Gasly bedankt sich nach seinem Freitagscrash mit Startplatz vier bei seinen Red-Bull-Mechanikern - Der Franzose bestätigt seinen Aufwärtstrend

Zum ersten Mal in seiner Formel-1-Karriere eroberte Pierre Gasly einen Platz in der zweiten Startreihe. In Hockenheim stellte der Franzose den Red Bull auf Position vier. "Heute war es ein guter Tag, vor allem nachdem meine Mechaniker die ganze Nacht arbeiten mussten", denkt Gasly an den Crash im Freitagstraining. "Es ist nie schön zu sehen, wenn sie unter Hochdruck so lange arbeiten müssen. Deshalb freue ich mich, es in die zweite Startreihe geschafft zu haben."

Seine Mechaniker hatten gute Arbeit geleistet, denn die Sperrstunde musste nicht gebrochen werden. "Nach FT3 mussten ein paar Dinge verändert werden. Das Gefühl war dann im Qualifying besser", bestätigt Gasly, dass seine Crew den RB15 für das Qualifying perfekt vorbereitet hat. Der vierte Startplatz ist positiv zu bewerten. Trotzdem fehlten dem 23-Jährigen vier Zehntelsekunden auf seinen Teamkollegen Max Verstappen.

Die schnellste Runde wurde Gasly am Ende wegen der Track-Limits gestrichen. Sonst wäre er etwas näher dran gewesen. "Die Dinge entwickeln sich gut. Es ist noch nicht perfekt und es gibt noch Raum für eine Steigerung. Im Team machen wir einige Dinge jetzt besser. Das erklärt auch, warum ich jetzt besser unterwegs bin", sagt Gasly über seinen jüngsten Aufwärtstrend. "Trotzdem kann da noch einiges kommen."

Pierre Gasly

Für den Crash hat sich der Franzose bei seinen Mechanikern entschuldigt

Foto: LAT

"Für mich ist wichtig, dass ich das Gefühl habe, alles aus dem Auto herausholen zu können und am Limit zu fahren. Ich kann die Dinge tun, die ich will. Und es entwickelt sich immer mehr in diese Richtung", so der Neuling im Red-Bull-Team. "Wenn ich pushe, bringt das Performance. Hoffentlich kommt bald ein weiterer Fortschritt." Sein Ziel ist es, so nahe wie möglich an Verstappen heranzukommen.

Da Gasly in Q2 mit dem weichen Reifen seine Bestzeit fuhr, wird er im Gegensatz zum Mercedes-Duo mit dem rot markierten Reifen starten müssen. Ein Nachteil? "Wir müssen abwarten. Niemand weiß, ob es morgen nass oder trocken sein wird. Ich glaube, für den Start ist es immer besser, den weichsten Reifen zu verwenden. Bezüglich Abbau weiß ich nicht viel, denn damit bin ich im Training nur zwei Runden gefahren. Wenn ich auf den Versuch von Max schaue, dann sollte es in Ordnung gehen."

In Hockenheim könnte am Sonntag das erste Regenrennen der Saison über die Bühne gehen. Für Gasly wäre es das erste Regenrennen im RB15. Das sieht er aber nicht als Problem, wie er mit Blick auf seine Kindheit schildert: "In der Normandie regnet es viel. Als ich fünf, sechs Jahre alt war, bin ich im Regen vielleicht doppelt so viel gefahren wie im Trockenen. Normalerweise ist Regen immer aufregend und es ergeben sich viele Möglichkeiten."

Mit Bildmaterial von LAT.

Nächster Artikel
Max Verstappen: Zwischen Reifennachteil und Sensationschance

Vorheriger Artikel

Max Verstappen: Zwischen Reifennachteil und Sensationschance

Nächster Artikel

Als Hamilton-Ersatz: Ocon stand für Hockenheim parat

Als Hamilton-Ersatz: Ocon stand für Hockenheim parat
Kommentare laden

Artikel-Info

Rennserie Formel 1
Event Hockenheim
Subevent Qualifying
Autor Gerald Dirnbeck