Nach Motorschaden in Malaysia: Mercedes verändert Motoreinstellungen

Der Motorschaden am Auto von Lewis Hamilton beim Großen Preis von Malaysia hat Folgen: Formel-1-Hersteller Mercedes will künftig vorsichtiger vorgehen.

Wie das deutsche Werksteam vor dem Großen Preis von Japan in Suzuka erklärt, will man ab sofort konservative Motoreinstellungen nutzen, um eine Wiederholung des Defekts zu verhindern. Denn noch ist die Ursache für die Panne am Hamilton-Fahrzeug nicht geklärt.

Hamilton hatte in Malaysia eine Motorenausbaustufe eingesetzt, die beim Ausfall erst 618 Kilometer abgespult hatte. Deshalb erhalten die Mercedes-Kundenteams Force India, Manor und Williams dieses Update nicht wie geplant bereits an diesem Wochenende, sondern vermutlich erst beim Großen Preis der USA in Austin.

So hat Mercedes mehr Zeit, dem Fehler auf die Spur zu kommen. Bislang haben die Mercedes-Ingenieure lediglich einen Öldruckverlust festgestellt, der kurz vor dem deutlich sichtbaren Motorschaden aufgetreten war.

Einen Kommentar schreiben
Kommentare anzeigen
Über diesen Artikel
Rennserien Formel 1
Veranstaltung GP Japan
Rennstrecke Suzuka International Racing Course
Fahrer Lewis Hamilton
Teams Mercedes
Artikelsorte News
Tags defekt, mercedes, motor, motorschaden, panne, öldruckverlust