Formel 1
Formel 1
28 März
FT1 in
17 Tagen
18 Apr.
Rennen in
40 Tagen
R
Portimao
02 Mai
Rennen in
54 Tagen
09 Mai
Nächster Event in
57 Tagen
R
Monte Carlo
23 Mai
Rennen in
75 Tagen
06 Juni
Rennen in
89 Tagen
13 Juni
Rennen in
96 Tagen
R
Le Castellet
27 Juni
Rennen in
110 Tagen
04 Juli
Nächster Event in
113 Tagen
R
Silverstone
18 Juli
Rennen in
131 Tagen
01 Aug.
Rennen in
145 Tagen
29 Aug.
Rennen in
173 Tagen
05 Sept.
Rennen in
180 Tagen
12 Sept.
Rennen in
187 Tagen
26 Sept.
Rennen in
201 Tagen
03 Okt.
Nächster Event in
204 Tagen
10 Okt.
Rennen in
214 Tagen
24 Okt.
Rennen in
229 Tagen
R
Mexiko-Stadt
31 Okt.
Rennen in
236 Tagen
R
Sao Paulo
07 Nov.
Rennen in
243 Tagen
05 Dez.
Rennen in
271 Tagen
12 Dez.
Rennen in
278 Tagen
Details anzeigen:

Nach Perez-Strafe: FIA will Boxengassen-Start für 2020 überdenken

Die FIA sieht ein, dass das Strafmaß für eine Missachtung der FIA-Waage hart ist und will über eine Abschwächung nachdenken - Sergio Perez gibt Anlass dazu

Nach Perez-Strafe: FIA will Boxengassen-Start für 2020 überdenken

Sergio Perez wird beim Grand Prix der USA aus der Boxengasse starten. Diese harte Strafe wurde ihm von den Rennkommissare aufgebrummt, nachdem er nicht umgehend für das Wiegen nach dem zweiten Freien Training stehen geblieben war. Die FIA überlegt nun, das Strafmaß zu lockern.

Sollte ein Fahrer das rote Licht bei der Boxengassen-Einfahrt übersehen haben und das Team den Boliden zurückrollen - ohne daran gearbeitet zu haben - wird eine Verwarnung ausgesprochen. Wird am Auto allerdings Hand angelegt, dann bleibt den Kommissaren keine andere Wahl: Ein Start aus der Boxengassen ist in diesem Fall in den Regularien vorgesehen.

In Artikel 29 des Sportlichen Reglements heißt es konkret: "Ein Fahrer, der nicht stehen bleibt, wenn er dazu aufgefordert wurde, und dann das Auto nicht zur FIA-Waage zurückgebracht wird, oder wenn am Auto gearbeitet wird, bevor es zur FIA-Garage gebracht wird, muss das Rennen aus der Boxengasse starten."

Für dasselbe Vergehen wurde bereits Pierre Gasly in Aserbaidschan bestraft. Auch Carlos Sainz traf es 2015 in Monaco, Kevin Magnussen 2016 in Bahrain. Die FIA hat erkannt, dass die Diskrepanz zwischen einer Verwarnung und einem Start aus der Boxengasse sehr groß ist, besonders bei Vergehen in Freien Trainings.

Daher wurde schon nach der Gasly-Strafe zwischen Teams und der FIA diskutiert, ob bei einem Trainingsvergehen nicht auch eine Verwarnung reicht, auch wenn am Auto gearbeitet wurde. Die einzige Ausnahme: Wenn das Qualifying aufgrund widriger Umstände abgesagt werden muss und sich die Startaufstellung aus dem Ergebnis des Freien Trainings ergibt.

Diese Herangehensweise könnte für 2020 noch einmal untersucht werden. Im Falle von Perez hilft dem Mexikaner das nun nichts mehr. Ihm wurde noch in der Boxengasse von seinem Renningenieur gesagt, er solle zur Waage fahren. Doch er hatte das Signal übersehen und blieb daher mitten auf der schnellen Spur stehen.

Als er nachfragte, was er nun machen sollte, wurde ihm vom Team gesagt, er solle zur Garage fahren. Das Team hat dann einen Übungsstopp an seinem Auto durchgeführt - und rollte den Racing Point erst danach zur Waage.

Selbst die Kommissare merkten in der Urteilsbegründung an, dass die Strafe sehr hart sei: "Die Strafe ist im Sportlichen Reglement zwingend vorgeschrieben. Die Kommissare merken an, dass sie nicht entscheiden können, eine alternative Strafe auszusprechen."

Mit Bildmaterial von LAT.

geteilte inhalte
kommentare
Heißes Gerücht: Nico Hülkenberg vor Wechsel zu BMW in die DTM

Vorheriger Artikel

Heißes Gerücht: Nico Hülkenberg vor Wechsel zu BMW in die DTM

Nächster Artikel

Formel 1 Austin 2019: Das Rennen im Formel-1-Liveticker

Formel 1 Austin 2019: Das Rennen im Formel-1-Liveticker
Kommentare laden

Artikel-Info

Rennserie Formel 1
Autor Maria Reyer