Nach Twitter-Kritik: Vasseur "kein Fan" von Giovinazzis Einstellung

Frederic Vasseur war nicht besonders erfreu von Antonio Giovinazzi Verbalattacke im Internet und erinnerte den Italiener daran, immer professionell zu bleiben

Nach Twitter-Kritik: Vasseur "kein Fan" von Giovinazzis Einstellung

Nachdem Alfa Romeo am Dienstag die Trennung von Antonio Giovinazzi für 2022 und mit Guanyu Zhou seinen Nachfolger verkündete, bemerkte der geschasste Formel-1-Pilot im Social Web spitz, wie "rücksichtslos" die Formel sein könne, "wenn Geld regiert". Sein Noch-Teamchef ist darüber wenig amüsiert.

In der Sendung 'This Week with Will Buxton' bei 'Motorsport.tv' erklärt Frederic Vasseur, wie Giovinazzi den Rest der Saison aus seiner Sicht angehen sollte: "Nun, ehrlich gesagt denke ich, dass es für ihn wichtig ist, das Kapitel abzuschließen, zumindest für diese Saison, indem er auf der Strecke gut abschneidet."

"Ich habe die Kommentare gesehen", sagt Vasseur. "Ehrlich gesagt, bin ich kein großer Fan dieser Art von Einstellung, auch weil das Team ihm die Chance gegeben hat, drei Saisons in der Formel1 zu fahren, und Alfa Romeo ihm die Chance gegeben hat, drei Saisons in der Formel 1 zu fahren. Viele Fahrer hätten davon geträumt."

Vasseur: "Müssen professionell bleiben"

Giovinazzi habe für die nahe Zukunft eine andere Herausforderung vor sich, weiß sein Noch-Teamchef. Denn der Italiener wurde für die Formel E 2022 bei Dragon-Penske bestätigt. "Er muss sich in dieser anderen Herausforderung gut schlagen, und vielleicht wird er in der Zukunft in die Formel 1 zurückkehren. Aber es ist eine kleine Welt und wir müssen professionell bleiben", betont Vasseur.

Mit der Verpflichtung von Zhou hat Alfa Romeo sein Aufgebot für die Saison 2022 vervollständigt, nachdem bereits Valtteri Bottas bestätigt wurde. Die Kombination aus einem Rookie und einem erfahrenen Fahrer hält Vasseur für eine großartige Sache, wobei er die Rolle von Bottas als entscheidend bezeichnet.

Bottas 2022 der Teamleader bei Alfa Romeo

"Er wusste, als er bei uns unterschrieb, dass es für ihn schwierig sein wird, die gleichen Ergebnisse wie Mercedes zu erzielen", sagt er. "Aber wir haben ihm etwas anderes angeboten: dass er eine zentrale Rolle in dem Projekt spielen und der Schlüsselfaktor sein wird, und das ist in Bezug auf Zhou nicht pessimistisch gemeint."

"Er (Bottas; Anm. d. R.) wird die Erfahrung mitbringen. Er wird der Schlüssel für die Entwicklung des Autos sein, und er wird auch in den ersten Rennen der Schlüssel sein. Ich denke, für Valtteri war es wichtig, diese Position in einem Team zu haben."

"Wenn man der Teamkollege von Lewis (Hamilton) ist, weiß man ganz genau, dass es kein einfacher Platz sein wird. Ich denke, es ist ein wichtiger Schritt in der Karriere von Valtteri. Die Position im Team wird eine ganz andere sein. Für ihn und für seine eigene Perspektive war das ein wichtiger Schritt", urteilt Vasseur.

Mit Bildmaterial von Motorsport Images.

geteilte inhalte
kommentare
Vettel: Neubewertung des Verstappen-Manövers "ein bisschen unnötig"
Vorheriger Artikel

Vettel: Neubewertung des Verstappen-Manövers "ein bisschen unnötig"

Nächster Artikel

Fall Hamilton/Verstappen: Sportkommissare vertagen Entscheidung

Fall Hamilton/Verstappen: Sportkommissare vertagen Entscheidung
Kommentare laden