Formel 1
Formel 1
24 Okt.
-
27 Okt.
Event beendet
01 Nov.
-
03 Nov.
Event beendet
14 Nov.
-
17 Nov.
Event beendet
28 Nov.
-
01 Dez.
Event beendet
12 März
-
15 März
Nächster Event in
89 Tagen
19 März
-
22 März
Nächster Event in
96 Tagen
02 Apr.
-
05 Apr.
Nächster Event in
110 Tagen
16 Apr.
-
19 Apr.
Nächster Event in
124 Tagen
30 Apr.
-
03 Mai
Nächster Event in
138 Tagen
07 Mai
-
10 Mai
Nächster Event in
145 Tagen
R
Monte Carlo
21 Mai
-
24 Mai
Nächster Event in
159 Tagen
04 Juni
-
07 Juni
Nächster Event in
173 Tagen
11 Juni
-
14 Juni
Nächster Event in
180 Tagen
R
Le Castellet
25 Juni
-
28 Juni
Nächster Event in
194 Tagen
02 Juli
-
05 Juli
Nächster Event in
201 Tagen
R
Silverstone
16 Juli
-
19 Juli
Nächster Event in
215 Tagen
30 Juli
-
02 Aug.
Nächster Event in
229 Tagen
27 Aug.
-
30 Aug.
Nächster Event in
257 Tagen
03 Sept.
-
06 Sept.
Nächster Event in
264 Tagen
17 Sept.
-
20 Sept.
Nächster Event in
278 Tagen
24 Sept.
-
27 Sept.
Nächster Event in
285 Tagen
08 Okt.
-
11 Okt.
Nächster Event in
299 Tagen
22 Okt.
-
25 Okt.
Nächster Event in
313 Tagen
R
Mexiko-Stadt
29 Okt.
-
01 Nov.
Nächster Event in
320 Tagen
12 Nov.
-
15 Nov.
Nächster Event in
334 Tagen
26 Nov.
-
29 Nov.
Nächster Event in
348 Tagen
Details anzeigen:

Nach Überraschungs-Pole: Mercedes plötzlich Sieg-Favorit?

geteilte inhalte
kommentare
Nach Überraschungs-Pole: Mercedes plötzlich Sieg-Favorit?
Autor:
Co-Autor: Erwin Jaeggi
28.07.2018, 18:18

Mercedes hat sich in Budapest in die beste Ausgangsposition gebracht, doch kann das Team die Führung auch halten, wenn es ein Trockenrennen geben sollte?

Dass Mercedes nach dem Qualifying von Ungarn mit der besten Ausgangsposition dastehen würde, damit hätte vor der Session wohl niemand gerechnet, doch der Regen spülte die Spitze durcheinander. Weder Sebastian Vettel noch die beiden Red Bulls starten am Sonntag von den ersten drei Startplätzen. Doch was bedeutet das für das Rennen?

Sollte es morgen trocken sein - wonach es aussieht - hat Mercedes auf dem überholfeindlichen Kurs plötzlich die besten Karten. "Wir haben das Wochenende eigentlich unter dem Motto Schadensbegrenzung gesehen, und hatten es uns zum Ziel gesetzt, Punkte zu machen. Jetzt sind wir in einer sehr guten Ausgangsposition für den Rennstart, und es ist plötzlich alles möglich", sagt Mercedes-Motorsportchef Toto Wolff.

Ein langweiliges Trockenrennen dürfte wohl im Sinn der Silberpfeile sein, die mit Lewis Hamilton und Valtteri Bottas die erste Startreihe blockieren. Doch selbst wenn es so kommen sollte, wäre ein Sieg von Mercedes nicht in Stein gemeißelt, denn es gibt durchaus Faktoren, die zur Gefahr werden könnten. Da wäre zum einen der Start, bei dem Ferrari zuletzt Vorteile hatte und Mercedes immer wieder knacken konnte.

"Die Ferrari sind da sehr gut, und es handelt sich hier um eine sehr lange Gerade. Da müssen wir in der Lage sein, die Positionen zu halten", hofft Wolff. Sollte das gelingen, sehen die Chancen besser aus. Doch trotz der Überholfeindlichkeit des Kurses, ist Ferrari dann nicht auf verlorenem Posten. Die Scuderia hat auf der langen Gerade durchaus Möglichkeiten, an Mercedes vorbeizugehen - vor allem wenn es heiß werden sollte.

Fotos: Die Formel 1 in Budapest

Rund 33 Grad Celsius werden morgen erwartet, was den Silberpfeilen Schweißperlen auf die Stirn treiben könnte - und das nicht nur hitzebedingt. Am Freitag hat sich gezeigt, dass Mercedes vor allem die Ultrasofts deutlich härter rannimmt - und je heißer es wird, desto größer könnte der Nachteil von Mercedes werden. Man sollte sich daher mit freier Reifenwahl gut überlegen, was man macht. "Der einzige Reifen, von dem wir wissen, dass er auf unserem Auto funktioniert, ist der Full-Wet - vielleicht nehmen wir einfach den", scherzt Wolff.

Für Red Bull ist die Aufgabe ungleich schwieriger. Von den Rängen sieben und zwölf müssen Max Verstappen und Daniel Ricciardo erst einmal eine Aufholjagd starten. "Wir brauchen etwas von Hamiltons Magie vom vergangenen Wochenende", macht sich Ricciardo keine großen Hoffnungen. Eigentlich sollte man von dieser Position auf Regen hoffen, doch der RB14 hatte heute deutliche Probleme im Nassen.

Und auch die Pace im Trockenen war am Samstag überraschend schwach. "Wir verlieren zu viel Zeit auf den Geraden", hadert Verstappen, der sich keinen Illusionen hingibt. Rang fünf sei machbar im Rennen, mehr eher nicht. Den Renault und den Toro Rosso vor Verstappen sollte man schlagen, doch wenn es keine anderweitigen Probleme an der Spitze gibt, ist das das Höchste der Gefühle.

Bei Mercedes träumt man hingegen nach Hockenheim vom nächsten unerwarteten Triumph. In Ungarn konnte man seit seiner Rückkehr 2010 erst zweimal gewinnen - deutlich weniger als auf anderen Kursen. Und die Konkurrenz ist nicht schwächer geworden. "Wir haben nicht erwartet, hier um den Sieg zu kämpfen", sagt Wolff, "also werden wir alles tun, um das zu schaffen."

Nächster Artikel
Funk-Frust in Budapest: Alonso kritisiert Formel-1-Regie

Vorheriger Artikel

Funk-Frust in Budapest: Alonso kritisiert Formel-1-Regie

Nächster Artikel

Formel 1 Ungarn 2018: Die Foto-Highlights am Samstag

Formel 1 Ungarn 2018: Die Foto-Highlights am Samstag
Kommentare laden