Formel 1
Formel 1
12 März
-
15 März
Nächster Event in
51 Tagen
19 März
-
22 März
Nächster Event in
58 Tagen
02 Apr.
-
05 Apr.
Nächster Event in
72 Tagen
16 Apr.
-
19 Apr.
Nächster Event in
86 Tagen
30 Apr.
-
03 Mai
Nächster Event in
100 Tagen
07 Mai
-
10 Mai
Nächster Event in
107 Tagen
R
Monte Carlo
21 Mai
-
24 Mai
Nächster Event in
121 Tagen
04 Juni
-
07 Juni
Nächster Event in
135 Tagen
11 Juni
-
14 Juni
Nächster Event in
142 Tagen
R
Le Castellet
25 Juni
-
28 Juni
Nächster Event in
156 Tagen
02 Juli
-
05 Juli
Nächster Event in
163 Tagen
R
Silverstone
16 Juli
-
19 Juli
Nächster Event in
177 Tagen
30 Juli
-
02 Aug.
Nächster Event in
191 Tagen
27 Aug.
-
30 Aug.
Nächster Event in
219 Tagen
03 Sept.
-
06 Sept.
Nächster Event in
226 Tagen
17 Sept.
-
20 Sept.
Nächster Event in
240 Tagen
24 Sept.
-
27 Sept.
Nächster Event in
247 Tagen
08 Okt.
-
11 Okt.
Nächster Event in
261 Tagen
22 Okt.
-
25 Okt.
Nächster Event in
275 Tagen
R
Mexiko-Stadt
29 Okt.
-
01 Nov.
Nächster Event in
282 Tagen
12 Nov.
-
15 Nov.
Nächster Event in
296 Tagen
26 Nov.
-
29 Nov.
Nächster Event in
310 Tagen
Details anzeigen:

Nach Verstappen-Crash: Hamilton verteidigt Vettel gegen Medienkritik

geteilte inhalte
kommentare
Nach Verstappen-Crash: Hamilton verteidigt Vettel gegen Medienkritik
Autor:
18.10.2018, 19:00

Lewis Hamilton wünscht einen "respektvolleren Umgang" mit Sebastian Vettel und lobt die gute Stimmung im Fahrerfeld – Er hätte in Japan "genau das Gleiche getan"

Lewis Hamilton hat seinen WM-Rivalen Sebastian Vettel in Schutz genommen. Wie der Mercedes-Star im Vorfeld des US-Grand-Prix Formel 1 2018 live im Ticker! über die sozialen Medien verlauten lässt, wäre die Kritik an Vettel für den Unfall mit Max Verstappen in Japan zu harsch ausgefallen. "Ich finde, dass die Medien respektvoller mit Sebastian umgehen sollten", fordert Hamilton.

Die Vorwürfe, dass Vettel sich in dem Zweikampf zu aggressiv und zu ungeduldig präsentiert hätte, lässt er nicht gelten: "Wenn ich in seiner Situation gewesen wäre, hätte ich das Gleiche getan", erklärt Hamilton, dem noch in seinen McLaren-Jahren ein zu ungestümes Gemüt nachgesagt wurde.

Zur Erinnerung: Als er 2007 und 2008 Scharmützel mit Felipe Massa hatte und einige Saisons später gute Ergebnisse mit Kollisionen wegwarf, hieß es oft, dass Hamilton sich zügeln müsse. "Auch ich stand schon oft unter Beschuss", erinnert sich der 33-Jährige an die teils deftige Schelte in der britischen Boulevardpresse, "und da hat Seb mich unterstützt. Es ist nur fair, das Gleiche zu tun."

"Als Fahrer müssen wir zusammenhalten. Der Respekt, der zwischen uns herrscht, ist so groß wie selten in den vergangenen Jahren - zumindest seitdem ich in der Formel 1 fahre", findet Hamilton.

Ein überraschendes Statement, schließlich werfen seine zahlreichen Kritiker dem als harten Hund verschrieenen Verstappen eine rüde bis rücksichtslose Fahrweise vor. Haas-Pilot Kevin Magnussen ist ohnehin als Bad Boy der Szene gebrandmarkt und auch an Sergio Perez von Force India scheiden sich die Geister. Kurzum: Es gab schon Zeiten, in der die Quertreiber weniger polarisierten.

Hamilton wirbt aber für Verständnis: "Man kann sich nicht vorstellen, wie schwierig es ist, unsere Arbeit auf so hohem Niveau zu machen – das gilt für jeden Sportler am Zenit seines Schaffens." Insbesondere in der Weltspitze würde jeder Schluckauf zur Staatsaffäre stilisiert. "Es ist normal, dass Menschen Fehler begehen. Was man aus ihnen lernt, das zählt letzten Endes", findet Hamilton. 

 
Nächster Artikel
Horner über Vettel und Verstappen: "Max ist talentierter als Vettel"

Vorheriger Artikel

Horner über Vettel und Verstappen: "Max ist talentierter als Vettel"

Nächster Artikel

Kurios: Eingemotteter McLaren-Heckflügel wird zum Techniktrend

Kurios: Eingemotteter McLaren-Heckflügel wird zum Techniktrend
Kommentare laden