Formel 1
Formel 1
19 Sept.
-
22 Sept.
Event beendet
26 Sept.
-
29 Sept.
Event beendet
10 Okt.
-
13 Okt.
Event beendet
24 Okt.
-
27 Okt.
Event beendet
01 Nov.
-
03 Nov.
Event beendet
14 Nov.
-
17 Nov.
Rennen in
02 Stunden
:
15 Minuten
:
23 Sekunden
28 Nov.
-
01 Dez.
1. Training in
11 Tagen
Details anzeigen:

Nächste Nullnummer in Baku: Haas wieder Sorgenkind statt Geheimfavorit

geteilte inhalte
kommentare
Nächste Nullnummer in Baku: Haas wieder Sorgenkind statt Geheimfavorit
Autor:
Co-Autor: Edd Straw
29.04.2019, 06:47

In Baku bleibt Haas zum dritten Mal in Folge ohne Punkte - In Aserbaidschan liefert man mit Reifen- und Bremsproblemen ein "Best-of" der größten Schwierigkeiten

Nach den Wintertests in Barcelona zählte Haas noch zu den heißesten Kandidaten auf den inoffiziellen Titel "Best of the Rest" hinter den drei Topteams. Davon ist aktuell jedoch nichts mehr zu sehen. Nachdem Kevin Magnussen den Vorschusslorbeeren in Melbourne als Sechster noch gerecht werden konnte, ging die US-Truppe in Baku nun schon zum dritten Mal in Folge komplett leer aus.

Immerhin kam die Pleite in Aserbaidschan nicht völlig überraschend. Nachdem Haas bereits in Bahrain und China Probleme mit den Reifen hatte, kündigte Teamchef Günther Steiner bereits vor dem Grand Prix an, dass es in Baku noch schlimmer werden wird. Er sollte recht behalten. Kevin Magnussen sah die Zielflagge am Sonntag als 13., weit weg von den Punkterängen.

Teamkollege Romain Grosjean hatte ein noch schwierigeres Wochenende und musste schließlich sogar ganz aufgeben. "Ich habe das Bremspedal komplett verloren, daher mussten wir das Auto abstellen", berichtet der Franzose, der aber sowieso keine Punkte geholt hätte. "Ich denke, er hatte einfach kein Vertrauen ins Auto", erklärt Steiner.

"Er gar sich gesagt: 'Ich werde nichts Dummes machen, denn es hilft mir nicht, das Auto zu überfahren und zu crashen.' Das haben wir im vergangenen Jahr gelernt", verrät Steiner und ergänzt: "Wenn man weiß, dass es nicht klappt, dann ist es manchmal besser, sich damit abzufinden. Ist das gut? Nein. Aber wäre es gut, langsam zu sein und zwei kaputte Autos zu haben? Nein."

Kevin Magnussen

Auch Kevin Magnussen hatte am Sonntag keine echte Chance auf Punkte

Foto: LAT

Seinen Fahrern macht er eindeutig keinen Vorwurf. Vor allem Grosjean hatte Probleme mit der Balance und klagte über "viel Untersteuern". Der Franzose verrät: "Ich konnte den Vorderreifen nicht wirklich vertrauen. Die Pace auf dem Medium war etwas besser, als wir erwartet hatten." Dadurch habe er zumindest "ein bisschen" mit den Piloten um ihn herum kämpfen zu können. 

Weiterlesen:

"Es war ein schwieriges Rennen", seufzt derweil auch Magnussen, der gesteht, dass man die großen Probleme zu Saisonbeginn "nicht erwartet" habe. In der WM liegt Haas nach den ersten vier Rennen mit acht Punkten nur auf einem enttäuschenden achten Rang. Weniger Zähler haben lediglich Toro Rosso und das noch ganz punktlose Williams-Team gesammelt.

"Wir müssen einfach hart arbeiten und versuchen, die Probleme zu lösen", zuckt Magnussen die Schultern und erklärt im Hinblick auf das kommende Rennen in Barcelona: "Wenigstens haben wir einige Daten, wie das Auto [dort] bei den Wintertests funktioniert hat. Aber die Temperaturen sind ganz anders, daher müssen wir abwarten." Große Zuversicht herrscht bei Haas aktuell jedenfalls nicht.

Weitere Co-Autoren: Valentin Chorgungi. Mit Bildmaterial von LAT.

Nächster Artikel
Renault-Debakel: Nico Hülkenberg in Baku "wirklich langsam"

Vorheriger Artikel

Renault-Debakel: Nico Hülkenberg in Baku "wirklich langsam"

Nächster Artikel

Sergio Perez: Kampf gegen Verstappen "war nicht unser Rennen"

Sergio Perez: Kampf gegen Verstappen "war nicht unser Rennen"
Kommentare laden

Artikel-Info

Rennserie Formel 1
Event Baku
Subevent Nach dem Rennen
Autor Ruben Zimmermann