Formel 1
Formel 1
24 Okt.
-
27 Okt.
Event beendet
01 Nov.
-
03 Nov.
Event beendet
14 Nov.
-
17 Nov.
Event beendet
28 Nov.
-
01 Dez.
Event beendet
12 März
-
15 März
Nächster Event in
89 Tagen
19 März
-
22 März
Nächster Event in
96 Tagen
02 Apr.
-
05 Apr.
Nächster Event in
110 Tagen
16 Apr.
-
19 Apr.
Nächster Event in
124 Tagen
30 Apr.
-
03 Mai
Nächster Event in
138 Tagen
07 Mai
-
10 Mai
Nächster Event in
145 Tagen
R
Monte Carlo
21 Mai
-
24 Mai
Nächster Event in
159 Tagen
04 Juni
-
07 Juni
Nächster Event in
173 Tagen
11 Juni
-
14 Juni
Nächster Event in
180 Tagen
R
Le Castellet
25 Juni
-
28 Juni
Nächster Event in
194 Tagen
02 Juli
-
05 Juli
Nächster Event in
201 Tagen
R
Silverstone
16 Juli
-
19 Juli
Nächster Event in
215 Tagen
30 Juli
-
02 Aug.
Nächster Event in
229 Tagen
27 Aug.
-
30 Aug.
Nächster Event in
257 Tagen
03 Sept.
-
06 Sept.
Nächster Event in
264 Tagen
17 Sept.
-
20 Sept.
Nächster Event in
278 Tagen
24 Sept.
-
27 Sept.
Nächster Event in
285 Tagen
08 Okt.
-
11 Okt.
Nächster Event in
299 Tagen
22 Okt.
-
25 Okt.
Nächster Event in
313 Tagen
R
Mexiko-Stadt
29 Okt.
-
01 Nov.
Nächster Event in
320 Tagen
12 Nov.
-
15 Nov.
Nächster Event in
334 Tagen
26 Nov.
-
29 Nov.
Nächster Event in
348 Tagen
Details anzeigen:

"Nehme ich gerne mit": Hülkenberg nach frühem Chaos noch Achter

geteilte inhalte
kommentare
"Nehme ich gerne mit": Hülkenberg nach frühem Chaos noch Achter
Autor:
Co-Autor: Jonathan Noble
01.09.2019, 17:49

Nico Hülkenberg verliert bei der Startkollision Verstappen/Räikkönen genau wie Renault-Kollege Daniel Ricciardo viel Zeit, schafft es aber in die Top 10

Für Renault lief der Grand Prix von Belgien in Spa-Francorchamps nicht komplett nach Plan. In der Startaufstellung hatten sowohl Nico Hülkenberg als auch Daniel Ricciardo eine Rückversetzung um fünf Positionen kassiert. Grund war in beiden Fällen der planmäßige Einbau eines neuen Verbrennungsmotors.

Hülkenberg startete somit von P12 und damit zwei Positionen hinter Ricciardo, der von P10 losfuhr. Auch nach der ersten Kurve lagen die beiden eng zusammen, allerdings deutlich weiter hinten. Grund war die Kollision zwischen Max Verstappen (Red Bull) und Kimi Räikkönen (Alfa Romeo).

"Eine Kollision hatte ich, glaube ich, nicht. Ich musste aber der Kollision vor mir ausweichen und habe dadurch ein paar Positionen verloren", erinnert sich Hülkenberg. "Was genau los war, weiß ich nicht mehr. Ich fuhr neben Daniel und sah, dass es irgendwie eng wurde. Ich glaube, ein Sauber [der Alfa Romeo von Räikkönen] drehte sich. Um nicht selber getroffen zu werden, musste ich einen weiten Bogen fahren."

Ricciardo erinnert sich seinerseits: "Max und Kimi sind kollidiert. Dadurch mussten alle auf der Außenbahn ziemlich stark verzögern. Ich wollte dem Ganzen noch ausweichen, spürte dann aber einen heftigen Schlag von der Seite. Ich weiß nicht, wer es war, aber ich denke, das wäre vermeidbar gewesen. Letzten Endes war es wohl einfach ein Ziehharmonika-Effekt, keine Ahnung."

Start zum GP Belgien 2019 in Spa

Durch die Kollision Verstappen/Räikkönen verloren beide Renault-Piloten viele Plätze

Foto: LAT

Jedenfalls verloren beide Renault-Piloten zahlreiche Positionen. "Somit fand ich mich schon früh zusammen mit Daniel recht weit hinten im Feld wieder", bestätigt Hülkenberg und erinnert sich beim Gedanken an den weiteren Rennverlauf vor allem an eines: "Überholen war schwierig, weil im Mittelfeld alle in etwa gleich schnell sind."

Während Ricciardo, dessen R.S.19 beim Chaos in der ersten Kurve beschädigt wurde, direkt am Ende der ersten Runde einen Boxenstopp einlegte, kam Hülkenberg in der elften Runde zum ersten Stopp. "Wir haben uns für einen frühen Boxenstopp und somit einen 'Undercut' entschieden", erinnert sich der Deutsche.

Die Taktik mit nun Medium-Reifen auf den Felgen ging für Hülkenberg aber nicht wie geplant auf: "Der Reifenverschleiß war sehr hoch, weshalb wir dann noch einen zweiten Boxenstopp eingelegt haben, um mit Soft-Reifen ins Ziel sprinten zu können. Das hat sich ausgezahlt."

Nach diesem zweiten Boxenstopp, den er in der 31. von 44 Runden einlegte, kam Hülkenberg schließlich auf dem achten Platz ins Ziel. "Ich nehme diese vier Punkte gerne mit. Vor allem, wenn man bedenkt, dass ich nach der ersten Runde nur 17. gewesen war", so der Deutsche, der sein Cockpit im Renault-Team für die Saison 2020 an Esteban Ocon abgeben muss.

Während es für Hülkenberg in Spa noch zu einer Top-10-Platzierung reichte, kam Teamkollege Ricciardo letztlich nur als 14. mit einer Runde Rückstand ins Ziel. Der Australier fuhr nach seinem frühen Wechsel auf Medium-Reifen den Rest der Distanz ohne weiteren Boxenstopp durch.

Weitere Co-Autoren: Stuart Codling. Mit Bildmaterial von LAT.

Nächster Artikel
Formel 1 Spa 2019: Die animierte Rundentabelle

Vorheriger Artikel

Formel 1 Spa 2019: Die animierte Rundentabelle

Nächster Artikel

Pierre Gasly: Habe Leclerc gebeten, das Rennen zu gewinnen

Pierre Gasly: Habe Leclerc gebeten, das Rennen zu gewinnen
Kommentare laden

Artikel-Info

Rennserie Formel 1
Event Spa
Subevent Rennen
Autor Mario Fritzsche