Neue Investoren unterstützen Formel-1-Kauf durch Liberty Media

geteilte inhalte
kommentare
Neue Investoren unterstützen Formel-1-Kauf durch Liberty Media
Pablo Elizalde
Autor: Pablo Elizalde
Übersetzung: Stefan Ehlen
14.12.2016, 15:54

Liberty Media macht einen weiteren Schritt zur Übernahme der Formel 1: Der US-Konzern hat sich die Unterstützung zusätzlicher Investoren zum Kauf der Rennserie gesichert.

Flaggen: FIA, Großbritannien, Formel 1
Lewis Hamilton, Mercedes AMG F1 W07 Hybrid, führt
Chase Carey, Formel-1-Chef, mit Helmut Marko, Red Bull Racing
Bernie Ecclestone, mit Chase Carey, Formula One Group Vorsitzender und Flavio Briatore

Die neuen Investoren um Coatue Management, Shaw, JANA Partners, Ruane, Cunniff & Goldfarb, Soroban Capital Partners, SPO Advisory und Viking Global Investors werden zusammen umgerechnet rund 1,5 Milliarden Euro bereitstellen.

"Das ist ein bedeutender Schritt bei der Übernahme der Formel 1 durch Liberty Media", erklärt der neue Formel-1-Chef Chase Carey. "Und es bestätigt zugleich: Die Formel 1 hat eine glänzende Zukunft."

Laut Greg Maffei, dem Geschäftsführer von Liberty Media, steht dem Kaufabschluss nun nichts mehr im Wege. "Wir streben an, die Übernahme im Frühjahr 2017 zu komplettieren", sagt er. "Die neuen Investoren werden uns dabei helfen."

Liberty Media hatte bereits im September 2016 für über 7,5 Milliarden Euro einen Anteil von knapp unter 20 Prozent an der Formel 1 gekauft.

Nächster Formel 1 Artikel
Formel-1-Rückblick 2016: Renault

Previous article

Formel-1-Rückblick 2016: Renault

Next article

Bernie Ecclestone: Keiner will sehen, wie Hamilton das gesamte Feld überrundet

Bernie Ecclestone: Keiner will sehen, wie Hamilton das gesamte Feld überrundet
Kommentare laden

Artikel-Info

Rennserie Formel 1
Autor Pablo Elizalde
Artikelsorte News