Neue Version: Ferrari will überarbeiteten Cockpitschutz „Halo 2“ testen

geteilte inhalte
kommentare
Neue Version: Ferrari will überarbeiteten Cockpitschutz „Halo 2“ testen
Jonathan Noble
Autor: Jonathan Noble
Co-Autor: Roberto Chinchero
Übersetzung: Stefan Ehlen
30.06.2016, 06:30

Beim Training zum Großen Preis von Österreich der Formel 1 will Ferrari eine überarbeitete Version seines Cockpitschutzes Halo ausprobieren.

Kimi Räikkönen, Ferrari SF16-H mit dem F1 Halo Cockpit System
Das Halo-Ccockpit-Cover vom Ferrari SF16-H
Das Halo-Cockpit-Cover vom Ferrari SF16-H
Sebastian Vettel, Ferrari SF16-H mit Halo-Cockpit-Cover
Sebastian Vettel, Ferrari SF16-H mit Halo-Cockpit-Cover

Laut Informationen von Motorsport.com soll „Halo 2“ etwas kleiner sein als das Modell, das bei den Wintertestfahrten in Barcelona erstmals der Öffentlichkeit vorgeführt wurde.

Halo 2 soll am Red-Bull-Ring in Spielberg an einem von beiden Ferrari-Fahrzeugen angebracht werden. Ob damit auch ausgiebig gefahren wird, ist noch unklar.

Der Cockpitschutz Halo gilt derzeit als wahrscheinlichste Variante zur Einführung in die Formel 1 2017, allerdings stehen die finalen Entscheidungen darüber noch aus.

Red Bull Racing hat die Arbeit an seiner eigenen Cockpitschutz-Version (Aeroscreen) indes bereits eingestellt, da der Automobil-Weltverband (FIA) derzeit Halo bevorzugt.

Nächster Artikel
360-Grad-Video: Max Verstappen mit Formel-1-Fahrt in Zandvoort

Vorheriger Artikel

360-Grad-Video: Max Verstappen mit Formel-1-Fahrt in Zandvoort

Nächster Artikel

Formel 1 2017: Räikkönen raus, Perez rein bei Ferrari?

Formel 1 2017: Räikkönen raus, Perez rein bei Ferrari?
Kommentare laden