Formel 1
Formel 1
28 Aug.
Event beendet
04 Sept.
Event beendet
11 Sept.
Event beendet
25 Sept.
Rennen in
03 Stunden
:
22 Minuten
:
02 Sekunden
R
Nürburgring
09 Okt.
Nächster Event in
11 Tagen
23 Okt.
Nächster Event in
25 Tagen
R
31 Okt.
Nächster Event in
33 Tagen
13 Nov.
Nächster Event in
46 Tagen
R
Sachir 2
04 Dez.
Nächster Event in
67 Tagen
R
Abu Dhabi
11 Dez.
Nächster Event in
74 Tagen
Details anzeigen:

Neue Williams-Eigentümer: Verbindung ins britische Königshaus

geteilte inhalte
kommentare
Neue Williams-Eigentümer: Verbindung ins britische Königshaus
Autor:

Langsam lichtet sich der Nebel um die neuen Eigentümer des Williams-Teams - Frank und Claire Williams aus dem Vorstand entlassen, neue Vorstände nominiert

Am Donnerstag wurde möglicherweise klar, warum Claire Williams vor einer Woche in Spa nicht verraten wollte, welche Familie hinter der Investmentgesellschaft Dorilton Capital steckt, die das traditionsreiche Formel-1-Team kürzlich übernommen hat. Denn die Verbindungen der neuen Eigentümer reichen sogar bis ins britische Königshaus.

Am Freitag wurde bei Companies House (britisches Unternehmensregister) die Neubesetzung des Vorstands vorgenommen. Es ist ein ganz nüchterner Eintrag, der eine glanzvolle Ära in der Formel 1 beendet: "Termination of appointment of Frank Owen Garbett Williams as a director on 3 September 2020."

Neben Frank Williams wurden von Dorilton Capital auch Claire Williams, Mike O'Driscoll, Douglas Lafferty und Mark Biddle aus dem Vorstand entlassen beziehungsweise der bisherige Vorstand komplett aufgelöst. Statt bisher fünf sind vorerst nur noch drei Personen Mitglieder des Gremiums: Matthew Savage, Darren Fultz und James Matthews.

O'Driscoll, Lafferte und Biddle wurden bereits am 21. August, also am Tag der Übernahme-Bekanntgabe, aus dem Vorstand entlassen. Bei Frank und Claire Williams wurde dieser Schritt am 3. September vollzogen. Was darauf hindeutet, dass Dorilton Capital von deren Rücktritt tatsächlich überrascht wurde und eigentlich fünf Personen für den Vorstand vorgesehen waren.

Kommt Pippa Middleton bald zu einem Grand Prix?

Einer breiteren Öffentlichkeit ist vor allem Matthews ein Begriff. Der 45-Jährige ist der Ehemann von Pippa Middleton und damit der Schwager von Prinz William und Prinz Harry. Matthews ist ein ehemaliger Nachwuchs-Rennfahrer, hat 1994 die Britische Formel Renault gewonnen und im gleichen Jahr auch den Formel-Renault-Eurocup.

 

Doch weil es mit der ganz großen Karriere nicht geklappt hat, widmete er sich um die Jahrtausendwende dem Investmentbusiness. Heute ist der aus einer wohlhabenden Familie stammende Geschäftsmann CEO der Eden-Rock-Investmentgruppe, die er nach dem berühmten Eden-Rock-Hotel seines Vaters David benannt hat.

Spannend wird es, wenn man bei Eden Rock ein bisschen genauer hinschaut. Matthews hat seine größten Erfolge in der Formel Renault mit dem Manor-Team errungen, das unter der Regie von Graeme Lowdon und John Booth das Formel-1-Team Manor/Marussia betrieben hat. Lowdon ist noch heute einer der Berater von Eden Rock Sports.

Formel-1-Team effektiv vom Börsenparkett genommen?

Spannend auch: Dorilton Capital hat, das geht aus den Vorstandsbestellungen im Unternehmensregister hervor, nicht die börsennotierte Williams Grand Prix Holdings PLC übernommen, sondern offenbar deren bisherige Tochter Williams Grand Prix Engineering Limited mit dem Formel-1-Team aus der Williams-Gruppe herausgekauft.

Sonst ist über die neuen Eigentümer noch wenig bekannt. Savage, bisher der öffentliche "Frontmann" des Investments in Williams, ist seit der Gründung im Jahr 2009 Vorstandsvorsitzender von Dorilton Capital. Davor hat er 22 Jahre lang in London und New York für Rothschild gearbeitet.

Und Fultz ist Gründungsmitglied von Dorilton Capital und seit 2018 auch Geschäftsführer. Auch er kam von Rothschild ins Unternehmen. Wer das Team nach dem Rücktritt von Frank und Claire Williams in Mugello operativ leiten wird, wurde bisher allerdings noch nicht bekanntgegeben.

Mit Bildmaterial von Motorsport Images.

Russell: Verbot des "Party-Modus" wird Mercedes eher helfen als schaden

Vorheriger Artikel

Russell: Verbot des "Party-Modus" wird Mercedes eher helfen als schaden

Nächster Artikel

Formel-1-Technik: Detailfotos beim Italien-Grand-Prix 2020 in Monza

Formel-1-Technik: Detailfotos beim Italien-Grand-Prix 2020 in Monza
Kommentare laden

Artikel-Info

Rennserie Formel 1
Autor Christian Nimmervoll