Neuer Verhaltenskodex auf der Rennstrecke: Keine Abreissvisiere mehr wegwerfen

Neben dem Qualifying-Format gibt es an diesem Wochenende noch eine Neuerung in der Formel 1: Die Fahrer dürfen ab sofort die Abreissvisiere nicht mehr während der Fahrt auf der Strecke oder in der Boxengasse wegwerfen, sonst gibt es Strafen.

Daran erinnerte Renndirektor Charlie Whiting die Fahrer noch einmal vor dem Qualifying in Melbourne.

Eine Erklärung für diese Maßnahme gab die FIA zwar nicht, der Grund ist aber wohl, das die Plastikstreifen schon einige Male dafür verantwortlich gemacht wurden, wenn die Bremsen bei einem Auto versagten – wie bei Fernando Alonso beim Grand Prix von Spanien 2015. Auch können sie sich in den Kühlern verfangen, sodass der Motor leichter überhitzt.

Zum neuen Qualifying-Format: „Vom Kurs abgekommen“: Die Formel 1 zweifelt an sich selbst

Künftig müssen die Fahrer die abgerissen Streifen also in ihrem Cockpit verstauen oder bis zum Boxenstopp warten, um sie da abzunehmen und abzugeben.

Die Fahrer haben auf den Visieren ihrer Helme immer eine ganze Reihe Abreissvisiere, die sie abziehen können, falls die Sicht durch Schmutz, Öl oder auch Wasser beeinträchtigt ist.

Mit Informationen von Jonathan Noble

 

 

Einen Kommentar schreiben
Kommentare anzeigen
Über diesen Artikel
Rennserien Formel 1
Veranstaltung GP Australien
Rennstrecke Albert Park Circuit
Artikelsorte News