Formel 1
Formel 1
28 März
FT1 in
21 Tagen
18 Apr.
Rennen in
44 Tagen
09 Mai
Nächster Event in
62 Tagen
R
Monte Carlo
23 Mai
Rennen in
79 Tagen
06 Juni
Rennen in
93 Tagen
13 Juni
Rennen in
100 Tagen
R
Le Castellet
27 Juni
Rennen in
114 Tagen
04 Juli
Nächster Event in
118 Tagen
R
Silverstone
18 Juli
Rennen in
135 Tagen
01 Aug.
Rennen in
149 Tagen
29 Aug.
Rennen in
177 Tagen
05 Sept.
Rennen in
184 Tagen
12 Sept.
Rennen in
191 Tagen
26 Sept.
Rennen in
205 Tagen
03 Okt.
Nächster Event in
209 Tagen
10 Okt.
Rennen in
219 Tagen
24 Okt.
Rennen in
233 Tagen
R
Mexiko-Stadt
31 Okt.
Rennen in
240 Tagen
R
Sao Paulo
07 Nov.
Rennen in
247 Tagen
05 Dez.
Rennen in
275 Tagen
12 Dez.
Rennen in
282 Tagen
Details anzeigen:

"Nicht richtig": Günther Steiner kritisiert Abhängigkeit von den Reifen

Nach Romain Grosjean übt auch Teamchef Günther Steiner Kritik an der aktuellen Reifensituation in der Formel 1 - Haas hat aktuell die größten Schwierigkeiten

"Nicht richtig": Günther Steiner kritisiert Abhängigkeit von den Reifen

Seit dem zweiten Saisonrennen in Bahrain hat Haas mit großen Reifenproblemen zu kämpfen. Die US-Truppe hatte in der Wüste, in China und auch zuletzt in Baku Probleme, die Pneus ins richtige Fenster zu bringen - und ging in allen drei Rennen leer aus. Teamchef Günther Steiner ist von dem Thema mittlerweile so genervt, dass er die Gesamtsituation rund um die Reifen kritisiert.

"Wir sollten nicht immer darüber sprechen, ob die Reifen funktionieren oder nicht. Es ist interessant, aber es ist nicht die Formel 1", kritisiert er. Zuletzt hatte Romain Grosjean bereits erklärt, dass die Reifen seiner Meinung nach einen zu großen Einfluss in der Königsklasse haben. "Ich würde mir wünschen, dass die Formel 1 in dieser Hinsicht einfacher wäre", sagte der Franzose.

Steiner stimmt seinem Piloten zu und erklärt: "Wir geben viele Millionen aus, um diese Autos zu entwickeln. Und dann sind sie nicht im [Reifen-]Fenster und laufen einfach nicht richtig." Die Behauptung, dass sich der Haas-Teamchef nur deshalb darüber aufrege, weil sein Team aktuell am meisten unter der Situation leidet, streitet er ab. "Ich gebe nicht nur Pirelli die Schuld dafür", stellt er klar.

"Ich gebe sie auch uns, weil manche es hinbekommen. Aber insgesamt ist es nicht richtig. Wir sollten nach dem Rennen nicht fragen: 'Haben deine Reifen funktioniert oder nicht?'", bekräftigt er seine Kritik noch einmal und erklärt, dass jedes Team im Mittelfeld irgendwann einmal mit diesem Problem zu kämpfen habe. Niemand habe die Reifensituation "komplett unter Kontrolle."

Wird die Formel 1 durch die Reifen aktuell also zum Glücksspiel? "Wir haben das schnellste Auto [im Mittelfeld], aber jetzt sind wir hinten", ärgert sich Steiner. Haas war nach den Wintertests in Barcelona als favorisiertes Mittelfeldteam in die Saison 2019 gestartet. Nach den ersten vier Rennen liegt man aber hinter McLaren, Racing Point, Alfa Romeo und Renault nur auf WM-Platz acht.

Mit Bildmaterial von LAT.

geteilte inhalte
kommentare
Daniel Ricciardo begeistert Fans auf Renault-Roadshow in Nizza

Vorheriger Artikel

Daniel Ricciardo begeistert Fans auf Renault-Roadshow in Nizza

Nächster Artikel

Baku-Promoter versichert: Williams bekommt Schaden "vollständig erstattet"

Baku-Promoter versichert: Williams bekommt Schaden "vollständig erstattet"
Kommentare laden

Artikel-Info

Rennserie Formel 1
Autor Ruben Zimmermann