Formel 1
Formel 1
28 März
FT1 in
20 Tagen
18 Apr.
Rennen in
43 Tagen
R
Portimao
02 Mai
Rennen in
57 Tagen
09 Mai
Nächster Event in
61 Tagen
R
Monte Carlo
23 Mai
Rennen in
78 Tagen
06 Juni
Rennen in
92 Tagen
13 Juni
Rennen in
99 Tagen
R
Le Castellet
27 Juni
Rennen in
113 Tagen
04 Juli
Nächster Event in
117 Tagen
R
Silverstone
18 Juli
Rennen in
134 Tagen
01 Aug.
Rennen in
148 Tagen
29 Aug.
Rennen in
176 Tagen
05 Sept.
Rennen in
183 Tagen
12 Sept.
Rennen in
190 Tagen
26 Sept.
Rennen in
204 Tagen
03 Okt.
Nächster Event in
208 Tagen
10 Okt.
Rennen in
218 Tagen
24 Okt.
Rennen in
232 Tagen
R
Mexiko-Stadt
31 Okt.
Rennen in
239 Tagen
R
Sao Paulo
07 Nov.
Rennen in
246 Tagen
05 Dez.
Rennen in
274 Tagen
12 Dez.
Rennen in
281 Tagen
Details anzeigen:

Nico Hülkenberg: Saison 2013 beim Sauber-Team war ein Fehler

Rückblickend betrachtet Nico Hülkenberg seinen Wechsel zu Sauber in der Saison 2013 als Fehler - Damals seien die Probleme aber nicht absehbar gewesen

Nico Hülkenberg: Saison 2013 beim Sauber-Team war ein Fehler

Nico Hülkenbergs Zeit in der Formel 1 scheint ihrem Ende entgegenzugehen. Zwar gibt es theoretisch noch Chancen auf ein Cockpit für die Saison 2020. In der Praxis dürfte es aber schwer werden, bei Red Bull, Toro Rosso, Williams oder Alfa Romeo unterzukommen.

Zum Thema:

Zudem hat Hülkenberg nicht die besten Erinnerungen an seine erste Zeit beim damaligen Sauber-Team. Als er gefragt wird, ob er in seiner Karriere eine Entscheidung bereue, antwortet er: "Hinterher ist das natürlich immer leicht zu sagen. Wenn ich zurückschaue, dann war es wahrscheinlich nicht der beste Schritt, Force India Ende 2012 zu verlassen." Nach einer Saison bei der heutigen Racing-Point-Truppe wechselte Hülkenberg zur Saison 2013 zu Sauber.

"2012 hatte Sauber eine ziemliche Rakete. Das Auto war sehr schnell", erklärt Hülkenberg. In der besagten Saison holten Sergio Perez und Kamui Kobayashi insgesamt vier Podestplätze für das Team aus Hinwil. Die WM beendete man auf Rang sechs. Von diesen Ergebnissen war ein Jahr später aber nichts mehr zu sehen. "Am Anfang von 2013 gab es dann große Schwierigkeiten", erinnert sich Hülkenberg.

"Gegen Ende [der Saison] haben wir uns erholt", so der Deutsche. Die WM schloss man aber nur auf Rang sieben ab - und damit hinter Force India. "Das ist das Schwierige an der Formel 1. Man trifft seine Entscheidung immer basierend auf dem aktuellen Jahr, und man weiß nicht, was in der Zukunft oder im kommenden Jahr passieren wird, wo das Team stehen wird", erklärt Hülkenberg.

"Das lief nicht wirklich nach Plan, aber so ist das Leben", so der heute 32-Jährige. Die Partnerschaft zwischen Sauber und Hülkenberg hielt ohnehin nur ein Jahr, 2014 wechselte er wieder zurück zu Force India, wo er drei Jahre blieb, ehe er 2017 zu Renault ging. Dort verliert er sein Cockpit 2020 nach drei Jahren an Esteban Ocon.

Mit Bildmaterial von Motorsport Images.

geteilte inhalte
kommentare
"Das ist kein Racing": Klare Worte von Norris nach Singapur-Bummelfahrt

Vorheriger Artikel

"Das ist kein Racing": Klare Worte von Norris nach Singapur-Bummelfahrt

Nächster Artikel

F1: Die TV-Übertragungszeiten von SRF, ORF und RTL für den GP von Russland

F1: Die TV-Übertragungszeiten von SRF, ORF und RTL für den GP von Russland
Kommentare laden

Artikel-Info

Rennserie Formel 1
Autor Ruben Zimmermann