Nico Hülkenberg: 100 Rennen in der Formel 1

In Sochi wurde Nico Hülkenberg mit einem Kuchen zum 100. Grand Prix bedacht. In der offiziellen Statistik wird er nur mit 98 Rennteilnahmen geführt. Warum? Wir werfen einen Blick auf Hülkenbergs bisherige Formel-1-Karriere!

Dezember 2007: Erster Formel-1-Test

Dezember 2007: Erster Formel-1-Test
1/16

Als amtierender Champion der A1GP-Serie kommt Nico Hülkenberg im Dezember 2007 zum ersten Mal direkt mit der Formel 1 in Kontakt. In Jerez ...

Dezember 2007: Erster Formel-1-Test

Dezember 2007: Erster Formel-1-Test
2/16

... absolviert Hülkenberg seinen ersten Formel-1-Test. Der zu diesem Zeitpunkt 20-Jährige sitzt dabei in der B-Version des Williams-Toyota FW29 aus der Saison 2007.

Bahrain 2010: Erster Grand-Prix-Start

Bahrain 2010: Erster Grand-Prix-Start
3/16

Auf dem Weg zu einem Stammcockpit in der Formel 1 gewinnt Hülkenberg 2008 den Titel in der Formel Renault 3.5 (Renault-World-Series) und 2009 den Titel in der GP2-Serie. Sein Renndebüt in der Formel 1 gibt er beim Saisonauftakt 2010, dem Grand Prix von Bahrain. Bei Williams ist der in Emmerich geborene Deutsche der Teamkollege von Rubens Barrichello.

Malyasia 2010: Erster WM-Punkt

Malyasia 2010: Erster WM-Punkt
4/16

Seinen ersten WM-Punkt erringt Hülkenberg bei seinem dritten Start. Beim Grand Prix von Malaysia in Sepang bringt er den Williams-Cosworth FW32 von Startplatz fünf losgefahren auf dem zehnten Platz ins Ziel. Im Hintergrund zu sehen: Vitaly Petrov, der drei Wochen zuvor in Bahrain genau wie Hülkenberg sein Formel-1-Debüt gegeben hat. Gleichzeitig stiegen auch Bruno Senna, Lucas di Grassi und Karun Chandhok in die Königsklasse ein. Sechs Jahre später ist Hülkenberg der einzige aus diesem Kreis, der noch Formel 1 fährt.

Brasilien 2010: Erste Pole-Position

Brasilien 2010: Erste Pole-Position
5/16

Hülkenberg legt bei Williams eine solide Rookie-Saison hin und fährt siebenmal in die Top 10. Zum ersten Mal so richtig für Aufsehen sorgt er im November am Wochenende des Grand Prix von Brasilien, fährt er doch dort bei schwierigen Streckenbedingungen auf die Pole-Position. Der Reifenpoker des Deutschen ging komplett auf. Der Zweitschnellste im Qualifying, Landsmann und Titelkandidat Sebastian Vettel, ist im Red Bull mehr als eine Sekunde langsamer. Das Rennen beendet Polesitter Hülkenberg auf dem achten Platz.

2011: Ein Jahr als Testfahrer

2011: Ein Jahr als Testfahrer
6/16

Trotz Gesamtrang 14 mit 22 WM-Punkten bekommt Hülkenberg bei Williams keinen Vertrag für eine zweite Saison. Er wechselt zu Force India, ist dort aber in der Saison 2011 hinter den beiden Stammfahrern Adrian Sutil und Paul di Resta nur Ersatzfahrer und muss sich mit Testfahrten und Freitagseinsätzen begnügen.

Belgien 2012: Knapp am Podest vorbei

Belgien 2012: Knapp am Podest vorbei
7/16

Zur Saison 2012 löst Hülkenberg seinen Landsmann Adrian Sutil als Stammfahrer ab. Hülkenbergs bestes Saisonergebnis am Steuer des Force-India-Mercedes VJM05 ist Platz vier beim Grand Prix von Belgien in Spa-Francorchamps. Auf das Podest fehlen im lediglich 2,5 Sekunden. Mit insgesamt 63 WM-Punkten schließt Hülkenberg die Saison auf Gesamtrang elf und damit vor Teamkollege Paul di Resta ab.

Italien 2013: Startplatz drei im Ferrari-Land

Italien 2013: Startplatz drei im Ferrari-Land
8/16

2013 und schon wieder ein neuer Arbeitgeber für Nico Hülkenberg: Statt für Force India greift der Emmericher nun für Sauber ins Lenkrad. Teamkollege ist Formel-1-Neuling Esteban Gutierrez. Hülkenberg setzt sich vor allem an zwei Rennwochenenden in Szene. Zunächst gilt dies für Monza, wo er den Sauber-Ferrari C32 auf den dritten Startplatz fährt – vor den beiden Ferrari-Piloten Felipe Massa und Fernando Alonso. Im Rennen wird Hülkenberg Fünfter.

Südkorea 2013: Ein weiterer vierter Platz...

Südkorea 2013: Ein weiterer vierter Platz...
9/16

Vier Wochen nach dem Rennwochenende des Grand Prix von Italien kommt Hülkenberg beim Grand Prix von Südkorea in Yeongam auf Platz vier ins Ziel. Damit wiederholt er sein bestes Formel-1-Ergebnis. Doch nach nur einem Jahr bei Sauber wechselt Hülkenberg erneut das Team und ...

2014: Musterbeispiel an Konstanz

2014: Musterbeispiel an Konstanz
10/16

... kehrt zu seinem vorherigen Arbeitgeber Force India zurück. Teamkollege ist nun Sergio Perez, der beim dritten Saisonrennen (Bahrain) Dritter wird. Hülkenberg schafft es zwar nicht auf das Podest, zeigt aber konstante Leistungen und fährt bei den ersten zehn Rennen bis einschließlich des Großen Preises von Deutschland in Hockenheim stets in die Punkteränge. Am Saisonende ist Hülkenberg mit 96 WM-Punkten Gesamtneunter – beides persönliche Bestleistungen.

Österreich 2015: Platz sechs mit Le-Mans-Sieg im Gepäck

Österreich 2015: Platz sechs mit Le-Mans-Sieg im Gepäck
11/16

Auch in der Saison 2015 geht Hülkenberg an der Seite von Perez für Force India an den Start. Während der Mexikaner erneut einen dritten Platz (Russland) erringt, muss Hülkenberg weiter auf seine erste Teilnahme an einer Formel-1-Siegerehrung warten. Bestes Saisonergebnis des Deutschen sind drei sechste Plätze, unter anderem beim Großen Preis von Österreich in Spielberg. Eine Woche zuvor aber hat er den größten Erfolg seiner Rennfahrerkarriere eingefahren: Sieg mit Porsche bei den 24 Stunden von Le Mans.

Russland 2016: Kuchen zum 100. Grand Prix

Russland 2016: Kuchen zum 100. Grand Prix
12/16

Das Jahr 2016 ist für Hülkenberg das insgesamt fünfte bei Force India und das vierte als Stammfahrer. Beim Grand Prix von Russland in Sochi macht "Hulk" die 100 Grand-Prix-Teilnahmen voll. In puncto Rennstarts wird er in den offiziellen Statistiken aber mit 98 geführt, weil er in Australien 2013 und in Belgien 2015 aufgrund von technischen Defekten nicht über die Einführungsrunde hinaus kam.

Russland 2016: Doppeltes Jubiläum bei Force India

Russland 2016: Doppeltes Jubiläum bei Force India
13/16

Ebenfalls am Sochi-Wochenende 2016 macht Hülkenbergs Force-India-Teamkollege Sergio Perez die 100 voll. Der Mexikaner ist seit dem Saisonauftakt 2011 in der Formel 1 dabei, wird in den offiziellen Statistiken aber genau wie der Deutsche mit 98 Rennteilnahmen geführt. Die beiden Nicht-Starts von Perez waren Monaco 2011 (Trainingsunfall) und Malaysia 2014 (technischer Defekt).

Russland 2016: Frühes Aus beim Jubiläum

Russland 2016: Frühes Aus beim Jubiläum
14/16

Während Perez an seinem Jubiläumswochenende auf Platz neun ins Ziel kommt, läuft es für Hülkenberg weniger nach Plan. Nach Verwicklung in den Startcrash schafft er nicht einmal eine Runde, geschweige denn eine Zielankunft. Auf seinen ersten Podestplatz in der Formel 1 wartet Hülkenberg bis heute.

Schönste Erinnerung: Brasilien 2012

Schönste Erinnerung: Brasilien 2012
15/16

Als schönstes Erlebnis seiner bisherigen Formel-1-Karriere sind Hülkenberg nicht etwa die Pole-Position aus Brasilien 2010 oder die vierten Plätze aus Belgien 2012 und Südkorea 2013 in Erinnerung geblieben, sondern ein anderes Rennen: "Brasilien 2012 war toll. Die Bedingungen waren verrückt", so der Force-India-Pilot in Erinnerung an seinen Reifenpoker, der ihm 30 Führungsrunden einbrachte.

Schönste Erinnerung: Brasilien 2012

Schönste Erinnerung: Brasilien 2012
16/16

Aus einem Podestplatz oder gar einem Sieg wurde es für Hülkenberg in Brasilien 2012 nichts, weil er im Kampf um die Führung mit Lewis Hamilton (McLaren) kollidierte. "Ohne den Zwischenfall mit Lewis hätte es für mich nach ganz vorn gehen können. Das ist nicht passiert, aber es ist trotzdem mein Lieblingsrennen. Es war mein bisher bestes Rennen, auf das ich sehr stolz bin", so Hülkenberg, der noch auf etwas anderes stolz ist: "100 Rennen können nicht so viele vorweisen. Das ist schon ein kleiner Meilenstein. Ich bin stolz darauf."

Einen Kommentar schreiben
Kommentare anzeigen
Über diesen Artikel
Rennserien Formel 1
Fahrer Nico Hülkenberg
Teams Williams , Force India , Sauber
Artikelsorte Fotostrecke