Formel 1
Formel 1
17 Juli
Event beendet
R
Barcelona
14 Aug.
FT1 in
2 Tagen
28 Aug.
Nächster Event in
16 Tagen
R
04 Sept.
Nächster Event in
23 Tagen
R
Mugello
11 Sept.
Nächster Event in
30 Tagen
25 Sept.
Nächster Event in
44 Tagen
R
Nürburgring
09 Okt.
Nächster Event in
58 Tagen
R
Portimao
23 Okt.
Nächster Event in
72 Tagen
R
31 Okt.
Nächster Event in
80 Tagen
Details anzeigen:

Nico Hülkenberg: Unter den Umständen ganz zufriedenstellend

geteilte inhalte
kommentare
Nico Hülkenberg: Unter den Umständen ganz zufriedenstellend
Autor:
20.03.2016, 11:58

Mit Platz sieben landete Nico Hülkenberg beim ersten Saisonrennen 2016 in den Punkterängen. Ganz zufrieden war der Force-India-Pilot aber trotzdem nicht.

Nico Hulkenberg, Sahara Force India F1 VJM09, fährt an einer Ente vorbei
Nico Hülkenberg, Sahara Force India F1 VJM09, spät auf der Bremse
Nico Hülkenberg, Sahara Force India F1
Nico Hülkenberg, Sahara Force India F1, bei der Fahrerparade
Nico Hulkenberg, Sahara Force India F1 VJM09
Nico Hülkenberg, Sahara Force India F1 VJM09
Nico Hülkenberg, Sahara Force India F1 VJM09
Nico Hülkenberg, Sahara Force India F1 VJM09
Nico Rosberg, Mercedes AMG F1 Team; Nico Hülkenberg, Sahara Force India F1; Sebastian Vettel, Ferrari und Pascal Wehrlein, Manor Racing

Nach Startplatz zehn Rang auf Platz sieben im Rennen ins Ziel kommen, da lief es für Nico Hülkenberg eigentlich gar nicht so schlecht in Melbourne und der 29-Jährige freute sich auch über die sieben Punkte, die er aus Down Under mit nachhause nehmen kann.

„Es ist positiv, mit ein paar Punkten in das neue Jahr zu starten“, sagte Hülkenberg. „Das war kein einfacher Tag und es ist schwierig zu sagen, was passiert wäre, wenn es keine Rennunterbrechung gegeben hätte und das Rennen neu gestartet worden wäre.“

Bildergalerie: Nico Hülkenberg in Australien

Force India hätte die rote Flagge sicher nicht in die Karten gespielt, glaubt der Deutsche.

„Ich denke, die rote Flagge hat es für uns mit unserer Ein-Stopp-Strategie schwieriger gemacht, weil alle um uns herum die Chance hatten, ihre Reifen zu wechseln. Das war schade und bedeutete, dass ich meine Position verloren hatte und den größten Teil des Rennens hinter dem Haas festhing“, erklärte er.

 

 

 

Und Romain Grosjean hat sich als harte Nuss zu knacken herausgestellt.

„Es war nicht einfach, auf Romain aufzuschließen und es waren viele Autos hinter mir. Das bedeutete, dass ich ständig unter Druck war und mich gleichzeitig verteidigen und angreifen musste. Unter diesen Umständen ist der siebte Platz also ganz zufriedenstellend.“

Sebastian Vettel und Ferrari: „Wir wollten mehr“

Vorheriger Artikel

Sebastian Vettel und Ferrari: „Wir wollten mehr“

Nächster Artikel

Änderungen im Formel-1-Reglement zurückgenommen

Änderungen im Formel-1-Reglement zurückgenommen
Kommentare laden