Formel 1
Formel 1
19 Sept.
-
22 Sept.
Event beendet
26 Sept.
-
29 Sept.
Event beendet
10 Okt.
-
13 Okt.
Event beendet
24 Okt.
-
27 Okt.
Event beendet
01 Nov.
-
03 Nov.
Event beendet
14 Nov.
-
17 Nov.
Event beendet
28 Nov.
-
01 Dez.
1. Training in
10 Tagen
Details anzeigen:

Nico Rosberg bestätigt: Kubica-Management liegt auf Eis

geteilte inhalte
kommentare
Nico Rosberg bestätigt: Kubica-Management liegt auf Eis
Autor:
Co-Autor: Erwin Jaeggi
29.05.2018, 06:43

Die Mission Formel-1-Comeback ist teilweise erfüllt, weshalb der Deal zwischen Kubica und Rosberg vorerst endete – Eine Neuauflage ist nicht ausgeschlossen

Ex-Formel-1-Weltmeister Nico Rosberg hat bestätigt, dass er sich nicht weiter um das Management des Williams-Testfahrers Robert Kubica kümmert. Wie der Deutsche am Rande des Monaco-Grand-Prix erklärt, sei seine Aufgabe bis auf Weiteres erfüllt. "Der Deal Ende vergangenen Jahres drehte sich darum, etwas für diese Saison zu arrangieren – wieder einen Fuß in die Tür zur Formel 1 zu bekommen", sagt Rosberg über seine Mission. "Das ist zum Teil gelungen."

Schließlich war es Kubicas Ziel, ein Einsatzcockpit zu erhalten, was ihm trotz Tests für Renault und Williams verwehrt blieb. Rosberg glaubt, dass es zu einem späteren Zeitpunkt klappen könnte. "Es läuft weiter in die richtige Richtung", meint er, lässt jedoch Zweifel an einem vollends gelungenen Comeback offen und benennt keine Optionen, die es für Kubica in der Saison 2019 geben könnte.

"Im Moment sind wir quasi im Wartestand und müssen schauen, ob wir den nächsten Schritt gehen können oder nicht", sagt Rosberg – wohl bemerkt in der ersten Person Plural. Dass er selbst daran mitwirkt, ist möglich, aber nicht garantiert und hängt nicht zuletzt auch an der Bereitschaft des Polen: "Wir bleiben Freunde und können darüber sprechen", lautet Rosbergs Angebot an Kubica.

Nächster Artikel
Räikkönen zurück in die Rallye-WM? Nichts mehr als heiße Luft

Vorheriger Artikel

Räikkönen zurück in die Rallye-WM? Nichts mehr als heiße Luft

Nächster Artikel

Nico Rosberg: Formel 1 braucht Aerodynamik der 80er-Jahre

Nico Rosberg: Formel 1 braucht Aerodynamik der 80er-Jahre
Kommentare laden