Nico Rosberg: Daniel Ricciardo "sollte zu Ferrari gehen"

geteilte inhalte
kommentare
Nico Rosberg: Daniel Ricciardo
Autor: Christian Nimmervoll
Co-Autor: Erwin Jaeggi
26.05.2018, 05:45

Nico Rosberg spricht: Über den Transfermarkt, warum Bernie Ecclestone völlig daneben liegt und er nie und nimmer mit Ferrari gerechnet hätte

Der Formel-1-Weltmeister von 2016, Nico Rosberg, findet, dass es für Daniel Ricciardo an der Zeit ist, Red Bull zu verlassen und das Team zu wechseln: "Ricciardo sollte zu Ferrari gehen", erklärt er. Den Einwand, dass Ricciardo es dort mit Teamkollege Sebastian Vettel zu tun bekäme, lässt Rosberg nicht gelten: "Hat doch auch bei Red Bull geklappt, oder? Zumindest ein Jahr lang."

2014 gewann Ricciardo in seinem ersten Jahr bei Red Bull drei Grands Prix und holte 238 Punkte, während Vettel keinen einzigen Sieg feiern konnte und sich mit 167 Zählern begnügen musste. Anschließend wechselte der Deutsche zu Ferrari.

"Ich bin mir nicht sicher, ob Vettel allzu glücklich wäre, sollte Ricciardo kommen, denn Ricciardo war bei Red Bull schneller als er", sagt Rosberg. "Ich weiß nicht. Aber abgesehen davon wäre es eine gute Wahl für ihn, ein guter Wechsel."

 

 

Tatsächlich soll sich Ricciardo auf irgendeine Art (zeitlich begrenzten) Vorvertrag mit Ferrari geeinigt haben. Er selbst dementiert zwar, je mit Ferrari gesprochen zu haben - doch das schließt nicht aus, dass zum Beispiel sein Anwalt dies getan haben könnte. Nur: Insider glauben, dass sich Vettel gegen einen solchen Transfer wehren würde, soweit ihn Ferrari lässt.

"Kimi", antwortet Rosberg auf die Frage nach den derzeit besten Fahrern, "hat dieses Jahr ein Comeback gemacht. Dieses Wochenende setze ich mein Geld auf ihn! Im Vorjahr stand er in Monaco auf Pole. Die Red Bulls sind auch gut. Und Valtteri ist wirklich gut drauf. Ich kann mich da nicht auf einen festlegen."

Aber was, wenn Sie Teamchef wären und sich für einen entscheiden müssten? "Dann würde ich Lewis nehmen", sagt Rosberg. "Danach? Keine Ahnung. Mit Valtteri scheint es bei Mercedes gut zu klappen. Ricciardo neben Lewis wäre auch cool, aber ich weiß nicht, ob das so harmonisch wäre. Ich weiß aus eigener Erfahrung, dass es da zu Komplikationen kommen kann!"

Lewis Hamilton sei nach wie vor "so gut wie eh und je", betont Rosberg - und antwortet damit auf die Kritik von Bernie Ecclestone, wonach der Weltmeister 2018 "nicht mehr der Alte" sei. Rosberg widerspricht: "Wenn ich mir Barcelona anschaue, dann ist das der beste Lewis, den ich je gesehen habe! Oder zumindest genauso gut wie früher."

 

 

"Ich bin aber sehr überrascht, wie gut Ferrari dieses Jahr ist. Weil ich weiß, wie unglaublich stark Mercedes ist", erklärt der 32-Jährige. "Letztes Jahr dachte ich: 'Okay, neue Regeln, da hat Ferrari einen Glückstreffer gelandet. Mit der Zeit wird Mercedes wieder Oberwasser gewinnen, wenn die Weiterentwicklung greift.' Ich bin total überrascht, dass Ferrari das bessere Auto hat. Damit hätte ich nicht gerechnet."

Warum das so sei? "Ich weiß es wirklich nicht", entgegnet Rosberg. "Letztes Jahr hatte Mercedes ein paar ganz offensichtliche Probleme. Ich war mir sicher, dass sie die über den Winter aussortiert bekommen und dieses Jahr wieder davonziehen. Aber irgendwie hat Ferrari einfach fantastische Arbeit geleistet. Wirklich fantastisch."

"Es ist eine tolle Saison", ergänzt er. "Wir kommen nach Monaco - und wir haben keine Ahnung, wer gewinnen wird. Wie cool ist das denn? Es sind drei Teams, die alle gewinnen können. Das ist perfekt, genau das brauchen wir. Ich glaube, das Qualifying wird eine echt enge Kiste. Wir sehen tolle Battles. Hoffentlich bleibt das so! Auch dieses Wochenende."

Nächster Formel 1 Artikel
Claire Williams: Befinden uns nicht in einer Abwärtsspirale

Previous article

Claire Williams: Befinden uns nicht in einer Abwärtsspirale

Next article

"Fehlbesetzung": Hartley in Monaco auf dem Schleudersitz

"Fehlbesetzung": Hartley in Monaco auf dem Schleudersitz
Load comments