Formel 1
Formel 1
24 Okt.
-
27 Okt.
Event beendet
01 Nov.
-
03 Nov.
Event beendet
14 Nov.
-
17 Nov.
Event beendet
28 Nov.
-
01 Dez.
Event beendet
12 März
-
15 März
Nächster Event in
88 Tagen
19 März
-
22 März
Nächster Event in
95 Tagen
02 Apr.
-
05 Apr.
Nächster Event in
109 Tagen
16 Apr.
-
19 Apr.
Nächster Event in
123 Tagen
30 Apr.
-
03 Mai
Nächster Event in
137 Tagen
07 Mai
-
10 Mai
Nächster Event in
144 Tagen
R
Monte Carlo
21 Mai
-
24 Mai
Nächster Event in
158 Tagen
04 Juni
-
07 Juni
Nächster Event in
172 Tagen
11 Juni
-
14 Juni
Nächster Event in
179 Tagen
R
Le Castellet
25 Juni
-
28 Juni
Nächster Event in
193 Tagen
02 Juli
-
05 Juli
Nächster Event in
200 Tagen
R
Silverstone
16 Juli
-
19 Juli
Nächster Event in
214 Tagen
30 Juli
-
02 Aug.
Nächster Event in
228 Tagen
27 Aug.
-
30 Aug.
Nächster Event in
256 Tagen
03 Sept.
-
06 Sept.
Nächster Event in
263 Tagen
17 Sept.
-
20 Sept.
Nächster Event in
277 Tagen
24 Sept.
-
27 Sept.
Nächster Event in
284 Tagen
08 Okt.
-
11 Okt.
Nächster Event in
298 Tagen
22 Okt.
-
25 Okt.
Nächster Event in
312 Tagen
R
Mexiko-Stadt
29 Okt.
-
01 Nov.
Nächster Event in
319 Tagen
12 Nov.
-
15 Nov.
Nächster Event in
333 Tagen
26 Nov.
-
29 Nov.
Nächster Event in
347 Tagen
Details anzeigen:

Nico Rosberg lobt Verstappen: "Ich hätte Max gerne als Teamkollegen"

geteilte inhalte
kommentare
Nico Rosberg lobt Verstappen: "Ich hätte Max gerne als Teamkollegen"
Autor:
04.03.2019, 17:04

Nico Rosberg erklärt, warum er gerne mit Max Verstappen in einem Team gefahren wäre - Er sei vom Speed her "auf einem ähnlichen Level" wie Lewis Hamilton

Nico Rosberg fuhr an seiner Formel-1-Karriere unter anderem an der Seite von Michael Schumacher und Lewis Hamilton. Der Weltmeister von 2016 hatte nie Angst davor, sich mit den ganz Großen des Sports zu messen. Daher ist es auch wenig überraschend, dass Rosberg auch Max Verstappen gerne einmal als Teamkollegen gehabt hätte. "Max ist als Gegner auf der Strecke das höchstmögliche Risiko", erklärt er in einem YouTube-Video.

"Auf meinem Weg zur Weltmeisterschaft hatte ich ihn in den letzten vier Rennen immer bei mir. Das war echt nicht schön. Das waren ultra-hochriskante Situationen", erinnert sich Rosberg zurück und verrät: "Als Teamkollege würde ich die Herausforderung genießen. Er ist vermutlich vom Speed her auf einem ähnlichen Level wie Lewis. Und das gibt den höchstmöglichen Thrill, wenn man jemanden im gleichen Auto hat, der so schnell ist."

"Wenn man ihn schlägt, ist das die größte Zufriedenheit", weiß Rosberg aus eigener Erfahrung und hält fest: "Ich hätte Max gerne als Teamkollegen." Gleichzeitig betont er aber auch, dass es nie zu dieser Konstellation kommen wird. "Das ist vorbei und wird nicht passieren", winkt Rosberg ab. Der heute 33-Jährige trat Ende 2016 als amtierender Weltmeister zurück und stellte seitdem mehrfach klar, dass sein Rücktritt endgültig sei.

In insgesamt elf Jahren in der Königsklasse hatte Rosberg in der WM am Ende eines Jahres nur gegen zwei Teamkollegen das Nachsehen: In seiner Debütsaison 2006 bei Williams gegen den deutlich erfahreneren Mark Webber, und von 2013 bis 2015 bei Mercedes dreimal gegen Lewis Hamilton. Zwischen 2010 und 2012 setzte er sich bei den Silberpfeilen dreimal gegen Michael Schumacher durch.

Mit Bildmaterial von LAT.

Nächster Artikel
WM-Titel mit Ferrari weiter Vettels Ziel: "Man zählt nicht die Jahre mit ..."

Vorheriger Artikel

WM-Titel mit Ferrari weiter Vettels Ziel: "Man zählt nicht die Jahre mit ..."

Nächster Artikel

Nico Rosberg: Ferrari wäre eine schöne Erfahrung gewesen

Nico Rosberg: Ferrari wäre eine schöne Erfahrung gewesen
Kommentare laden

Artikel-Info

Rennserie Formel 1
Autor Ruben Zimmermann