Formel 1
Formel 1
28 März
FT1 in
28 Tagen
18 Apr.
Rennen in
51 Tagen
09 Mai
Nächster Event in
68 Tagen
R
Monte Carlo
23 Mai
Rennen in
86 Tagen
06 Juni
Rennen in
100 Tagen
13 Juni
Rennen in
107 Tagen
R
Le Castellet
27 Juni
Rennen in
121 Tagen
04 Juli
Nächster Event in
124 Tagen
R
Silverstone
18 Juli
Rennen in
142 Tagen
01 Aug.
Rennen in
156 Tagen
29 Aug.
Rennen in
184 Tagen
05 Sept.
Rennen in
191 Tagen
12 Sept.
Rennen in
198 Tagen
26 Sept.
Rennen in
212 Tagen
03 Okt.
Nächster Event in
215 Tagen
10 Okt.
Rennen in
225 Tagen
24 Okt.
Rennen in
240 Tagen
R
Mexiko-Stadt
31 Okt.
Rennen in
247 Tagen
R
Sao Paulo
07 Nov.
Rennen in
254 Tagen
05 Dez.
Rennen in
282 Tagen
12 Dez.
Rennen in
289 Tagen
Details anzeigen:

Nico Rosberg: Mercedes und Schumacher legten seine Strategie fest

Neben Michael Schumacher hatte Nico Rosberg in seiner Anfangszeit bei Mercedes nichts zu sagen - Wie der spätere Weltmeister auf die schwierige Situation reagierte

geteilte inhalte
kommentare
Nico Rosberg: Mercedes und Schumacher legten seine Strategie fest

Nico Rosberg hatte es zu Beginn seiner Zeit bei Mercedes nicht leicht. Als er 2010 zu den Silberpfeilen wechselte, stand vor allem sein damaliger Teamkollege im Rampenlicht. Mercedes hatte es geschafft, Rekordweltmeister Michael Schumacher aus dem Ruhestand zurückzuholen. Und nicht nur in der Öffentlichkeit bekam "Schumi" damals größere Aufmerksamkeit, sondern auch innerhalb das Teams.

In seinem Podcast 'Beyond Victory' verrät Rosberg im Gespräch mit Claire Williams, dass er zu Beginn der gemeinsamen Zeit bei Mercedes in den Strategiemeetings nichts zu sagen hatte: "Sie haben sich einen Dreck für mich interessiert", berichtet der Weltmeister von 2016 und ergänzt: "Ich übertreibe hier etwas. Aber selbst meine eigene Strategie wurde mehr mit Michael als mit mir diskutiert."

"Sie haben es nicht böse gemeint. Es lag einfach daran, dass 'Gott' im Raum saß. Michael Schumacher war Gott", erklärt Rosberg. Er selbst sei damals hingegen nur ein "kleiner Kerl" gewesen, der noch nicht ein einziges Formel-1-Rennen gewonnen hatte. Rosberg sprach das Problem intern anschließend an und forderte mehr Respekt ein. Mit Erfolg.

Er sei zu der "entsprechenden Person" gegangen und habe die Sache von Angesicht zu Angesicht geklärt. Er verrät: "Ich habe die Situation erklärt und geschildert, wie es mir damit geht - aber respektvoll. Ich sagte: 'Ich verdiene in so einem Strategiemeeting genau die gleiche Aufmerksamkeit wie Michael Schumacher. Besonders wenn ihr über meine Strategie sprecht.'"

"Schon im nächsten Strategiemeeting hatte es so einen Einfluss, dass ich fast mehr Beachtung [als Michael] bekam", berichtet Rosberg. Er habe dadurch vor allem gelernt, wie wichtig eine "offene Kommunikation" im Team sei. Auch generell im Leben sei es so, dass man offen sein und seine Emotionen zeigen müsse. Ihm selbst hat das damals jedenfalls geholfen, sich intern zu behaupten.

Rosberg und Schumacher fuhren zwischen 2010 und 2012 insgesamt drei Jahre gemeinsam für die Silberpfeile - mit der besseren Bilanz für Rosberg. Die WM beendete er in allen drei Saisons vor Schumacher. Zudem holte er 2012 in China den einzigen Mercedes-Sieg in diesem Zeitraum.

Mit Bildmaterial von LAT.

Sainz nach P13: "Es hat sich zu einem Desaster angehäuft ..."

Vorheriger Artikel

Sainz nach P13: "Es hat sich zu einem Desaster angehäuft ..."

Nächster Artikel

Verstappen antwortet auf Bleekemolen: "Sollte unser neuer Stratege werden"

Verstappen antwortet auf Bleekemolen: "Sollte unser neuer Stratege werden"
Kommentare laden

Artikel-Info

Rennserie Formel 1
Autor Ruben Zimmermann