Nigel Mansell kritisiert zu starres Regelwerk bei Formel-1-Regenrennen

geteilte inhalte
kommentare
Nigel Mansell kritisiert zu starres Regelwerk bei Formel-1-Regenrennen
Stefan Ehlen
Autor: Stefan Ehlen
14.11.2016, 08:49

Der frühere Formel-1-Weltmeister Nigel Mansell äußert Kritik am Reglement der Rennserie, das bei Regenrennen viel zu starr sei.

Nigel Mansell
Felipe Nasr, Sauber C35; Sebastian Vettel, Ferrari SF16-H
Sebastian Vettel, Ferrari SF16-H
Rote Flagge: Rennabbruch
Safety-Car-Phase: Lewis Hamilton, Mercedes AMG F1 W07 Hybrid, führt
Sergio Perez, Sahara Force India F1 VJM09

Denn den Teams ist es selbst bei einem Wetterwechsel – wie beim Großen Preis von Brasilien 2016 – nicht erlaubt, zwischen Qualifying und Rennen die Fahrwerkshöhe anzupassen.

Die Konsequenz: Im Nassen schwimmen die Fahrzeuge eher auf, weil sie für andere Bedingungen abgestimmt wurden.

"Und wenn dein Auto zu tief liegt, kann kein Reifen mit diesen Verhältnissen klarkommen", meint Mansell.

Er fordert "eine Regel, wonach vor dem Rennen die Fahrwerkshöhe geändert werden kann, wenn das Wetter schlecht wird. Dann gibt es auch weniger Aquaplaning."

"Früher hatten wir ein kurzes Warmup vor dem Rennen", sagt Mansell. "Wenn das Wetter schlecht war, konnte man dann wenigstens die Fahrwerkshöhe anpassen."

Heute hingegen werde fast jedes Rennen auf nasser Strecke hinter dem Safety-Car gestartet. "Schade", findet Mansell. "Es sind die besten Fahrer der Welt. Sie sollten ein paar Installationsrunden im Nassen drehen, dann wissen sie, was Sache ist."

Nächster Formel 1 Artikel
Macau, Nordschleife, Zandvoort: Der Wunschzettel der F1-Fahrer

Previous article

Macau, Nordschleife, Zandvoort: Der Wunschzettel der F1-Fahrer

Next article

"Werde ich nie vergessen": Der emotionale Abschied von Felipe Massa

"Werde ich nie vergessen": Der emotionale Abschied von Felipe Massa
Kommentare laden

Artikel-Info

Rennserie Formel 1
Event GP Brasilien
Ort Autodromo José Carlos Pace
Fahrer Nigel Mansell
Autor Stefan Ehlen
Artikelsorte News