Formel 1
Formel 1
19 Sept.
-
22 Sept.
Event beendet
26 Sept.
-
29 Sept.
Event beendet
10 Okt.
-
13 Okt.
Event beendet
24 Okt.
-
27 Okt.
Event beendet
01 Nov.
-
03 Nov.
Event beendet
14 Nov.
-
17 Nov.
1. Training in
09 Stunden
:
05 Minuten
:
42 Sekunden
28 Nov.
-
01 Dez.
1. Training in
14 Tagen
Details anzeigen:

Niki Laudas legendäres "Kapperl": Markenzeichen und Goldgrube

geteilte inhalte
kommentare
Niki Laudas legendäres "Kapperl": Markenzeichen und Goldgrube
Autor:
21.05.2019, 11:04

Niki Lauda war mehr als 40 Jahre lang in der Öffentlichkeit nie ohne seine legendäre Mütze zu sehen - Das ließ sich der clevere Österreicher aber auch einiges kosten

Wenn Niki Lauda sein "Kapperl" zog, dann war das stets etwas ganz Besonderes. Dann die (meistens rote) Kappe, die über Jahrzehnte zum Markenzeichen des Österreichers geworden war, setzte dieser fast nie ab. Was nach seinem schweren Feuerunfall im Jahr 1976 eigentlich aus ganz pragmatischen Gründen begonnen hatte, entwickelte sich für Lauda in finanzieller Hinsicht zu einem echten Glücksgriff. 

Weiterlesen:

"Damit der blutverschmierte Verband [in der Zeit nach dem Unfall] nicht verrutschte, wenn ich den Helm abnahm, hat mir mein Physio Willi Dungl die Kappe aufgesetzt", erklärte Lauda einst gegenüber der 'Bild am Sonntag'. Doch schnell ergriff der Österreicher, der stets ein cleverer Geschäftsmann war, die Möglichkeit, noch den ein oder anderen Schilling aus der Sache zu ziehen.

Schon ab 1977, also weniger als ein Jahr nach seinem Unfall, sponserte der italienische Lebensmittelkonzern Parmalat Laudas Kopfbedeckung. Das ließ sich Lauda zunächst 100.000 Schilling pro Jahr (umgerechnet gut 7.000 Euro) kosten. 25 Jahre trug Lauda die Parmalat-Kappe und nahm damit immer mehr und mehr Geld ein. Gegenüber 'capital.de' verriet er einmal, dass es am Ende bis zu 200.000 Euro pro Jahr waren.

2002 übernahm das deutsche Heiztechnikunternehmen Viessmann, das sogar bis zu 750.000 Euro im Jahr gezahlt haben soll. Und Technologiekonzern Oerlikon war ab 2007 der erste Sponsor, der die Millionenmarke knackte. Rund 1,2 Millionen Euro habe er pro Jahr kassiert, verriet Lauda der 'Zeit'. Die gleiche Summe sollte er ab 2011 für die nächsten vier Jahre vom Finanzverwalter 'Money Service Group' erhalten.

Das "Kapperl" wurde zum ersten Mal seit mehr als 30 Jahren wieder blau, die Summe sah Lauda allerdings nie. Es kam zum Gerichtsprozess, die Kappe wurde schnell wieder rot, und als neuer Sponsor trat die Investmentgesellschaft Aabar aus Abu Dhabi auf, die damals auch am Mercedes-Formel-1-Team beteiligt war. 2014 folgte schließlich der letzte Wechsel zum Glücksspielkonzern Novomatic.

Bis 2020 hätte dieser das "Kapperl" sponsern sollen. Offizielle Zahlen gibt es nicht, der österreichische 'Kurier' geht jedoch davon aus, dass Lauda auch hier wieder "deutlich über eine Million Euro" pro Jahr kassierte. Übrigens: Privat hat Lauda die Kappe nie getragen. Das "Kapperl" kam nur bei öffentlichen Auftritten auf seinen Kopf. Da dann aber ohne jede Ausnahme.

Niki Laudas "Kapperl" im Laufe der Jahre

Fotostrecke
Liste

1976

1976
1/10

Foto: : Ercole Colombo

Unmittelbar nach seinem Unfall trägt Lauda die Mütze noch aus ganz pragmatischen Gründen. Doch das ändert sich schnell ...

1978

1978
2/10

Foto: : LAT Images

Schon ab 1977 sponsert Paramalat die Kappe, die 1978 erstmals die legendäre rote Farbe bekommt.

1985

1985
3/10

Foto: : Ercole Colombo

Als Lauda 1982 in die Formel 1 zurückkehrt, ist auch das "Kapperl" wieder dabei. Jetzt und für die kommenden Jahrzehnte ausschließlich in Rot! Das "Kapperl" bleibt bis zu Laudas endgültigem Rücktritt 1985 ...

1992

1992
4/10

Foto: : LAT Images

... und auch darüber hinaus.

1994

1994
5/10

Foto: : Rainer W. Schlegelmilch

Die Parmalat-Kappe trägt Lauda auch in den Neunzigern als Ferrari-Berater ...

2001

2001
6/10

Foto: : Jaguar Racing

... und später als Teamchef bei Jaguar.

2003

2003
7/10

Foto: : ITR eV

Das Ende einer Ära: 2002 löst Viessmann Parmalat nach 25 Jahren ab. Die Kappe bleibt rot.

2009

2009
8/10

Foto: : James Moy

Daran ändert sich auch nichts, als Oerlikon 2007 übernimmt.

2012

2012
9/10

Foto: : Rainier Ehrhardt

2011 sorgt die Money Service Group dafür, dass das "Kapperl" zum ersten Mal seit mehr als 30 Jahren wieder blau wird. Aber noch im gleichen Jahr trennen sich die Wege, und Aabar übernimmt - und die Kappe wird wieder rot.

2017

2017
10/10

Foto: : Sutton Images

2014 findet Lauda mit Novomatic seinen letzten Partner. Bis zu seinem Tod bleibt die rote Kappe.

Mit Bildmaterial von Laureus/GettyImages.

Nächster Artikel
"Servus, Niki": Formel-1-Podcast zum Tod von Niki Lauda

Vorheriger Artikel

"Servus, Niki": Formel-1-Podcast zum Tod von Niki Lauda

Nächster Artikel

Kolumne: Auf Wiedersehen, Herr Lauda!

Kolumne: Auf Wiedersehen, Herr Lauda!
Kommentare laden

Artikel-Info

Rennserie Formel 1
Fahrer Niki Lauda
Autor Ruben Zimmermann